Entscheidungen zu § 58 StGB

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

43 Dokumente

Entscheidungen 31-43 von 43

TE OGH 1987/5/26 15Os74/87

Gründe:   Im oben bezeichneten Strafverfahren stellte die Ratskammer des Landesgerichtes für Strafsachen Wien über Antrag der Staatsanwaltschaft mit Beschluß vom 23.Jänner 1987, ON 77, gemäß § 202 Abs. 1 und Abs. 3 FinStrG fest, daß die Gerichte in Ansehung jener Taten, die dem David T***, der Marusi B***, dem I*** M***, dem Ariel D***, der Elena G***, der Fani V***, dem Vladimir S***, der Maria Z***, dem Boris G***, dem Mosche GIl, dem Daniel T*** und dem Michael S*** im Schlußberi... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 26.05.1987

RS OGH 1985/9/18 9Os139/85 (9Os140/85)

Rechtssatz: Die Verjährung einer späteren Tat wird durch die Gerichtsanhängigkeit einer früheren Tat nicht berührt. Entscheidungstexte 9 Os 139/85 Entscheidungstext OGH 18.09.1985 9 Os 139/85 Veröff: EvBl 1986/83 S 284 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0091982 Dokumentnummer JJR_19850918_OGH0002_0090OS00139_850000... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 18.09.1985

TE OGH 1981/11/24 9Os112/80

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde der am 23. August 1919 geborene Bauingenieur Karl Borromäus Ernst Maria A der Vergehen der Fälschung besonders geschützter Urkunden nach §§ 223 Abs 1 und Abs 2, 224 StGB. (Punkt I. und II. des Urteilssatzes), der Urkundenfälschung nach § 223 Abs 2 StGB. (Punkt IV. des Urteilssatzes), der mittelbaren unrichtigen Beurkundung nach § 228 Abs 1 und Abs 2 StGB. (Punkt III. A und III. B des Urteilssatzes), der versuchten Nötigung nach §§ 15, 105 A... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 24.11.1981

TE OGH 1978/11/16 13Os143/78

Gründe: Mit dem Urteil des Strafbezirksgerichtes Wien vom 14.Februar 1978, GZ. 18 U 1.336/77-11, wurde Katharina A auf Grund des vom Bezirksanwalt gestellten Antrags auf Bestrafung, wonach ihr das Vergehen nach dem § 63 Abs. 1 Z. 1 und 2 LMG. zur Last lag, des am 22.September 1976 durch Herstellung verdorbener und verfälschter Fleischlaibchen begangenen Vergehens nach dem § 64 LMG. schuldig erkannt und zu einer Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 150 S, im Nichteinbringungsfall zu 1... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 16.11.1978

TE OGH 1978/11/9 13Os59/78

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurden die geschäftsführenden Gesellschafter der Firma Obstverwertung A OHG in Rankweil Franz A und Roman A des Vergehens nach § 63 Abs. 1 Z 2 LMG 1975 schuldig erkannt. Inhaltlich des Urteilsspruches fällt ihnen zur Last, daß sie als Mittäter in der Zeit vom 25. November 1969 bis zum 20. März 1973 - aus den Entscheidungsgründen in Verbindung mit den dort zitierten Untersuchungszeugnissen ergibt sich eine nähere Eingrenzung des T... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 09.11.1978

RS OGH 1976/5/26 9Os25/76, 12Os15/78, 11Os84/78, 13Os143/78, 10Os10/81, 11Os9/81, 12Os148/81, 9Os93/

Rechtssatz: Anhängigkeit des Strafverfahrens bei Gericht im Sinne des § 58 Abs 3 Z 2 StGB mit der ersten gegen den Täter gewendeten gerichtlichen Maßnahme (Hier: Anordnung der Hauptverhandlung im Verfahren vor dem Einzelrichter). Entscheidungstexte 9 Os 25/76 Entscheidungstext OGH 26.05.1976 9 Os 25/76 12 Os 15/78 Entscheidungstext OGH 02.03.1978 12 Os 15/78 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 26.05.1976

