§ 223 StGB Urkundenfälschung

StGB - Strafgesetzbuch

beobachten
merken
Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 15.11.2019

(1) Wer eine falsche Urkunde mit dem Vorsatz herstellt oder eine echte Urkunde mit dem Vorsatz verfälscht, daß sie im Rechtsverkehr zum Beweis eines Rechtes, eines Rechtsverhältnisses oder einer Tatsache gebraucht werde, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bis zu 720 Tagessätzen zu bestrafen.

(2) Ebenso ist zu bestrafen, wer eine falsche oder verfälschte Urkunde im Rechtsverkehr zum Beweis eines Rechtes, eines Rechtsverhältnisses oder einer Tatsache gebraucht.

In Kraft seit 01.01.2016 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

1 Kommentar zu § 223 StGB


Kommentar zum § 223 StGB von lexlegis

  • 5,0 bei 2 Bewertungen

Um das Delikt der Urkundenfälschung ausreichend erläutern zu können, sollte zunächst geklärt werden, was eine Urkunde ist. Nach der Legaldefinition des § 74 Abs 1 Z 7 StGB ist eine Urkunde eine Schrift, die errichtet worden ist, um ein Recht oder ein Rechtsverh&... mehr lesen...

§ 223 StGB | 4. Version | 5162 Aufrufe | 12.01.17

Sie können den Inhalt von § 223 StGB selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

543 Entscheidungen zu § 223 StGB


Entscheidungen zu § 223 StGB


Entscheidungen zu § 223 Abs. 1 StGB


Entscheidungen zu § 223 Abs. 2 StGB


Entscheidungen zu § 223 Abs. 3 StGB


Entscheidungen zu § 223 Abs. 4 StGB


Entscheidungen zu § 223 Abs. 5 StGB


Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

2 Diskussionen zu § 223 StGB


Unterschrift seitens Paketzusteller gefälscht von Christa Rettig zum § 223 StGB

  • 0,0 bei 0 Bewertungen

Durch den Erhalt einer Rechnung inkl. Mahnspesen musste ich feststellen, dass ich bereits im November 2016 ein Paket erhalten haben sollte. Die Annahme habe ich auch unterschrieben. Allerdings habe ich nie das Paket erhalten bzw. handelt es sich definitiv nicht um meine Unterschrift. Dies war auc... mehr lesen...

§ 223 StGB | 3 Antworten | 955 Aufrufe | 13.04.17

Erfundene Kundenkarte für Facebook? von Ferrit zum § 223 StGB

  • 0,0 bei 0 Bewertungen

Die Klarnamenpflicht auf Facebook ist umstritten. Zuckerberg verlangt von den Usern bei zweifeln an der Richtigkeit des Namen einen Ausweis. Es gibt allerdings die Option mit Kundenkarten und nicht amtlichen "Ausweisen" den Namen zu verifizieren (https://m.facebook.com/help/159096464162185 , was ... mehr lesen...

§ 223 StGB | 0 Antworten | 569 Aufrufe | 20.09.16

Sie können zu § 223 StGB eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
Inhaltsverzeichnis StGB Gesamte Rechtsvorschrift Drucken PDF herunterladen Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten
§ 222 StGB
§ 224 StGB