Entscheidungen zu § 5 StGB

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

192 Dokumente

Entscheidungen 151-180 von 192

RS OGH 1977/10/24 13Os164/77, 13Os172/77, 13Os121/77, 13Os189/78, 12Os91/79, 11Os16/80, 10Os119/80,

Rechtssatz: "In Kauf nehmen" allein umschreibt nicht (ausreichend) den bedingten Vorsatz, es fehlt dabei eine Aussage darüber, ob der Täter sich mit der Tatbildverwirklichung abgefunden hat oder nicht. Entscheidungstexte 13 Os 164/77 Entscheidungstext OGH 24.10.1977 13 Os 164/77 Veröff: ÖJZ-LSK 1978/18 13 Os 172/77 Entscheidungstext OGH 10.11.1977 13 Os 172/77 Veröff: RZ 197... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 24.10.1977

RS OGH 1977/10/18 9Os64/77, 10Os146/86, 12Os108/89, 13Os5/90, 14Os8/95, 17Os16/14b

Rechtssatz: Unentschuldbarer Rechtsirrtum allein reicht zur
Begründung: der Wissentlichkeit nicht aus. Entscheidungstexte 9 Os 64/77 Entscheidungstext OGH 18.10.1977 9 Os 64/77 Veröff: SSt 48/78 10 Os 146/86 Entscheidungstext OGH 28.04.1987 10 Os 146/86 Vgl auch; Beisatz: Voraussetzung für die Aktualität eine Entschuldigungsgrundes ist nach § 9 Abs 1 StGB das Vorliegen des... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 18.10.1977

RS OGH 1977/8/31 10Os97/77

Rechtssatz: Die Formulierung "zumindest hingenommen" indiziert nur bedingten Vorsatz, keinesfalls aber Absichtlichkeit. Entscheidungstexte 10 Os 97/77 Entscheidungstext OGH 31.08.1977 10 Os 97/77 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0089311 Dokumentnummer JJR_19770831_OGH0002_0100OS00097_7700000_001 mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 31.08.1977

RS OGH 1977/5/12 7Ob29/77, 10Os10/82, 10Os166/81

Rechtssatz: Bedingter Vorsatz ist schon dann anzunehmen, wenn der Täter die Verwirklichung eines dem gesetzlichen Tatbild entsprechenden, tatsächlich im Bereiche des Möglichen liegenden Sachverhaltes ernstlich für möglich hält und sich mit ihr, wenn auch aus bewußter Gleichgültigkeit abfindet (Risikoausschluß). Entscheidungstexte 7 Ob 29/77 Entscheidungstext OGH 12.05.1977 7 Ob 29/77 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 12.05.1977

RS OGH 1977/4/22 13Os9/77, 11Os9/78, 10Os166/81

Rechtssatz: Bedingter Vorsatz setzt voraus, daß der Täter die Möglichkeit der Verwirklichung des Tatbestandes ernst nimmt, das heißt als naheliegend ansieht, sich aber dennoch zur Tat entschließt, weil er auch einen solchen (nachteiligen) Ablauf der Ereignisse hinzunehmen gewilligt ist. Eine Gedankenlosigkeit, eine falsche Hoffnung reichen zum Vorsatz nicht aus. Entscheidungstexte 13 Os 9/77 Entscheidungstext OGH 22.04.... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 22.04.1977

RS OGH 1977/4/5 9Os5/77

Rechtssatz: Eine (eingehende) Erläuterung des dolus eventualis über die Erklärung des (direkten) Vorsatzes hinaus ist nur dann erforderlich, wenn bestimmte Verfahrensergebnisse auf eine solche Gestaltung des Vorsatzes hindeuten. Entscheidungstexte 9 Os 5/77 Entscheidungstext OGH 05.04.1977 9 Os 5/77 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1977:RS... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 05.04.1977

RS OGH 1976/12/9 13Os123/76, 13Os92/77, 13Os168/79, 12Os148/79, 11Os54/81, 13Os29/87, 12Os152/91, 11

Rechtssatz: Subjektiv erfordert der Tatbestand des § 164 StGB die Kenntnis des Täters davon, daß es sich um eine Sache handelt, die der Vortäter durch eine mit Strafe bedrohte Handlung gegen fremdes Vermögen erlangt hat; es genügt aber bedingter Vorsatz hiefür und für die übrigen Tatbestandsmerkmale. Entscheidungstexte 13 Os 123/76 Entscheidungstext OGH 09.12.1976 13 Os 123/76 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 09.12.1976

