Entscheidungen zu § 15 MRG

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

21 Dokumente

Entscheidungen 1-21 von 21

RS OGH 2013/9/20 5Ob153/13f

Rechtssatz: Die mangelnde Nennung des § 15 Abs 2 MRG im Verweisungskatalog des § 37 Abs 1 MRG beruht auf einem offenkundigen Redaktionsversehen, hat doch der Gesetzgeber erkennbar alle Feststellungsanträge, soweit die Überprüfung der gesetzlichen Zulässigkeit von Mietzinsbestandteilen - wozu auch die Umsatzsteuer zählt ? Verfahrensgegenstand ist, in das wohnrechtliche Außerstreitverfahren verweisen wollen. Entscheidungstexte 5 Ob 1... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 20.09.2013

TE OGH 2007/6/4 5Ob101/07z

Begründung: Der Erstantragsteller hat mit Mietvertrag vom 13. 1. 1976 dem Textilunternehmer Ferdinand U***** näher bezeichnete Räumlichkeiten im Haus *****, vermietet. Der Mietvertrag hat auszugsweise folgenden Inhalt: „Punkt 3.): Der monatliche Mietzins beträgt S 5.500, in welchem die auf das Mietobjekt anteilsmäßig entfallenden Betriebskosten und die gegenwärtig öffentlichen Abgaben sowie sonstige Aufwendungen für das Haus W*****gasse 18 inbegriffen sind. Die sich aus dem Mietzins... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 04.06.2007

TE OGH 2003/6/2 5Ob263/02s

Begründung: Der Antragsgegner ist Mehrheitseigentümer des Hauses S***** in *****. Seit 1999 ist seine minderjährige Tochter Petra M***** mit 15/904-Anteilen verbunden mit dem Wohnungseigentum an der Wohnung Nr 10 Miteigentümerin dieser Liegenschaft. Zuvor war der Antragsgegner Alleineigentümer der Liegenschaft. Mit Notariatsakt vom 8. 4. 1998, pflegschaftsbehördlich genehmigt am 17. 7. 1998, räumte der Antragsgegner seiner minderjährigen Tochter Petra M***** überdies das Fruchtgenus... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 02.06.2003

RS OGH 2002/3/12 5Ob52/02m

Rechtssatz: Die Präklusionsregelung des § 16 Abs 8 MRG gilt für alle (dem Hauptmietzins vergleichbaren) Mietzinsbestandteile des § 15 MRG. Entscheidungstexte 5 Ob 52/02m Entscheidungstext OGH 12.03.2002 5 Ob 52/02m European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:2002:RS0116450 Dokumentnummer JJR_20020312_OGH0002_0050OB00052_02M0000... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 12.03.2002

TE OGH 1996/4/23 10Ob2008/96h

Begründung: Rechtliche Beurteilung   Die Vereinbarung in einem Mietvertrag, daß der Mieter zu Gunsten des Vermieters eine Kaution zu erlegen hat, beinhaltet eine Pfandbestellung für künftige Forderungen; dadurch soll ein Deckungsfonds für allfällige künftige Forderungen des Vermieters geschaffen werden. Zur Zurückstellung der Kaution ist der Empfänger in der Regel erst verpflichtet, wenn klargestellt ist, daß eine Forderung, für welche die Kaution haften so... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 23.04.1996

TE OGH 1996/3/13 5Ob1021/96

Begründung: Rechtliche Beurteilung   Das Rekursgericht hat sowohl bei der Auslegung des Mietvertrages als auch bei der Beurteilung des Badezimmerstandards (vgl MietSlg 41.265) den ihm zustehenden Spielraum nicht überschritten. Daß bei der Überprüfung der Höhe eines Pauschalmietzinses im Vergleich mit der Summe der gesetzlich zulässigen Mietzinsbestandteile (vgl MietSlg 40.311/17) alle Mietzinsbestandteile - auch das Entgelt gemäß § 15 Abs 1 Z 4, § 25 MRG - ... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 13.03.1996

RS OGH 1996/3/13 5Ob1021/96

Rechtssatz: Daß bei der Überprüfung der Höhe eines Pauschalmietzinses im Vergleich mit der Summe der gesetzlich zulässigen Mietzinsbestandteile alle Mietzinsbestandteile - auch das Entgelt gemäß § 15 Abs 1 Z 4, § 25 MRG - zu berücksichtigen sind, folgt bereits aus dem klaren Wortlaut des Gesetzes, nämlich der Aufzählung der Mietzinsbestandteile in § 15 Abs 1 MRG. Entscheidungstexte 5 Ob 1021/96 Entscheidungstext OGH 13.03.1... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 13.03.1996

