Entscheidungen zu § 126 Abs. 2 StGB

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

11 Dokumente

Entscheidungen 1-11 von 11

RS OGH 2018/5/17 12Os19/18p

Norm: StGB §126 Abs1 Z7StGB §126 Abs2
Rechtssatz: Für die Schadensberechnung ist nur der unmittelbar an der Sache selbst entstandene Schaden maßgebend, während ein mittelbarer Schaden nicht einzuberechnen ist. Entscheidungstexte 12 Os 19/18p Entscheidungstext OGH 17.05.2018 12 Os 19/18p European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 17.05.2018

TE OGH 1999/1/28 15Os203/98

Gründe:   Mit dem angefochtenen, auf dem Wahrspruch der Geschworenen beruhenden Urteil wurde der am 26. März 1979 geborene, zur Tatzeit noch jugendliche Andreas K***** der Vergehen des Diebstahls nach § 127 StGB (1.) und der schweren Sachbeschädigung nach §§ 125, 126 Abs 1 Z 7 StGB (2.) schuldig erkannt, weil er in der Nacht vom 26. zum 27. Juni 1996 in Innsbruck im bewußten und gewollten Zusammenwirken mit dem abgesondert verfolgten Manuel B*****   1. Verfügungsberechtigten des V... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 28.01.1999

RS OGH 1999/1/28 15Os203/98

Rechtssatz: Die Vergehen der schweren Sachbeschädigung und der Verhetzung können in ungleichartiger Idealkonkurrenz zusammentreffen (hier: Besprühen eines an einem öffentlichen Radweg gelegenen Bauwerks mit Hakenkreuzen in Verbindung mit den Worten "HASS" und "Turkes Raus"). Unter der Tathandlung des "Hetzens" wird eine in einem Appell an Gefühle und Leidenschaften bestehende tendenziöse Aufreizung zum Haß und zur Verachtung gegen eine der in § 283 Abs 1 StGB genannten Gruppen v... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 28.01.1999

RS OGH 1999/1/28 15Os203/98

Rechtssatz: Die Vergehen der schweren Sachbeschädigung und der Verhetzung können in ungleichartiger Idealkonkurrenz zusammentreffen (hier: Besprühen eines an einem öffentlichen Radweg gelegenen Bauwerks mit Hakenkreuzen in Verbindung mit den Worten "HASS" und "Turkes Raus"). Unter der Tathandlung des "Hetzens" wird eine in einem Appell an Gefühle und Leidenschaften bestehende tendenziöse Aufreizung zum Haß und zur Verachtung gegen eine der in § 283 Abs 1 StGB genannten Gruppen v... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 28.01.1999

TE OGH 1989/11/21 15Os88/89

Gründe:   Mit dem angefochtenen Urteil wurden Constantin G*** und Peter W*** des Vergehens der schweren Sachbeschädigung nach §§ 125, 126 Abs. 1 Z 7 StGB, ersterer als Beteiligter nach § 12 zweiter Fall StGB, schuldig erkannt. Darnach haben am 20.Jänner 1987 in Schmida - W*** dadurch, daß er die Schlägerung von 19 Linden, fünf Eichen, zwei Pappeln und zwei Kastanienbäumen auf dem (zur Hälfte im Eigentum des Georg S*** gestandenen) Grundstück "EZ" (richtig: Nr.) 202 der KG Schmida ve... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 21.11.1989

RS OGH 1989/11/21 15Os88/89

Rechtssatz: Die Höhe des tatbedingten Vermögensschadens ist bei einem durch irreparable Eingriffe in die Substanz herbeigeführten Schaden "an der" Sache (§ 126 Abs 1 Z 7 und Abs 2 StGB) - anders als bei einem Diebstahl - nicht nach den Kosten von deren Ersatz durch eine (wiewohl funktionell gleichwertige, in ihrer Substanz aber doch) andere Sache, also nicht nach ihrem Wiederbeschaffungswert zu bemessen. Maßgebend ist vielmehr allein jener Wert, den die nicht mehr reparable Sach... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 21.11.1989

TE OGH 1986/6/3 11Os84/86

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil wurde Wolfgang K*** des Vergehens der schweren Sachbeschädigung nach den §§ 125, 126 Abs 1 Z 7 StGB und des Verbrechens der Verleumdung nach dem § 297 Abs 1, zweiter Fall, StGB schuldig erkannt. Den Schuldspruch bekämpft der Angeklagte nur im Sachbeschädigungsfaktum mit Nichtigkeitsbeschwerde und im Strafausspruch mit Berufung. Unter ausdrücklicher Anrufung der Z 10, der Sache nach jedoch nur in Ausführung einer Mängelrüge nach der Z 5 des § 281 ... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 03.06.1986

RS OGH 1986/6/3 11Os84/86

Rechtssatz: Auf der subjektiven Tatseite ist eine ziffernmäßig genaue Kenntnis des nötigen Reparaturaufwands oder Neuanschaffungsaufwands nicht erforderlich. Eine annähernde Vorstellung des Täters über den relevanten Schadensumfang genügt (so schon EvBl 1983/167). Entscheidungstexte 11 Os 84/86 Entscheidungstext OGH 03.06.1986 11 Os 84/86 European Case Law Identi... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 03.06.1986

TE OGH 1986/1/28 11Os176/85

Gründe:   Mit dem angefochtenen Urteil wurde der am 14.Dezember 1963 geborene Gerhard T*** des Verbrechens des schweren Raubes nach den §§ 142 Abs. 1, 143, drittem Fall, StGB (Punkt I des Urteilssatzes), des Verbrechens des teils vollendeten, teils versuchten schweren Diebstahls durch Einbruch nach den §§ 127 Abs. 1 und Abs. 2 Z. 1, 128 Abs. 1 Z. 4, 129 Z. 1 und Z. 2; 15 StGB (II), des Vergehens der schweren Sachbeschädigung nach den §§ 125, 126 Abs. 1 Z. 7 StGB (III) und des Vergeh... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 28.01.1986

RS OGH 1986/1/28 11Os176/85

Rechtssatz: Das Gesetz stellt auf den Schaden "an der Sache" ab, weshalb die Berücksichtigung besonderer Umstände, die in der Person des Geschädigten liegen, ausgeschlossen ist (Vorsteuerabzugsrecht nach § 12 UStG). Entscheidungstexte 11 Os 176/85 Entscheidungstext OGH 28.01.1986 11 Os 176/85 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1986:RS0093519 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 28.01.1986

RS OGH 1983/11/10 12Os114/83, 11Os40/89, 15Os88/89

Rechtssatz: Der Schadensberechnung nach Zerstörung einer Sache ist der Zeitwert - bei Baulichkeiten der Neubauwert unter Abzug einer verhältnismäßigen Abkürzungsquote - und nicht etwa der Verkehrswert zugrundezulegen. Entscheidungstexte 12 Os 114/83 Entscheidungstext OGH 10.11.1983 12 Os 114/83 Veröff: SSt 54/83 = JBl 1984,269 11 Os 40/89 Entscheidungstext OGH ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 10.11.1983

Entscheidungen 1-11 von 11