RS OGH 1976/9/24 11Os127/76, 12Os112/76, 10Os97/77, 12Os84/78

Rechtssatz: Gemütsbewegungen wie Wut und Zorn schließen absichtliches Handeln im Sinn des § 5 Abs 2 StGB keineswegs aus. Entscheidungstexte 11 Os 127/76 Entscheidungstext OGH 24.09.1976 11 Os 127/76 12 Os 112/76 Entscheidungstext OGH 07.07.1977 12 Os 112/76 Auch; Veröff: EvBl 1977/259 S 640 = SSt 48/55 10 Os 97/77 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 24.09.1976

RS OGH 1976/6/8 10Os36/76

Rechtssatz: Das Motiv, die übrigen Beteiligten nach vollbrachter Tat einer strafgerichtlichen Verfolgung zuzuführen, ändert allein nichts an der Strafbarkeit eines sonst sowohl subjektiv als auch objektiv tatbestandsmäßigen Verhaltens. Entscheidungstexte 10 Os 36/76 Entscheidungstext OGH 08.06.1976 10 Os 36/76 Veröff: EvBl 1977/11 S 23 European Case Law Identifier (... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 08.06.1976

RS OGH 1976/2/19 13Os180/75, 10Os97/17, 10Os25/81, 10Os168/83, 12Os122/86, 11Os158/01, 13Os100/09v,

Rechtssatz: Bedingter Vorsatz, Wissentlichkeit und Absichtlichkeit sind verschiedene Spielarten (und zugleich Stufen) des Vorsatzes, das ist das - in jeder von ihnen zum Ausdruck kommende - Verwirklichen-Wollen eines Sachverhaltes, der einem gesetzlichen Tatbild entspricht. Entscheidungstexte 13 Os 180/75 Entscheidungstext OGH 19.02.1976 13 Os 180/75 Veröff: EvBl 1976/242 S 521 10 O... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 19.02.1976

RS OGH 1976/2/19 13Os180/75, 12Os158/76, 13Os12/77, 11Os145/92

Rechtssatz: Zur Unterscheidung der drei Spielarten des Vorsatzes. Entscheidungstexte 13 Os 180/75 Entscheidungstext OGH 19.02.1976 13 Os 180/75 Veröff: EvBl 1976/242 S 521 = SSt 47/11 12 Os 158/76 Entscheidungstext OGH 13.01.1977 12 Os 158/76 Beisatz: Die absichtliche Begehung des § 5 Abs 2 StGB ist die schwerste Schuldform, während der dolus directus principalis... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 19.02.1976

RS OGH 1975/6/18 11Os26/75

Rechtssatz: Auch im Bereich des FinStrG ist der Begriff des (bösen) Vorsatzes entsprechend der im allgemeinen Strafrecht gültigen Auffassung auszulegen, wonach bei Vorsatzdelikten grundsätzlich dolus eventualis ausreicht, sofern sich nicht in einem bestimmten Fall aus dem Gesetz selbst (zB § 33 a FinStrG) etwas anderes ergibt. Entscheidungstexte 11 Os 26/75 Entscheidungstext OGH 18.06.1975 11 Os 26/75 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 18.06.1975

RS OGH 1975/6/11 9Os58/75

Rechtssatz: Voraussetzungen für das Vorliegen des entschuldigenden Notstandes; ob dieser vorliegt, ist quaestio mixta. Entscheidungstexte 9 Os 58/75 Entscheidungstext OGH 11.06.1975 9 Os 58/75 Veröff: JBl 1976,106 (mit Anmerkung von Lambauer) European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0088788 Dokumentnummer JJR_19750611_... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 11.06.1975

RS OGH 1975/5/27 13Os153/74

Rechtssatz: Bedingt vorsätzliche Unterlassung näherer Information über Beschränkung in einem Bewilligungsbescheid der ÖNB und Abwicklung darüber hinausgehender Geschäftsfälle. Entscheidungstexte 13 Os 153/74 Entscheidungstext OGH 27.05.1975 13 Os 153/74 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0088882 Dokumentnummer JJR_... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 27.05.1975

RS OGH 1975/5/27 13Os153/74, 11Os166/75, 11Os38/76, 1Ob582/76

Rechtssatz: Für die Entscheidung, ob der Täter bedingt vorsätzlich oder bewußt fahrlässig gehandelt hat, kommt es neben der Beurteilung seiner Persönlichkeit und der damit verbundenen Frage, ob dem Täter nach den Umständen eine vorsätzliche Handlung zuzumuten war, auch auf das objektive Risiko und die Größe und Nähe der Gefahr, aber auch auf die Kenntnisse und Einschätzung dieser Umstände durch den Täter an. Entscheidungstexte 13 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 27.05.1975

RS OGH 1975/2/12 13Os6/75, 13Os153/74, 12Os20/75, 11Os166/75, 13Os184/75, 11Os38/76, 1Ob582/76, 11Os

