RS OGH 1985/4/10 3Ob507/85, 1Ob14/93, 9Ob35/97f, 1Ob183/98p, 6Ob141/99z, 10Ob303/00g, 2Ob29/01f, 3Ob

JUSLINE Rechtssatz

Veröffentlicht am 10.04.1985
beobachten
merken

Rechtssatz

Die Frage, ob § 267 ZPO zutreffend angewendet wurde oder nicht, nämlich ob ein schlüssiges Tatsachengeständnis vorlag oder nicht, ist eine Verfahrensfrage.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 507/85
    Entscheidungstext OGH 10.04.1985 3 Ob 507/85
  • 1 Ob 14/93
    Entscheidungstext OGH 11.05.1993 1 Ob 14/93
    Beisatz: Würdigung, ob ein Geständnis vorliegt oder nicht, ob Beifügungen oder Einschränkungen es seiner Wirksamkeit berauben und dergleichen mehr, geht der Beweisaufnahme stets voraus und hat nur die Prüfung zum Gegenstand, ob die "unvollkommen" zugestandenen Tatsachen überhaupt bewiesen werden müssen. Die Überprüfung dieses Ermessens ist daher im Rahmen der Verfahrensrüge möglich. (T1)
    Veröff: SZ 66/59
  • 9 Ob 35/97f
    Entscheidungstext OGH 14.05.1997 9 Ob 35/97f
    Vgl; Beisatz: Wenn das Vorbringen einer Partei eindeutig der vom Gericht als zugestanden angenommenen Tatsache widerspricht, weil das Gegenteil der als zugestanden angenommenen Tatsache sich aus dem Vorbringen entnehmen lässt, dann kann § 267 ZPO zur Gewinnung einer Entscheidungsgrundlage nicht angewendet werden; die fehlerhafte Anwendung ist unrichtige rechtliche Beurteilung. (T2)
  • 1 Ob 183/98p
    Entscheidungstext OGH 24.11.1998 1 Ob 183/98p
    Auch; Beis wie T1
  • 6 Ob 141/99z
    Entscheidungstext OGH 24.06.1999 6 Ob 141/99z
    Auch; Beisatz: Die Wertung des fehlenden substantiellen Bestreitens als schlüssiges Tatsachengeständnis (§ 267 ZPO) hängt immer von den Umständen des Einzelfalls ab; Zurückweisung der ao Revision. (T3)
  • 10 Ob 303/00g
    Entscheidungstext OGH 05.12.2000 10 Ob 303/00g
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 2 Ob 29/01f
    Entscheidungstext OGH 22.02.2001 2 Ob 29/01f
    Vgl auch; Beis wie T3 nur: Die Wertung des fehlenden substantiellen Bestreitens als schlüssiges Tatsachengeständnis (§ 267 ZPO) hängt immer von den Umständen des Einzelfalls ab. (T4)
  • 3 Ob 102/01y
    Entscheidungstext OGH 20.06.2001 3 Ob 102/01y
    Auch; Beis wie T4
  • 1 Ob 158/02w
    Entscheidungstext OGH 13.08.2002 1 Ob 158/02w
  • 7 Ob 209/02i
    Entscheidungstext OGH 25.09.2002 7 Ob 209/02i
    Vgl auch
  • 10 ObS 314/02b
    Entscheidungstext OGH 22.10.2002 10 ObS 314/02b
    Vgl auch; Beis wie T1 nur: Die Überprüfung dieses Ermessens ist im Rahmen der Verfahrensrüge möglich. (T5)
  • 9 ObA 155/03i
    Entscheidungstext OGH 11.02.2004 9 ObA 155/03i
    Vgl auch; Beis wie T4
  • 1 Ob 188/04k
    Entscheidungstext OGH 23.11.2004 1 Ob 188/04k
    Auch; Beis wie T4
  • 10 ObS 151/04k
    Entscheidungstext OGH 25.01.2005 10 ObS 151/04k