RS OGH 1975/4/30 13Os30/75, 12Os33/75

Rechtssatz: Die (Verfolgungsverjährung) Verjährung beginnt, wenn zum Tatbestand ein Erfolg erhört, erst mit dessen Eintritt zu laufen.   VwGH vom 15.12.1966, Z 1476/65; Stl (F) Nr 3542 Entscheidungstexte 13 Os 30/75 Entscheidungstext OGH 30.04.1975 13 Os 30/75 Beisatz: Anmerkung: Vgl hiezu § 58 Abs 1 StGB: beschränkte Verlängerung der Verjährungsfrist. (T1) 12 Os 33/75 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 30.04.1975

RS OGH 1974/12/16 13Os71/74, 13Os142/80, 9Os112/80

Rechtssatz: Bei Beantwortung der Frage, wegen welcher strafbaren Handlung der Täter in Untersuchung gezogen wurde, kommt es nur auf das von der gerichtlichen Verfolgung betroffene Ereignis an; nicht erforderlich ist, daß eine fristgerechte Verfolgungshandlung ausdrücklich auf die Anwendung aller jener strafgesetzlichen Bestimmungen abzielt, nach denen der Täter schließlich schuldig befunden wird. Entscheidungstexte 13 Os 71/74 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 16.12.1974

RS OGH 1974/1/25 11Os87/73, 13Os59/78

Rechtssatz: Für die Unterbrechung der Verjährung idealkonkurrierender strafbarer Handlungen kommt es nicht darauf an, ob in dem die Verjährung unterbrechenden gerichtlichen Verfolgungsakt die durch die in Untersuchung gezogene Tat verwirklichten mehreren Deliktstatbestände richtig und vollständig angeführt sind. Entscheidungstexte 11 Os 87/73 Entscheidungstext OGH 25.01.1974 11 Os 87/73 Veröff: EvBl 1974/202 S 443 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 25.01.1974

RS OGH 1969/11/5 12Os2/69, 12Os95/02 (12Os98/02)

Rechtssatz: Wenn jemand, ohne ein weiteres Rechtsgut zu verletzen, den aus einer Straftat gezogenen Vorteil zu behalten versucht, indem er etwa durch die Vorlage falscher Privaturkunden eine Wiederaufnahme des Abgabenbemessungsverfahrens und die Einleitung eines Finanzstrafverfahrens zu verhindern versucht, dann liegt Schadensidentität vor. Gehört zum Tatbestand eines Finanzvergehens der Eintritt eines bestimmten Erfolges, so beginnt die Verjährung für alle an diesem Vergehen Mi... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 05.11.1969

RS OGH 1963/1/21 11Os269/62, 11Os120/64, 11Os87/73, 13Os71/74, 13Os170/79, 13Os142/80, 9Os112/80

Rechtssatz: Auch Verfolgung in anderer Richtung als jener, nach der die Tat schließlich vom Gericht beurteilt wurde, unterbricht die Verjährung. Entscheidungstexte 11 Os 269/62 Entscheidungstext OGH 21.01.1963 11 Os 269/62 Veröff: SSt 34/5 = EvBl 1963/189 S 270 = ÖBl 1963,56 11 Os 120/64 Entscheidungstext OGH 07.07.1964 11 Os 120/64 Auch; Beisatz: Vgl ferner RZ 1... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 21.01.1963

RS OGH 1956/10/9 5Os956/56, 5Os1102/55 (5Os1103/55)

Rechtssatz: Wird das Strafverfahren durch einen rechtskräftigen Freispruch oder durch Einstellung beendet, so beginnt die Verjährungsfrist von neuem zu laufen. Die Wiederaufnahme eines durch rechtskräftigen Freispruch oder durch Einstellung abgeschlossenen Strafverfahrens zum Nachteil eines Angeklagten ist daher nur dann möglich, wenn die Strafbarkeit der Tat noch nicht durch Verjährung erloschen ist, wobei als Beginn der nunmehr in Betracht zu ziehenden Verjährungsfrist der Zei... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 09.10.1956

RS OGH 1955/3/25 5Os1040/54, 9Os112/80

Rechtssatz: Der Ablauf der Verjährungsfrist einer strafbaren Handlung wird durch eine gleichzeitig begangene idealkonkurrierende strafbar Handlung nicht gehindert (so schon OGH 24.05.1913, Kr III 21/13 = Rechtsprechung St 471). Entscheidungstexte 5 Os 1040/54 Entscheidungstext OGH 25.03.1955 5 Os 1040/54 9 Os 112/80 Entscheidungstext OGH 24.11.1981 9 Os 112/80 V... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 25.03.1955

Entscheidungen 31-43 von 43