Rechtssatz: Bedingt vorsätzlich handelt, wer das mit dem Handeln verbundene Risiko erkennt und so hoch veranschlagt, daß er die Möglichkeit der Tatbildverwirklichung ernst nimmt, das heißt als naheliegend ansieht, aber dennoch handelt, weil er den nachteiligen Ereignisablauf hinzunehmen gewillt ist, wer hingegegen diese Risiko nicht erkennt oder nicht richtig einschätzt, sondern leichtfertig auf den Nichteintritt des Erfolgs vertraut, handelt bewußt fahrlässig. E... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 12.02.1975

RS OGH 1975/1/28 10Os148/74, 9Os131/75, 12Os137/82, 12Os43/84, 15Os104/95, 12Os101/97

Rechtssatz: Dem Willensentschluß zur Tat muß keine reifliche Überlegung vorangehen; auch eine spontane und plötzliche Entschlußfassung "im Affekt" stellt sich als "vorsätzlich" dar. Entscheidungstexte 10 Os 148/74 Entscheidungstext OGH 28.01.1975 10 Os 148/74 Veröff: EvBl 1975/178 S 355 = SSt 46/4 9 Os 131/75 Entscheidungstext OGH 26.11.1975 9 Os 131/75 Beisatz: ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 28.01.1975

RS OGH 1974/11/28 11Os114/74

Rechtssatz: Der direkte böse Vorsatz ("dolus directus" im weiteren Sinn) umfaßt die Schuldformen der "Absichtlichkeit" (vgl § 5 Abs 2 StGB), der "Wissentlichkeit" (vgl § 5 Abs 3 StGB; "dolus principalis" oder "direkter Vorsatz" im engeren Sinn) und des "bedingten Vorsatzes" (vgl § 5 Abs 1 StGB). Entscheidungstexte 11 Os 114/74 Entscheidungstext OGH 28.11.1974 11 Os 114/74 Veröff: RZ 1975/21 S 42 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 28.11.1974

RS OGH 1974/10/25 13Os68/74

Rechtssatz: Bedingter Vorsatz ist anzunehmen, wenn der Täter die Verwirklichung des deliktischen Sachverhalts ernstlich für möglich hält und sich damit abfindet. Nur dann, wenn er diese Möglichkeit nicht erwogen oder sie zwar erwogen, aber verworfen hatte, etwa weil er damit rechnete, daß bei einer ordnungsgemäßen Überprüfung Magazine mit unzüchtigem Inhalt ausgeschieden werden, und er sich damit die Möglichkeit offenhielt, solche Werke nicht mit Gewinn weiterzuveräußern, wäre i... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 25.10.1974

RS OGH 1974/9/27 11Os72/74

Rechtssatz: Dem bedingt vorsätzlich handelnden Täter ist die innere Einstellung zu eigen daß ihm der Eintritt des verpönten Tatbestandes und seines Erfolges gleichgültig und er auch auf die Gefahr dieses Erfolges hin in jedem Fall zur Handlung entschlossen ist. Entscheidungstexte 11 Os 72/74 Entscheidungstext OGH 27.09.1974 11 Os 72/74 European Case Law Identifier (... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 27.09.1974

RS OGH 1974/9/16 10Os90/74, 13Os153/74, 11Os38/76, 7Ob32/77, 7Ob22/81

Rechtssatz: Bedingter böser Vorsatz setzt voraus, daß der Täter die Verwirklichung des gesetzlichen Tatbestandes ernstlich für möglich hält, wobei er das Risiko einer Tatbestandsverwirklichung als relativ hoch veranschlagt, und sich dennoch mit dem Eintritt des schädigenden Erfolges abfindet. Entscheidungstexte 10 Os 90/74 Entscheidungstext OGH 16.09.1974 10 Os 90/74 Veröff: EvBl 1975/82 S 160 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 16.09.1974

RS OGH 1973/8/29 9Os112/72, 10Os80/74, 12Os20/76

Rechtssatz: Die Vorschriften des § 5 StG (nunmehr § 12 StGB) stellt mit den dort umschriebenen verschiedenen Arten strafbarer Mitwirkung an einer Übeltat gleichwertige Erscheinungsformen der Mitschuld nebeneinander und mißt an sich beispielsweise der Anstiftung keine andere Bedeutung zu als der Beihilfe. Eine Unterscheidung zwischen diesen beiden letzteren Formen kann unter Umständen für die Strafzumessung (innerhalb des gesetzlichen Strafrahmens) insoferne eine Rolle spielen, a... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 29.08.1973

RS OGH 1973/7/20 13Os21/73

Rechtssatz: Tatbewußtsein und Unrechtsbewußtsein müssen der Tat zeitlich vorausgehen und das Handeln begleiten. Entscheidungstexte 13 Os 21/73 Entscheidungstext OGH 20.07.1973 13 Os 21/73 Veröff: EvBl 1974/46 S 103 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1973:RS0089059 Dokumentnummer JJR_19730720_OGH0002_0130OS00021_7300000_... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 20.07.1973

