Entscheidungen zu § 7 Abs. 2 StGB

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

166 Dokumente

Entscheidungen 1-30 von 166

TE OGH 2011/1/19 15Os178/10f

Gründe: Mit (seit 3. September 2010 rechtskräftigem) Urteil des Einzelrichters des Landesgerichts für Strafsachen Graz vom 31. August 2010, GZ 4 Hv 77/10y-15, wurde Gernot P***** des Vergehens der „versuchten schweren Körperverletzung nach §§ 15, 83 Abs 1, 84 Abs 1 StGB“ schuldig erkannt und hiefür zu einer - unter Bestimmung einer Probezeit von drei Jahren - bedingt nachgesehenen Freiheitsstrafe von sieben Monaten verurteilt. Inhaltlich des Schuldspruchs hat er am 28. Mai 2010 in G... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 19.01.2011

TE OGH 2010/11/11 12Os134/10p

Gründe: Mit dem angefochtenen, im zweiten Rechtsgang gefällten Urteil wurde R***** des Verbrechens der Körperverletzung mit tödlichem Ausgang nach §§ 83 Abs 1, 86 StGB schuldig erkannt. Danach hat er am 10. Oktober 2008 in D***** den J***** dadurch, dass er ihm mehrere Faustschläge ins Gesicht versetzte, ihn zu Boden stieß und auf ihn mit den Füßen eintrat, wodurch dieser einen Nasenbeinbruch verbunden mit einer Bewusstlosigkeit erlitt, vorsätzlich am Körper verletzt, wobei die Tat ... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 11.11.2010

TE OGH 2010/8/11 15Os94/10b

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde Magdolna H***** des Verbrechens des schweren Raubes nach §§ 142 Abs 1, 143 dritter Fall StGB (I.) sowie der Vergehen der Entfremdung unbarer Zahlungsmittel nach § 241e Abs 1 StGB (II.) und der Urkundenunterdrückung nach § 229 Abs 1 StGB (III.) schuldig erkannt. Danach hat sie - soweit für das Verfahren über die Nichtigkeitsbeschwerde von Bedeutung - am 11. Dezember 2009 in Wiener Neustadt I. dadurch, dass sie Josef P***** ein mit dem Narkoti... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 11.08.2010

TE OGH 2008/1/21 15Os127/07a

Gründe: Mit dem angefochtenen, auf dem Wahrspruch der Geschworenen beruhenden Urteil wurde Thomas K***** der Verbrechen (zu I./1./) nach § 206 Abs 1 StGB, (zu I./2./) nach § 206 Abs 1 StGB und in einem Fall nach § 206 Abs 1 und Abs 3 erster Fall StGB, sowie der Vergehen (zu II./) des Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses nach § 212 Abs 1 StGB in der bis 30. April 2004 geltenden Fassung, sowie (zu III./) des Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses nach § 212 Abs 1 Z 1 StGB sch... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 21.01.2008

TE OGH 2007/10/2 14Os97/07g

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde Cornel M***** der Verbrechen der absichtlichen schweren Körperverletzung nach § 87 Abs 1 und Abs 2 erster Fall StGB (A/I/ und III/), des Verbrechens der absichtlichen schweren Körperverletzung nach § 87 Abs 1 StGB (A/II/), des Vergehens nach § 50 Abs 1 Z 1 WaffG (B/) sowie des Vergehens der Urkundenunterdrückung nach § 229 Abs 1 StGB (C/) schuldig erkannt. Danach hat er - soweit mit Nichtigkeitsbeschwerde angefochten - A/ am 4. November 200... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 02.10.2007

TE OGH 2006/12/12 15Os128/06x

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil, das auf dem Wahrspruch der Geschworenen beruht und auch rechtskräftige Schuldsprüche des Avni Z*****, des Arben M***** und des Astrit E***** enthält, wurde Lulzim R***** des Verbrechens des schweren Raubes nach §§ 142 Abs 1, 143 zweiter Fall StGB, als Beteiligter gemäß § 12 dritter Fall schuldig erkannt. Danach hat er am 8. Februar 2006 in Wiener Neustadt zu einem von Avni Z*****, Arben M***** und Astrit E***** als Mittäter zum Nachteil Verfügun... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 12.12.2006

