§ 224 StGB Fälschung besonders geschützter Urkunden

StGB - Strafgesetzbuch

merken
Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 13.12.2018

Wer eine der im § 223 mit Strafe bedrohten Handlungen in Beziehung auf eine inländische öffentliche Urkunde, eine ausländische öffentliche Urkunde, wenn sie durch Gesetz oder zwischenstaatlichen Vertrag inländischen öffentlichen Urkunden gleichgestellt ist, eine letztwillige Verfügung oder ein nicht im § 237 genanntes Wertpapier begeht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zu bestrafen.

In Kraft seit 01.01.1975 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

1 Kommentar zu § 224 StGB


Kommentar zum § 224 StGB von lexlegis

  • 5,0 bei 2 Bewertungen

Bsonders geschützte Urkunden sind zum Beispiel: Reisepass, Testament, Nummerntafel  mehr lesen...

§ 224 StGB | 2. Version | 987 Aufrufe | 04.03.17

Sie können den Inhalt von § 224 StGB selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

222 Entscheidungen zu § 224 StGB


Entscheidungen zu § 224 StGB


Entscheidungen zu § 224 Abs. 1 StGB

11

Entscheidungen zu § 224 Abs. 2 StGB


Entscheidungen zu § 224 Abs. 3 StGB


Entscheidungen zu § 224 Abs. 4 StGB


Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Diskussionen zu § 224 StGB


Es sind keine Diskussionsbeiträge zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können zu § 224 StGB eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
§ 223 StGB
§ 224a StGB