RS OGH 1973/7/20 13Os21/73, 9Os73/81

Rechtssatz: Bewirkt der Täter den von ihm gewollten Erfolg in einem Tatabschnitt, in dem er ihn noch nicht oder nicht mehr herbeizuführen meint, so hat die herrschende Lehre und Rechtsprechung zumindest in den Fällen, in denen der Täter den Erfolg im Rahmen des Gesamtgeschehens voraussehen konnte und herstellen wollte - also bei den mit dolus principalis oder dolus eventualis begangenen Delikten - die Haftung aus dem Vorsatz bejaht, indem sie die vom Täter vermeintlich nur zur V... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 20.07.1973

RS OGH 1972/6/21 13Os13/72, 9Os117/73, 10Os119/80, 10Os118/81, 10Os92/83, 13Os195/83, 11Os141/86

Rechtssatz: Ein Schuldner, der aus einem sachlich unbegründeten wirtschaftlichen Optimismus ein riskantes Geschäft eingeht, muß noch nicht in Schädigungsabsicht handeln. Entscheidungstexte 13 Os 13/72 Entscheidungstext OGH 21.06.1972 13 Os 13/72 Veröff: EvBl 1973/22 S 50 9 Os 117/73 Entscheidungstext OGH 05.11.1973 9 Os 117/73 Beisatz: Dies gilt zumal dann, wen... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 21.06.1972

RS OGH 1971/3/8 12Os252/70 (12Os253/70)

Rechtssatz: Unwiderstehlicher Zwang liegt auch bei der irrtümlichen Annahme einer Gefahr im Sinne des § 2 lit g StG vor (Novak). Entscheidungstexte 12 Os 252/70 Entscheidungstext OGH 08.03.1971 12 Os 252/70 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1971:RS0088957 Dokumentnummer JJR_19710308_OGH0002_0120OS00252_7000000_001 mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 08.03.1971

RS OGH 1970/11/19 9Os91/70, 11Os190/71

Rechtssatz: Der zum Vergehen nach dem § 35 Abs 1 FinStrG erforderliche Vorsatz verlangt, daß der Täter wenigstens eine Gefährdung der Zwecke des Zollverfahrens bedacht und beschlossen hat. Entscheidungstexte 9 Os 91/70 Entscheidungstext OGH 19.11.1970 9 Os 91/70 Veröff: RZ 1971,50 = SSt 41/67 11 Os 190/71 Entscheidungstext OGH 15.12.1971 11 Os 190/71 Veröff: Ev... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 19.11.1970

RS OGH 1969/10/23 9Os124/69, 10Os148/74

Rechtssatz: Um zurechenbar zu sein, muß der böse Vorsatz des Täters im Augenblick des tatbildlichen Verhaltens vorhanden sein; dabei macht es keinen Unterschied, ob er diesem Verhalten schon vorausging, ob er zugleich mit ihm einsetzte (§ 1 StG: "vor oder bei der Tat") oder gar erst während der Fortdauer des verbrecherischen Verhaltens hinzutrat (Rittler I 2.Auflage 202). Nur ein erst nach dessen Abschluß einsetzender böser Vorsatz (dolus superveniens) genügt nicht zur Zurechnun... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 23.10.1969

RS OGH 1967/11/9 9Os104/67, 11Os16/70, 9Os164/68

Rechtssatz: Für die Strafbarkeit eines Täters muß es regelmäßig gleichgültig bleiben, wenn er über die Identität des von ihm zu schädigen beabsichtigten und des von ihm tatsächlich angegriffenen Schutzobjektes irren sollte und statt des von seiner Vorstellung erfaßten ein anderes gleicherweise geschütztes Objekt schädigt. Entscheidungstexte 9 Os 104/67 Entscheidungstext OGH 09.11.1967 9 Os 104/67 Veröff: ZfRV 1969,73 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 09.11.1967

RS OGH 1967/9/22 12Os206/66, 10Os56/73

Rechtssatz: Ein Irrtum des Täters über das Vorliegen eines Rechtfertigungsumstandes oder Entschuldigungsumstandes schließt als strafrechtlicher Rechtsirrtum die Strafbarkeit nicht aus. Entscheidungstexte 12 Os 206/66 Entscheidungstext OGH 22.09.1967 12 Os 206/66 Veröff: RZ 1968,48 10 Os 56/73 Entscheidungstext OGH 15.05.1973 10 Os 56/73 Veröff: JBl 1973,623 = E... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 22.09.1967

Entscheidungen 151-180 von 192