TE OGH 2006/11/8 13Os102/06h

Gründe: Walter R***** wurde des Verbrechens der Körperverletzung mit tödlichem Ausgang nach §§ 83 Abs 1, 86 StGB schuldig erkannt. Danach hat er am 2. Dezember 2005 in Wien Josef R***** durch einen Faustschlag gegen das Gesicht, wodurch dieser nach hinten taumelte und mit dem Hinterkopf gegen eine Therme schlug, am Körper verletzt, wobei die Tat den Tod des Geschädigten zur Folge hatte. Rechtliche Beurteilung Der aus Z 10 des § 281 Abs 1 StPO gegen die Erfolg... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 08.11.2006

RS OGH 2006/10/10 14Os105/06g

Norm: StGB §6StGB §7 Abs2StGB §91 Abs2
Rechtssatz: § 91 Abs 2 zweiter Fall StGB liegt vor, wenn der Angriff für die schwere Verletzung (im Sinne der Äquivalenztheorie) ursächlich und der Erfolg normativ zurechenbar war. Zwischen einem tätlichen Angriff mehrerer und schweren Abwehrverletzungen des angegriffenen Opfers besteht selbst dann, wenn die Gegenwehr offensiv, aber in Notwehr erfolgte, durchaus ein Adäquanz- und Risikozusammenhang. ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 10.10.2006

TE OGH 2006/10/10 14Os105/06g

Gründe: Mit Strafantrag vom 1. August 2005 legte die Staatsanwaltschaft Krems an der Donau den Angeklagten Rene M*****, Josef G***** und Michael K***** zur Last, am 31. Jänner 2005 in Eggenburg den Mitangeklagten Haofan Z***** in verabredeter Verbindung durch Versetzen mehrerer Faustschläge, die eine länger als 24 Tage dauernde Gesundheitsschädigung, nämlich eine Schädelprellung und eine Rissquetschwunde des rechten Mittelfingers mit einer Streckensehnenverletzung zur Folge hatten, ... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 10.10.2006

TE OGH 2005/10/12 13Os80/05x

Gründe: Mit dem angefochtenen, auf dem Wahrspruch der Geschworenen beruhenden Urteil, das auch einen rechtskräftig gewordenen Freispruch des Mitangeklagten Necmettin K***** enthält, wurden (Reihenfolge der Schuldsprüche hier geändert) Selahattin K***** des Verbrechens des Mordes nach § 75 StGB sowie Fahrettin K***** und Halil S***** (letzterer als Beitragstäter gemäß § 12 letzter Fall StGB) des Verbrechens der absichtlichen schweren Körperverletzung nach § 87 (erg: Abs 1) und Abs 2 ... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 12.10.2005

TE OGH 2005/2/17 15Os152/04

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde Maria D***** des Verbrechens der absichtlichen schweren Körperverletzung nach § 87 Abs 1 und 2 erster Fall StGB schuldig erkannt. Danach hat sie am 24. November 2003 in Ewitsch ihrem Ehegatten Johann D***** eine schwere Körperverletzung, nämlich Verbrennungen des Gesichtes, des Halses, beider Schulterregionen, beider Arme und Hände sowie eine Perforation des Trommelfells und eine posttraumatische Belastungsstörung, absichtlich dadurch zugef... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 17.02.2005

TE OGH 2004/12/7 11Os118/04

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde Marcel I***** schuldig erkannt, "das Vergehen der teils vollendeten (I./), teils versuchten (II./) schweren Körperverletzung" nach (zu ergänzen:) § 83 Abs 1, § 84 Abs 1 und § 15 StGB begangen zu haben, weil er am 26. März 2004 in Wien im Zuge einer von ihm initiierten tätlichen Auseinandersetzung anderen durch Zustechen mit einem Springmesser schwere Körperverletzungen iSd § 84 Abs 1 StGB I. zugefügt hatte, nämlich dem Markus K***** eine H... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 07.12.2004