    Vgl auch; Beisatz: Die Rechtsprechung lässt den Schluss von einer unterbliebenen Bestreitung auf ein schlüssiges Geständnis (§ 267 ZPO) im Allgemeinen nur dann zu, wenn dafür im Einzelfall gewichtige Indizien sprechen. Ob die Voraussetzungen vorliegen, ist vor dem Obersten Gerichtshof überprüfbar. (T6)
    Veröff: SZ 2005/7
  • 9 ObA 187/05y
    Entscheidungstext OGH 25.01.2006 9 ObA 187/05y
  • 6 Ob 289/05a
    Entscheidungstext OGH 09.03.2006 6 Ob 289/05a
    Vgl; Beis wie T3
  • 6 Ob 60/06a
    Entscheidungstext OGH 27.04.2006 6 Ob 60/06a
    Auch; Beis wie T4
  • 10 Ob 25/08m
    Entscheidungstext OGH 22.04.2008 10 Ob 25/08m
    Auch; Beis wie T3
  • 9 Ob 22/07m
    Entscheidungstext OGH 05.06.2008 9 Ob 22/07m
    Vgl auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 9 Ob 43/08a
    Entscheidungstext OGH 25.11.2008 9 Ob 43/08a
    Vgl; Beis wie T6
  • 3 Ob 75/10s
    Entscheidungstext OGH 26.05.2010 3 Ob 75/10s
    Auch; Beis wie T3
  • 7 Ob 121/10k
    Entscheidungstext OGH 22.10.2010 7 Ob 121/10k
    Vgl; Beis ähnlich wie T3; Beis ähnlich wie T4; Beis ähnlich wie T6
  • 17 Ob 19/11k
    Entscheidungstext OGH 19.09.2011 17 Ob 19/11k
    Beis wie T5; Beisatz: Nahm das Gericht zweiter Instanz erstmals ein schlüssiges Geständnis an, kann dies vor dem Obersten Gerichtshof als Verfahrensmangel releviert werden. (T7)
  • 8 Ob 80/11i
    Entscheidungstext OGH 24.04.2012 8 Ob 80/11i
    Auch; Beis wie T7
  • 3 Ob 42/13t
    Entscheidungstext OGH 16.04.2013 3 Ob 42/13t
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4
  • 2 Ob 252/12s
    Entscheidungstext OGH 04.04.2013 2 Ob 252/12s
    Auch
  • 2 Ob 20/13z
    Entscheidungstext OGH 25.04.2013 2 Ob 20/13z
    Beis wie T5
  • 9 Ob 19/13d
    Entscheidungstext OGH 24.07.2013 9 Ob 19/13d
  • 7 Ob 144/13x
    Entscheidungstext OGH 04.09.2013 7 Ob 144/13x
    Vgl auch
  • 9 ObA 102/13k
    Entscheidungstext OGH 26.02.2014 9 ObA 102/13k
    Beis wie T6; Beis wie T7
  • 7 Ob 235/14f
    Entscheidungstext OGH 28.01.2015 7 Ob 235/14f
    Beisatz: Wurde sie bereits vom Berufungsgericht behandelt, kann sie in der Revision nicht mehr geltend gemacht werden. (T8)
  • 7 Ob 226/14g
    Entscheidungstext OGH 02.09.2015 7 Ob 226/14g
    Auch; Beis wie T3; Beis wie T4; Beis wie T7
  • 5 Ob 12/16z
    Entscheidungstext OGH 23.02.2016 5 Ob 12/16z
    Auch; Beis wie T7
  • 2 Ob 127/15p
    Entscheidungstext OGH 25.02.2016 2 Ob 127/15p
    Auch
  • 6 Ob 246/15t
    Entscheidungstext OGH 29.05.2017 6 Ob 246/15t
    Vgl; Beis wie T7

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0040078

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

16.06.2017
Quelle: Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG) OGH, http://www.ogh.gv.at
Zurück Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten