§ 33 StPO Oberlandesgericht

StPO - Strafprozeßordnung 1975

merken
Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 19.10.2018

(1) Dem Oberlandesgericht obliegt die Entscheidung

1.

über Rechtsmittel und Rechtsbehelfe gegen Entscheidungen des Landesgerichts als Einzelrichter (§ 31 Abs. 1 und 4),

2.

über Berufungen gegen Urteile des Landesgerichts als Geschworenen- oder Schöffengericht,

3.

(Anm.: aufgehoben durch BGBl. I Nr. 52/2009)

4.

über den Einspruch gegen die Anklageschrift (§ 212),

5.

über Kompetenzkonflikte und Delegierungen (§§ 38 und 39) und

6.

in Fällen, in denen es auf Grund besonderer Vorschriften zuständig ist.

(2) Der Einzelrichter des Oberlandesgerichts entscheidet über Beschwerden gegen Entscheidungen über den Pauschalkostenbeitrag gemäß § 196 Abs. 2, über die Kosten des Strafverfahrens nach dem 18. Hauptstück und über die Bestimmung der Gebühren der Sachverständigen und Dolmetscher nach dem GebAG. In den übrigen Fällen entscheidet das Oberlandesgericht durch einen Senat von drei Richtern.

In Kraft seit 01.01.2011 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Kommentare zu § 33 StPO


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können den Inhalt von § 33 StPO selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Mit freundlicher Unterstützung

Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

255 Entscheidungen zu § 33 StPO


Entscheidungen zu § 33 StPO


Entscheidungen zu § 33 Abs. 1 StPO


Entscheidungen zu § 33 Abs. 1GRBG StPO


Entscheidungen zu § 33 Abs. 2 StPO


Entscheidungen zu § 33 Abs. 3 StPO


Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Diskussionen zu § 33 StPO


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können zu § 33 StPO eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
§ 32a StPO
§ 34 StPO