TE OGH 2004/4/22 15Os35/04

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde Mario G***** der (richtig: jeweils mehrfach begangenen) Verbrechen der geschlechtlichen Nötigung nach § 202 Abs 1 StGB und des sexuellen Missbrauchs von Unmündigen nach § 207 Abs 1 und Abs 3 erster Fall StGB schuldig erkannt. Danach hat er in Breitenach I./ in der Zeit von Juli 1995 bis 24. Oktober 1996 die am 4. Juni 1983 geborene Anita K***** außer den Fällen des § 201 StGB zumindest zwei- bis dreimal monatlich mit Gewalt zur Vornahme und... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 22.04.2004

TE OGH 2003/8/5 14Os78/03

Gründe: Mit dem angefochtenen, auch einen Teilfreispruch enthaltenden Urteil wurde Horst M***** des Verbrechens des Mordes nach § 75 StGB (1) und der Vergehen der versuchten schweren Körperverletzung nach §§ (erg.: 15) 83 Abs 1, 84 Abs 1 und Abs 2 Z 1 StGB (2) sowie der schweren Sachbeschädigung nach §§ 125, 126 Abs 1 Z 7 StGB (3) schuldig erkannt. Danach hat er am 27. Jänner 2002 in Graz 1. Aurelia A***** vorsätzlich getötet, indem er seinen PKW in selbstmörderischer Absicht mit ei... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 05.08.2003

TE OGH 2003/2/19 13Os140/02

Gründe: Rechtliche Beurteilung Neben rechtlich verfehlten Subsumtionsfreisprüchen (vgl Ratz, WK-StPO § 281 Rz 513, 523) wurden Hans D***** des Vergehens der grob fahrlässigen Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen nach §§ 159 Abs 1, 161 Abs 1 erster Satz StGB und Volker H***** des Vergehens der grob fahrlässigen Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen nach §§ 159 Abs 2, 161 Abs 1 erster Satz StGB schuldig erkannt. Danach haben als eingetragene Geschäftsfüh... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 19.02.2003

TE OGH 2002/10/22 11Os82/02

Gründe: Mit dem angefochtenen - auch einen Teilfreispruch enthaltenden - Urteil wurde Siegfried V***** (richtig: jeweils tatmehrheitlich) der Verbrechen der teils vollendeten, teils versuchten Unzucht mit Unmündigen nach §§ 207 Abs 1 (alte Fassung), 15 StGB (I/1), der teils vollendeten, teils versuchten Unzucht mit Unmündigen nach §§ 207 Abs 1 und Abs 2 erster Fall (alte Fassung), 15 StGB (I/2), der Unzucht mit Unmündigen nach § 207 Abs 1 (alte Fassung) StGB (I/3), des schweren sexu... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 22.10.2002

RS OGH 1998/12/15 11Os153/98 (11Os154/98), 11Os213/09x, 13Os46/15m, 11Os70/17d, 12Os103/17i, 11Os125

Norm: StGB §7 Abs2StGB §143 D
Rechtssatz: Nach dem klaren Wortlaut des Gesetzes muss die den qualifizierenden Erfolg des § 143 vierter Fall StGB bewirkende Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen - als welche durch den Verweis auf § 85 StGB (und damit implizite auf § 83 Abs 1 StGB) auch eine gleichwertige Gesundheitsschädigung in Betracht kommt - Folge der beim Raub als Begehungsmittel eingesetzten Gewalt sein. Der schwerere Erfolg ist daher ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 15.12.1998

TE OGH 1998/12/15 11Os153/98 (11Os154/98)

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde die am 8. Oktober 1979 geborene Jeanette G*****, soweit für das Beschwerdeverfahren relevant, zu I A des Urteilssatzes des Verbrechens des versuchten schweren Raubes nach §§ 15, 142 Abs 1, 143 vierter Fall StGB schuldig erkannt. Darnach hat sie in Wien am 16. März 1998 dadurch, daß sie Ernst W***** von hinten einen harten Gegenstand gegen die Rippen drückte und Geld verlangte, diesem durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib ode... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 15.12.1998