TE OGH 1994/6/30 6Ob588/94

Begründung:   Die Klägerin kündigte als Eigentümerin des Hauses ***** der Beklagten das in diesem Haus gemietete Geschäftsobjekt mit der
Begründung: auf, die Beklagte weigere sich, die auf den Nettomietzins entfallende Umsatzsteuer zu zahlen; sie befinde sich daher mit ihren Zinszahlungen im Rückstand.   Die Beklagte wandte ein, es sei ein Pauschalmietzins vereinbart, es bestehe kein Zinsrückstand.   Das Erstgericht hob die Aufkündigung (ohne ausdrückliche Abweisung auch des gestel... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 30.06.1994

TE OGH 1992/3/10 5Ob14/92

Begründung: Die Antragsteller sind je zur Hälfte Eigentümer des Hauses ***** A*****, B*****straße 18, in dem die Antragsgegnerin ein Geschäftslokal samt dazugehöriger Wohnung gemietet hat. Das Mietverhältnis gründet sich auf eine Mietrechtsnachfolge iSd § 12 Abs 3 MRG. Die Antragsgegnerin hat nämlich mit 1. November 1989 das Drogerieunternehmen des Vormieters Josef Z***** übernommen, der 1947 das Geschäftslokal und 1948 die Wohnung bezogen hatte.   Der vom Vormieter mit den seinerze... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 10.03.1992

RS OGH 1992/3/10 5Ob14/92, 5Ob101/07z

Rechtssatz: Der dem Vermieter "aufgezwungene" Mieter tritt in den Mietvertrag mit der Maßgabe ein, dass er auf Verlangen des Vermieters jedenfalls den im Sinne § 12 Abs 3 MRG angemessenen Hauptmietzins zu zahlen hat, unabhängig davon, ob mit dem Vormieter eine Pauschalmietzinsvereinbarung bestand oder nicht. Entscheidungstexte 5 Ob 14/92 Entscheidungstext OGH 10.03.1992 5 Ob 14/92 Veröff: ImmZ 1992,194 = WoBl 199... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 10.03.1992

TE OGH 1991/3/22 5Ob503/91

Entscheidungsgründe: Die Klägerin hat am 22.9.1979 von Edith W***** die Liegenschaft EZ***** KG S***** mit dem Haus P*****straße 1 a gekauft und ist auch heute noch Eigentümerin dieses Hauses. Der Beklagte benutzt seit 1.1.1979 den gesamten zweiten Stock des Hauses (bestehend aus acht Räumen, Bad, WC und Vorraum), dazu noch einen Raum zur Aktenablage im Dachgeschoß, zwei gekennzeichnete Parkplätze im Hof und drei Flächen an der Außenfassade zur Anbringung von Schildern. Er hat im Ve... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 22.03.1991

RS OGH 1991/3/22 5Ob503/91, 6Ob588/94

Rechtssatz: Die Einbeziehung der Umsatzsteuer in den vertraglich festgelegten Mietzins ist - gemäß Art XII Z 2 EGUStG ebenso (damals) wie heute - nur bei ausdrücklicher Vereinbarung (und nicht umgekehrt) anzunehmen. Soweit aus den bereits judizierten Fällen einer Auslegung konkreter Mietzinsklauseln eine gegenteilige Aussage gewonnen werden könnte (MietSlg 35161, SZ 58/107), wäre sie nicht aufrechtzuerhalten. Entscheidungstexte 5 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 22.03.1991

RS OGH 1991/3/22 5Ob503/91, 5Ob121/11x

Rechtssatz: Unter der Pauschalierung eines Mietzinses versteht man in der Regel, daß seine Komponenten (Hauptmietzins, Betriebskosten, die von der Liegenschaft zu entrichtenden laufenden öffentlichen Abgaben, das angemessene Entgelt für mitvermietete Einrichtungsgegenstände oder sonstige Leistungen des Vermieters etc) in einem Betrag zusammengefaßt oder auch nur einzelne von ihnen global bemessen werden, ohne bestimmte Bezugsgrößen zu nennen (vgl § 930 ABGB). Die Einbeziehung al... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 22.03.1991

TE OGH 1989/7/20 8Ob622/89

Entscheidungsgründe:   Der Kläger begehrte von den Beklagten die Bezahlung von S 2.333,80 s.A. und stellte das Eventualbegehren, daß die Beklagten nach ordnungsgemäßer Zurückstellung des Mietobjektes die Kaution von S 50.000,- samt 4 % Zinsen seit 3. Juni 1986 rückzuzahlen hätten. Die Beklagten wendeten zu dem im Revisionsverfahren allein noch bedeutsamen Feststellungsbegehren ein, daß der Kläger auf die Verzinsung der Barkaution verzichtet habe. Das Erstgericht wies das Klagebegehr... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 20.07.1989

