Entscheidungen zu § 105 Abs. 1 StGB

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

218 Dokumente

Entscheidungen 211-218 von 218

RS OGH 1977/5/24 11Os51/77, 12Os194/82, 14Os162/03, 11Os32/06z, 11Os39/08g

Rechtssatz: Die vorsätzliche Misshandlung einer Frau durch Versetzen von Schlägen, wodurch sie fahrlässig am Körper verletzt wurde, um sie zur Ausübung der geheimen Prostitution zu zwingen, kann in Idealkonkurrenz sowohl den Tatbestand des § 83 StGB als auch den des § 216 StGB verwirklichen. Die durch Drohung mit dem Zerschneiden des Gesichts erfolgte Nötigung einer Frau zur geheimen Prostitution ist sowohl dem Tatbestand der §§ 105 Abs 1, 106 Abs 1 Z 1 StGB als auch dem des § 2... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 24.05.1977

RS OGH 1976/10/27 9Os106/76

Rechtssatz: Eine kurze Hinderung am Schreien durch Zuhalten des Munds ist eine rechtlich indifferente Handlung. Entscheidungstexte 9 Os 106/76 Entscheidungstext OGH 27.10.1976 9 Os 106/76 Veröff: RZ 1977/9 S 18 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1976:RS0092921 Dokumentnummer JJR_19761027_OGH0002_0090OS00106_7600000_004 mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 27.10.1976

RS OGH 1976/10/13 9Os97/76, 10Os20/78, 10Os69/78, 13Os197/78, 10Os37/79, 12Os72/80, 13Os102/81, 13Os

Rechtssatz: Das abgenötigte Verhalten muß keine besondere rechtliche oder faktische Relevanz haben, eine (qualifizierte) Bedeutsamkeit ist daher kein Tatbestandserfordernis. Entscheidungstexte 9 Os 97/76 Entscheidungstext OGH 13.10.1976 9 Os 97/76 10 Os 20/78 Entscheidungstext OGH 15.03.1978 10 Os 20/78 10 Os ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 13.10.1976

RS OGH 1976/4/28 9Os176/75, 10Os97/76, 12Os64/77, 9Os73/78, 10Os36/79, 11Os15/80, 11Os24/84, 11Os50/

Rechtssatz: Der Wegnahme oder Abnötigung einer fremden beweglichen Sache unmittelbar nachfolgende Angriffe, die sich gegen die Person des Beraubten selbst - und nicht etwa auch gegen einen Dritten - richten und der Sicherung der Beute oder der Einleitung der Flucht dienen, werden durch die strafbare Vorhandlung konsumiert, weshalb im Zug der Ausführung eines Raubes ausgeübte oder aber der Sachbemächtigung nachfolgende Gewalttaten und gefährliche Drohungen gegen das Raubopfer dem... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 28.04.1976

RS OGH 1975/11/20 10Os69/75, 12Os150/79, 12Os119/82, 13Os8/14x, 15Os155/14d, 12Os76/16t

Rechtssatz: Sichtbare Merkmale und Verletzungsspuren sind ebenso wie die Verursachung von Schmerzen keine Kriterien der Gewalt. Entscheidungstexte 10 Os 69/75 Entscheidungstext OGH 20.11.1975 10 Os 69/75 Veröff: SSt 46/68 12 Os 150/79 Entscheidungstext OGH 10.04.1980 12 Os 150/79 Beisatz: Versetzen von kräftigen Schlägen ins Gesicht genügt (hier: § 202 Abs 1 StGB). (T1) ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 20.11.1975

RS OGH 1975/11/20 10Os69/75, 12Os150/79, 11Os118/81, 11Os142/86, 11Os91/09f (11Os92/09b, 11Os93/09z)

Rechtssatz: Gewalt ist die Anwendung überlegener physischer Kraft von einer gewissen Stärke, zur Überwindung eines wirklichen oder erwarteten Widerstandes, die sich unmittelbar oder mittelbar gegen das Opfer richtet und darauf abzielt, dieses zu einem unwillkürlichen Verhalten zu zwingen oder zu einem willkürlichen Verhalten zu bestimmen. Entscheidungstexte 10 Os 69/75 Entscheidungstext OGH 20.11.1975 10 Os 69/75 Veröff: SS... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 20.11.1975

RS OGH 1961/2/10 7Os277/60, 10Os392/62, 10Os174/65, 12Os2/67, 11Os58/69, 10Os6/71, 9Os76/71, 12Os117

Rechtssatz: Ob dem Bedrohten gegründete Besorgnisse eingeflößt wurden, ist für die Zurechnung zum Tatbestand nach dem § 98 lit b StG ohne Bedeutung (Slg 980, ÖRZ 1937,253). Entscheidungstexte 7 Os 277/60 Entscheidungstext OGH 10.02.1961 7 Os 277/60 10 Os 392/62 Entscheidungstext OGH 24.09.1963 10 Os 392/62 Veröff: EvBl 1964/57 S 76 1... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 10.02.1961

RS OGH 1950/1/10 2Os486/49, 9Os87/59, 9Os163/59, 9Os249/61, 9Os108/64, 10Os127/66, 9Os159/68, 9Os117

Rechtssatz: Für den Tatbestand nach § 99 StG (nunmehr § 107 StGB) ist es nicht begriffswesentlich, dass die bedrohte Person durch die Drohung wirklich in Furcht und Unruhe versetzt wurde, es ist nur die objektive Eignung der Drohung und die Absicht des Täters notwendig. Entscheidungstexte 2 Os 486/49 Entscheidungstext OGH 10.01.1950 2 Os 486/49 Veröff: EvBl 1950/234 S 214 9 Os 87/59... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 10.01.1950

Entscheidungen 211-218 von 218