TE OGH 1998/10/15 15Os159/98

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde Wilhelm S***** des Verbrechens der absichtlich schweren Körperverletzung nach § 87 Abs 1 und Abs 2 zweiter Fall StGB schuldig erkannt. Danach hat er am 22. September 1997 in Buchschachen Emmerich R***** eine schwere Körperverletzung (§ 84 Abs 1 StGB) absichtlich dadurch zugefügt, daß er ihn mit einem kleinen Kochtopf mindestens zehnmal auf den
Kopf: schlug, wodurch Emmerich R***** zahlreiche Rißquetschwunden erlitt. wobei die Tat den T... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 15.10.1998

TE OGH 1997/3/4 11Os192/96

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde Maximilian Adolf R***** des Verbrechens der Körperverletzung mit tödlichem Ausgang nach §§ 83 Abs 1, 86 StGB schuldig erkannt, weil er in der Zeit von Ende April bis 2. Mai 1996 in Linz Monika S***** durch Versetzen von Faustschlägen ins Gesicht sowie von Stößen, wodurch diese mit dem
Kopf: gegen den Türstock prallte, in Form eines Nasenbeinbruches, eines doppelten Unterkieferbruches, eines isolierten Bruches der achten Rippe ohne Versch... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 04.03.1997

TE OGH 1996/11/12 14Os135/96

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde Rudolf K***** des Verbrechens der absichtlichen schweren Körperverletzung nach § 87 Abs 1 StGB (A), des Vergehens der versuchten schweren Körperverletzung nach §§ 15, 83 Abs 1, 84 Abs 1 StGB (B), des Verbrechens des teils vollendeten, teils versuchten schweren Betruges nach §§ 146, 147 Abs 3 und § 15 StGB, teilweise als Beteiligter nach § 12 dritter Fall StGB (D/I und E), sowie der Vergehen der Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Ha... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 12.11.1996

TE OGH 1995/10/18 13Os130/95

Gründe: Mit dem auf dem Wahrspruch der Geschworenen beruhenden angefochtenen Urteil (das auch einen unangefochtenen Freispruch enthält) wurde Ferdinand M***** des Verbrechens des schweren Raubes nach §§ 142 Abs 1, 143 "vierter Fall" (Satz 3 erster Fall) StGB schuldig erkannt, weil er am 8.Oktober 1994 in Linz gemeinsam mit dem abgesondert verfolgten Jugendlichen Sascha K***** dem Werner P***** mit Gewalt gegen seine Person, nämlich durch Versetzen von zahlreichen massiven Fausts... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 18.10.1995

RS OGH 1995/5/4 12Os29/95, 15Os159/98, 13Os102/06h, 14Os97/07g, 12Os134/10p, 15Os9/11d, 11Os168/11g,

Norm: StGB §6 A3StGB §7 Abs2
Rechtssatz: Nach herrschender Lehre und Rechtsprechung ist das Zurechnungserfordernis des Adäquanzzusammenhanges (= objektive Vorhersehbarkeit) dann zu bejahen, wenn der konkrete Kausalverlauf (samt dem eingetretenen Erfolg) nicht völlig außerhalb der allgemeinen Lebenserfahrung liegt, wobei der Ablauf des Geschehens nicht in allen Einzelheiten vorhersehbar zu sein braucht. Die (generelle) objektive Vorhersehbarkeit... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 04.05.1995

RS OGH 1995/5/4 12Os29/95

Norm: StGB §7 Abs2
Rechtssatz: Ob der Täter einen strafsatzerhöhenden Erfolg herbeigeführt hat und daher von der schwereren Strafe getroffen wird (§ 7 Abs 2 StGB), ist nach den Kriterien des § 6 StGB zu prüfen. Hiebei kommt der objektiven und subjektiven Vorhersehbarkeit der qualifizierenden Folge sowie deren Zurechenbarkeit besondere Bedeutung zu. Entscheidungstexte 12 Os 29/95 Entsche... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 04.05.1995

