Entscheidungen zu § 8a MedienG

Verfassungsgerichtshof

6 Dokumente

Entscheidungen 1-6 von 6

TE Vfgh Erkenntnis 2001/3/14 G105/00

Entscheidungsgründe:   I. 1. Die (zum Teil) den Gegenstand des vorliegenden Individualantrages bildenden Bestimmungen der §§6, 8 und 41 des Bundesgesetzes vom 12. Juni 1981 über die Presse und andere publizistische Medien (Mediengesetz), BGBl. Nr. 314/1981 idF der Novellen BGBl. Nr. 234/1988, BGBl. Nr. 20/1993, BGBl. Nr. 91/1993 und BGBl. I Nr. 105/1997 haben folgenden Wortlaut - die mit den Hauptanträgen angefochtenen Bestimmungen sind hervorgehoben -:   "Üble Nachrede, Be... mehr lesen...

Entscheidung | Vfgh Erkenntnis | 14.03.2001

RS Vfgh Erkenntnis 2001/3/14 G105/00

Rechtssatz: Zurückweisung der Individualanträge auf Aufhebung des §8a und §41 MedienG betreffend die Anwendbarkeit von Bestimmungen der StPO in bestimmten medienrechtlichen Verfahren mangels aktueller Betroffenheit der Antragstellerin.   Wie der Verfassungsgerichtshof bereits in VfSlg. 15333/1998 ausgesprochen hat, kann jedermann, somit auch die Antragstellerin, durch §8a und §41 MedienG nur in einem anhängigen Gerichtsverfahren aktuell betroffen werden. Diesfalls steht der Antr... mehr lesen...

Rechtssatz | Vfgh Erkenntnis | 14.03.2001

TE Vfgh Beschluss 1998/11/30 G465/97

Begründung:   I. 1. Mit ihrem auf Art140 Abs1 B-VG gestützten Individualantrag vom 17. Oktober 1997 begehrt die Antragstellerin,   a) den §8a Abs1 des Bundesgesetzes vom 12. Juni 1981 über die Presse und andere publizistische Medien (Mediengesetz), BGBl. 314/1981 idF BGBl. 20/1993, (im folgenden: MedienG), in seinem gesamten Wortlaut als verfassungswidrig aufzuheben;   b) die Wortfolge "und das selbständige Verfahren" in §41 Abs1 MedienG kostenpflichtig als verfassungswidrig aufzuhebe... mehr lesen...

Entscheidung | Vfgh Beschluss | 30.11.1998

RS Vfgh Beschluss 1998/11/30 G465/97

Rechtssatz: Zurückweisung des Individualantrags auf Aufhebung des §8a Abs1 MedienG (BGBl. 314/1981 idF BGBl. 20/1993) in seinem gesamten Wortlaut und der Wortfolge "und das selbständige Verfahren" in §41 Abs1 MedienG mangels Legitimation.   Ein zumutbarer Weg ist nach der Judikatur des Verfassungsgerichtshofes ua. dann gegeben, wenn bereits ein gerichtliches oder verwaltungsbehördliches Verfahren anhängig ist, das den Betroffenen Gelegenheit gibt, die Stellung eines Antrages auf... mehr lesen...

Rechtssatz | Vfgh Beschluss | 30.11.1998

TE Vfgh Erkenntnis 1982/12/14 V28/82

Entscheidungsgründe:   I. 1. Beim VfGH ist zu Z B179/79 ein Verfahren über eine auf Art144 Abs1 B-VG gestützte Beschwerde gegen einen im Instanzenzug ergangenen Bescheid der Sicherheitsdirektion für das Bundesland Vbg. anhängig; mit diesem Bescheid war über den Beschwerdeführer gemäß §13 Abs1 des Pressegesetzes, BGBl. 218/1922 idF BGBl. 104/1966 (im folgenden PresseG), eine Geldstrafe von S 500,- wegen Übertretung des §11 PresseG iVm Abschnitt I der Verordnung der Bezirkshauptmannsc... mehr lesen...

Entscheidung | Vfgh Erkenntnis | 14.12.1982

RS Vfgh Erkenntnis 1982/12/14 V28/82

Rechtssatz: Plakatierungsverordnung für Götzis 1972; keine gesetzliche Deckung, weder in §11 Pressegesetz noch im Mediengesetz Entscheidungstexte V 28/82 Entscheidungstext VfGH Erkenntnis 14.12.1982 V 28/82 Schlagworte Presserecht, Medienrecht, Plakatierungsverordnung European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:VFGH:1982:V28.1982 Dokument... mehr lesen...

Rechtssatz | Vfgh Erkenntnis | 14.12.1982

Entscheidungen 1-6 von 6

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten