§ 934 ABGB Schadloshaltung wegen Verkürzung über die Hälfte.

ABGB - Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch

merken
Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 13.12.2018

Hat bey zweyseitig verbindlichen Geschäften ein Theil nicht einmahl die Hälfte dessen, was er dem andern gegeben hat, von diesem an dem gemeinen Werthe erhalten, so räumt das Gesetz dem verletzten Theile das Recht ein, die Aufhebung, und die Herstellung in den vorigen Stand zu fordern. Dem andern Theile steht aber bevor, das Geschäft dadurch aufrecht zu erhalten, daß er den Abgang bis zum gemeinen Werthe zu ersetzen bereit ist. Das Mißverhältniß des Werthes wird nach dem Zeitpuncte des geschlossenen Geschäftes bestimmt.

In Kraft seit 01.01.1812 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

1 Kommentar zu § 934 ABGB


Kommentar zum § 934 ABGB von Mathias Walch1

  • 0,0 bei 0 Bewertungen

Die laesio enormis bei Abfindungsklauseln in Gesellschaftsverträgen

Inhalt: I.             Nachteilige Abfindungsklauseln in Gesellschaftsverträgen II.            Maßgeblicher Zeitpunkt der Äquivalenzprüfung III.  &n... mehr lesen...

§ 934 ABGB | 2. Version | 480 Aufrufe | 27.11.13

Sie können den Inhalt von § 934 ABGB selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

115 Entscheidungen zu § 934 ABGB


Entscheidungen zu § 934 ABGB


Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Diskussionen zu § 934 ABGB


Es sind keine Diskussionsbeiträge zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können zu § 934 ABGB eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
§ 933b ABGB
§ 935 ABGB