RS OGH 1995/5/4 12Os29/95, 11Os213/09x

Norm: StGB §6 A3StGB §7 Abs2
Rechtssatz: Bei nachträglicher Eigenverwirklichung der risikoerhöhenden Verletzungsbedingungen durch das Opfer selbst haftet der Erstverursacher für die zwischen Tat und (Enderfolg) Erfolg gelegene (Rettungshandlung) Handlung des Opfers (nur) dann nicht, wenn dieses im Bewusstsein seiner eigenverantwortlichen Gefährdung eine Maßnahme setzt, die für jeden vernünftigen Menschen unter den gegebenen Umständen schlechthi... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 04.05.1995

RS OGH 1995/2/28 11Os1/95, 13Os130/95, 15Os94/10b, 13Os46/15m, 11Os70/17d

Norm: StGB §7 Abs2StGB §143 D
Rechtssatz: Beim Raub mit schweren Folgen müssen diese unmittelbar durch die Gewaltanwendung verursacht sein und im Rahmen der objektiven Zurechenbarkeit des Täterverhaltens liegen; dazu ist insbesondere erforderlich, daß die Tatfolgen im Risikozusammenhang mit dem Täterverhalten (Gewaltsanwendung) liegen. Daher muß zwischen der Gewalthandlung und der eingetretenen Verletzungsfolge bzw Todesfolge ein deliktsspezifi... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 28.02.1995

RS OGH 1995/2/28 11Os1/95, 13Os80/05x, 11Os70/17d

Norm: StGB §7 Abs2
Rechtssatz: Die schwere, von einem anderen bewirkte Folge ist dem Tatbeteiligten gemäß § 7 Abs 2 StGB zuzurechnen, wenn auch für ihn sowohl Risikozusammenhang als auch Adäquanzzusammenhang gegeben sind. Notwendig ist dafür nur, daß die herbeigeführte und zuzurechnende Folge für den jeweiligen Tatbeteiligten im Rahmen der gesamten Tatplanung und Ausführung im Sinne des Fahrlässigkeitsvorwurfes nach § 6 StGB vorhersehbar war. ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 28.02.1995

RS OGH 1993/9/8 3StR341/93

Norm: StGB §7 Abs2StGB §169 Abs3
Rechtssatz: Unternimmt bei einer Brandstiftung ein Dritter Rettungshandlungen und kommt dabei zu Tode, so kann dieser Erfolg dem Täter der Brandstiftung als fahrlässige Tötung zugerechnet werden. Veröff: NStZ 1994,338 Schlagworte *D* European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:AUSL000:1993:RS0103794 Dokumentnummer JJR_19930908_AUSL000_... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 08.09.1993

RS OGH 1992/10/21 13Os66/92, 13Os102/06h, 12Os134/10p

Norm: StGB §6 EStGB §7 Abs2StGB §86
Rechtssatz: Eine Prüfung des Adäquanzzusammenhanges ergibt, dass es nicht völlig außerhalb des Rahmens der gewöhnlichen Erfahrung liegt, wenn Faustschläge gegen den
Kopf: zu einem Schädelbasisbruch mit einer Subduralblutung und in der Folge zum Tod des Opfers führen. Entscheidungstexte 13 Os 66/92 Entscheidungstext OGH 21.10.1992 13 Os 66/92 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 21.10.1992

TE OGH 1991/11/19 14Os102/91

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde Leopold Rudolf F***** (auch im dritten Rechtsgang) des Verbrechens der Körperverletzung mit tödlichem Ausgang nach §§ 83 Abs. 2, 86 StGB schuldig erkannt. Darnach hat er am 5.Juni 1986 in Leoben-Hinterberg Johann G***** im Zuge eines Raufhandels durch Versetzen von Stößen, wodurch dieser in ein Heißwasserbecken stürzte, am Körper mißhandelt, wobei die Tat den Tod des Verletzten zur Folge hatte. Nach den wesentlichen Urteilfeststellungen... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 19.11.1991

Entscheidungen 1-30 von 166