TE OGH 1989/3/7 5Ob537/89

Entscheidungsgründe:   Die Beklagten sind die Eigentümer und Vermieter, die Klägerin ist die Mieterin des Hauses Mauerkirchen, Untermarkt 34. Mit der am 16. Juni 1988 beim Erstgericht eingelangten Klage begehrte die Klägerin die Verurteilung der Beklagten, ihr als Ersatz für das teilweise demolierte Bestandobjekt nach den Richtlinien des § 32 MRG zwei entsprechende Wohnungen zur Auswahl anzubieten. Sie brachte vor, sie habe die im ersten Stock gelegenen Räumlichkeiten, bestehend aus... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 07.03.1989

RS OGH 1989/3/7 5Ob537/89

Rechtssatz: Eine Pflicht des Vermieters zur Ersatzbeschaffung im Sinne des § 32 MRG besteht nicht im Falle des Unterganges des Mietgegenstandes. Entscheidungstexte 5 Ob 537/89 Entscheidungstext OGH 07.03.1989 5 Ob 537/89 Veröff: SZ 62/36 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1989:RS0069656 Zuletzt aktualisiert am ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 07.03.1989

RS OGH 1988/5/31 5Ob44/88, 5Ob14/92, 5Ob263/02s

Rechtssatz: Unterliegt die Pauschalmietzinsvereinbarung den gesetzlichen Zinsbeschränkungen, ist bei Prüfung der behaupteten Überschreitung des gesetzlich zulässigen Zinsausmaßes zu untersuchen, inwieweit der vereinbarte und vorgeschriebene Pauschalmietzins die für die jeweiligen Zinsperioden sich ergebende Summe aus gesetzlich zulässigem Hauptmietzins, gesetzlich zulässigem Anteil an Betriebskosten und laufenden öffentlichen Abgaben übersteigt. Entscheidungstext... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 31.05.1988

TE OGH 1986/12/16 5Ob88/85

Entscheidungsgründe:   Die Kläger sind auf Grund des mit der Beklagten am 15. Juli 1977 abgeschlossenen Mietvertrages Mieter der Wohnung Nr. 31 im Haus Innsbruck, Gumppstraße 77. Bei Beginn des Mietverhältnisses erlegten sie bei der Beklagten eine Kaution in der Höhe von 12.726 S, die die ordnungsgemäße Übergabe der Wohnung bei Auszug der Mieter aus dieser sichern und nach Beendigung des Mietverhältnisses zurückerstattet werden soll, es sei denn, daß ein Streitverfahren gegen die Mi... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 16.12.1986

RS OGH 1986/12/16 5Ob88/85, 8Ob622/89, 10Ob2008/96h

Rechtssatz: Wird bei Abschluß eines Mietvertrages vom Mieter der vermietenden gemeinnützigen Bauvereinigung eine Barkaution zur Sicherung der ordnungsgemäßen Rückstellung der Wohnung erlegt, so erscheint mangels Vereinbarung im Wege ergänzender Vertragsauslegung ein Zinssatz angemessen, der für Spareinlagen bei einer Bindungsdauer, die der vertraglichen oder gesetzlichen Kündigungsfrist des Bestandvertrages entspricht, üblicherweise gewährt wird. Die Fälligkeit der Zinsen richte... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 16.12.1986

RS OGH 1984/10/24 6Ob673/84

Rechtssatz: Kann eine übereinstimmende Widmung der einmaligen Zahlung des Mieters für eine bestimmte Mietzeit nicht angenommen werden, muß die Leistung auf die erste Mietzinsperiode verrechnet werden. Entscheidungstexte 6 Ob 673/84 Entscheidungstext OGH 24.10.1984 6 Ob 673/84 Veröff: ImmZ 1985,48 = RZ 1985/84 S 253 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 24.10.1984

RS OGH 1982/9/1 1Ob674/82

Rechtssatz: Die Aufgliederung des Mietzinses in der Mietengesetzgebung zwischen Hauptmietzins, Betriebskosten und öffentlichen Abgaben und allfällige andere Teile, die erst insgesamt den zu entrichtenden Mietzins ausmachen (§ 2 MG, § 15 MRG), hat üblicherweise auch in freie Mietzinsvereinbarungen Eingang gefunden; der Begriff der "Bruttomonatsmiete" ist im Sinne eines alle genannten Bestandteile enthaltenden Entgeltes zu verstehen. Entscheidungstexte ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 01.09.1982

Entscheidungen 1-21 von 21

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten