Entscheidungen zu § 1 Abs. 2 StGB

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

11 Dokumente

Entscheidungen 1-11 von 11

RS OGH 1997/9/4 15Os128/97

Rechtssatz: Ist gemäß § 61 StGB ein milderes - zwischenzeitig in der Strafdrohung verschärftes - Strafgesetz anzuwenden, so richtet sich auch die sachliche Zuständigkeit nach der geringeren Strafdrohung des Gesetzes in der alten Fassung. Entscheidungstexte 15 Os 128/97 Entscheidungstext OGH 04.09.1997 15 Os 128/97 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 04.09.1997

RS OGH 1976/5/25 12Os29/76

Rechtssatz: § 24 Abs 2 StGB ist in seiner Günstigkeit und seinen Auswirkungen für den Betroffenen der Bestimmung des § 4 ArbHG gleichwertig, weshalb das Fehlen der Möglichkeit einer bedingten Nachsicht der Einweisung in eine Anstalt nach § 23 StGB nicht eine nach § 1 Abs 2 StGB verbotene Schlechterstellung bewirkt. Entscheidungstexte 12 Os 29/76 Entscheidungstext OGH 25.05.1976 12 Os 29/76 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 25.05.1976

RS OGH 1976/4/6 13Os38/76

Rechtssatz: Eine (ausdrückliche) Bestimmung über die Dauer der Probezeit bei Beschlußfassung gemäß § 24 Abs 2 StGB in jenen Fällen, die gemäß Art V Z 1 StVAG erfolgte Einweisungen betreffen und sohin auf (frühere) Arbeitshauseinweisungen zurückgehen, ist dem Gesetz nicht zu entnehmen. Unter Berücksichtigung der aus § 322 Abs 2 Z 2 StGB und Art V Z 2 StVAG erkennbaren Absicht des Gesetzgebers, vor allem aber der (generellen) Regelung des § 1 Abs 2 StGB ergibt sich jedoch, daß in ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 06.04.1976

RS OGH 1975/10/14 10Os123/75

Rechtssatz: War die 6-Wochenfrist des § 4 Abs 1 BedVG bereits vor dem 01.01.1975 abgelaufen, so hatte das Inkrafttreten des § 56 StGB (6-Monatsfrist) keine nachträgliche Verlängerung der Frist zur Folge (I 1 Abs 2 StGB). Entscheidungstexte 10 Os 123/75 Entscheidungstext OGH 14.10.1975 10 Os 123/75 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1975:RS008901... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 14.10.1975

RS OGH 1975/6/5 11Os31/75

Rechtssatz: Der unterschiedlichen Deliktsbezeichnung kommt bei der Günstigkeitsprüfung keine entscheidende Bedeutung zu (hier § 468 StG: "Übertretung"; § 125 StGB: "Vergehen", zufolge § 17 Abs 2 StGB). Entscheidungstexte 11 Os 31/75 Entscheidungstext OGH 05.06.1975 11 Os 31/75 Veröff: EvBl 1975/269 S 612 = JBl 1975,609 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 05.06.1975

RS OGH 1975/6/5 11Os31/75, 9Os71/75, 12Os153/76, 13Os156/76, 13Os44/77, 12Os143/77, 10Os91/78, 10Os9

Rechtssatz: Die primäre Androhung einer Geldstrafe stellt den für den Günstigkeitsvergleich entscheidenden Vorteil dar. Entscheidungstexte 11 Os 31/75 Entscheidungstext OGH 05.06.1975 11 Os 31/75 Veröff: EvBl 1975/269 S 612 = JBl 1975,609 9 Os 71/75 Entscheidungstext OGH 08.10.1975 9 Os 71/75 Beisatz: § 125 StGB zu § 468 StG: neues Recht ist günstiger = EvBl 1976/99 S 187. (... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 05.06.1975

RS OGH 1975/6/5 11Os31/75, 9Os71/75, 10Os121/75, 12Os143/77, 13Os183/08y, 13Os44/11m, 12Os107/13x, 1

Rechtssatz: Die Günstigkeitsprüfung ist für jede urteilsgegenständliche Tat, das heißt jeden zu beurteilenden Sachverhalt ("Faktum") gesondert vorzunehmen (hier: Realkonkurrenz von Sachbeschädigung mit einem strenger strafbaren Einsteigdiebstahl und Gesellschaftsdiebstahl, bei dem sich die rechtliche Beurteilung der Sachbeschädigung nicht strafbestimmend auswirkt). Entscheidungstexte 11 Os 31/75 Entscheidungstext OGH 05.06.1... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 05.06.1975

RS OGH 1975/6/5 11Os31/75, 11Os50/75, 13Os165/75, 13Os43/76, 11Os125/76, 13Os162/76, 9Os189/79, 11Os

Rechtssatz: Bei dem nach dem § 61 StGB vorzunehmenden Günstigkeitsvergleich sind - soferne nicht schon die für die Lösung der Schuldfrage maßgeblichen Umstände den Ausschlag geben - die den Täter in concreto treffenden Unrechtsfolgen nach altem und nach neuem Recht gegenüberzustellen. Drohen die zu vergleichenden Gesetze Strafen verschiedener Art (wie Geldstrafen und Freiheitsstrafen) an, dann kommt jenes Recht zum Zug, das die mildere Strafart vorsieht. Lautet die Strafdrohung ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 05.06.1975

RS OGH 1975/6/3 10Os42/75

Rechtssatz: Es geht nicht an, sich zum Zweck des Günstigkeitsvergleichs nach dem § 61 StGB die im neuen Recht vorgesehenen Strafdrohungen im Hinblick auf § 1 Abs 2 erster Satz StGB generell um jenen Teil verkürzt zu denken, die der vergleichbaren Strafdrohung alten Rechtes allenfalls übersteigt. Entscheidungstexte 10 Os 42/75 Entscheidungstext OGH 03.06.1975 10 Os 42/75 Veröff: EvBl 1976/42 S 79 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 03.06.1975

RS OGH 1975/6/3 10Os42/75, 14Os116/99

Rechtssatz: § 1 Abs 2 Satz 1 StGB dient als Grundsatzerklärung in erster Linie (bloß) der Sicherung des Rückwirkungsverbots und soll ferner noch im Einzelfall verhindern, daß bei Anwendung des neuen Rechts eine schwerere als zur Tatzeit angedrohte Strafe verhängt wird; welches Recht anzuwenden ist, bestimmt sich hingegen nur nach § 61 StGB. Entscheidungstexte 10 Os 42/75 Entscheidungstext OGH 03.06.1975 10 Os 42/75 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 03.06.1975

RS OGH 1975/5/27 13Os55/75, 10Os87/75, 13Os115/75, 13Os123/75, 12Os29/76, 12Os143/77

Rechtssatz: Bei Tatbegehung vor dem 01.01.1975 ist die Anordnung der Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher nach § 21 Abs 2 StGB auf Grund des Rückwirkungsverbots des § 1 Abs 2 StGB ausgeschlossen, weil die alte Rechtslage weder eine (neben der Freiheitsstrafe zu verhängende) Anhaltung auf ungewisse Dauer in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher als vorbeugende Maßnahme noch eine der Art nach vergleichbare (weitere) Strafe oder vorbeugende Maß... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 27.05.1975

Entscheidungen 1-11 von 11