RS OGH 1985/5/14 5Ob307/85, 5N301/86, 5Ob366/87, 5Ob517/90, 1Ob623/92, 1N512/93, 7Ob619/94, 9ObA370/

JUSLINE Rechtssatz

Veröffentlicht am 14.05.1985
beobachten
merken

Norm

ZPO §84 Abs1 I
JN §22

Rechtssatz

§ 22 Abs 1 Satz 2 JN fordert die genaue Angabe der Umstände, welche die Ablehnung begründen, in der Ablehnungserklärung. Eine Fristsetzung zur Nachbringung einer ausreichenden Begründung (Substantiierung) der Ablehnungserklärung, ist unzulässig, weil sie dem klar erkennbaren und allgemein anerkannten gesetzlichen Gebot, die Ablehnungsgründe sofort nach ihrem Bekanntwerden vorzubringen entgegensteht.

Entscheidungstexte

  • 5 Ob 307/85
    Entscheidungstext OGH 14.05.1985 5 Ob 307/85
  • 5 N 301/86
    Entscheidungstext OGH 25.02.1986 5 N 301/86
    nur: § 22 Abs 1 Satz 2 JN fordert die genaue Angabe der Umstände, welche die Ablehnung begründen, in der Ablehnungserklärung. (T1)
  • 5 Ob 366/87
    Entscheidungstext OGH 22.12.1987 5 Ob 366/87
    Beisatz: Werden in einem Rechtsmittel an den OGH konkrete Befangenheitsgründe nicht vorgebracht, so besteht kein Anlass, vor der Entscheidung über das Rechtsmittel eine Entscheidung des Ablehnungssenates des Rechtsmittelgerichts zweiter Instanz einzuholen. (T2)
  • 5 Ob 517/90
    Entscheidungstext OGH 20.02.1990 5 Ob 517/90
    Beis wie T2
  • 1 Ob 623/92
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 1 Ob 623/92
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Ist die Ablehnungserklärung nicht ausreichend substantiiert, müssen auch keine Äußerungen der als befangen abgelehnten Richter eingeholt werden. (T3)
  • 1 N 512/93
    Entscheidungstext OGH 23.02.1993 1 N 512/93
    Auch; Beisatz: Der Ablehnungswerber kann sich die nähere Begründung (Substantiierung) der Ablehnungserklärung nicht bis zur Bekanntgabe jener Richter, die über sein Rechtsmittel entscheiden werden, vorbehalten. (T4)
  • 7 Ob 619/94
    Entscheidungstext OGH 07.11.1994 7 Ob 619/94
    Auch; Beis wie T2
  • 9 ObA 370/97w
    Entscheidungstext OGH 26.11.1997 9 ObA 370/97w
    Auch
  • 1 Ob 41/97d
    Entscheidungstext OGH 15.12.1997 1 Ob 41/97d
    Vgl auch; nur T1; Beisatz: Dass ein Berufungsgericht vor seiner Entscheidung über die Berufung eine Ablehnungsentscheidung des Obersten Gerichtshofs nicht einholt, ist dann nicht zu beanstanden, wenn im Rechtsmittel keine konkreten Befangenheitsgründe ins Treffen geführt werden. (T5)
    Veröff: SZ 70/260
  • 5 N 504/99
    Entscheidungstext OGH 27.04.1999 5 N 504/99
    Vgl auch; nur T1; Beis wie T3
  • 1 Ob 154/00d
    Entscheidungstext OGH 21.06.2000 1 Ob 154/00d
    Auch; Beis wie T2; Beisatz: Ablehnungsgründe sind detailliert und konkret anzugeben; dass sie aus dem Vorbringen nur gerade noch erschlossen werden können, genügt nicht. (T6)
  • 6 Ob 62/01p
    Entscheidungstext OGH 29.03.2001 6 Ob 62/01p
    nur T1; Beis wie T6
  • 6 Ob 70/01i
    Entscheidungstext OGH 26.04.2001 6 Ob 70/01i
    Vgl auch; nur T1; Beisatz ähnlich wie T2
  • 8 Ob 89/02z
    Entscheidungstext OGH 19.04.2002 8 Ob 89/02z
    nur T1; Beis wie T6 nur: Ablehnungsgründe sind detailliert und konkret anzugeben. (T7)
  • 3 Ob 207/02s
    Entscheidungstext OGH 30.08.2002 3 Ob 207/02s
    Vgl aber; nur T1; Beisatz: Bei Fehlen der Angabe von gesetzmäßigen Ablehnungsgründen ist ein Verbesserungsverfahren einzuleiten. (T8)
  • 7 Ob 237/02g
    Entscheidungstext OGH 30.10.2002 7 Ob 237/02g
    Auch; nur T1; Beis wie T6
  • 9 Ob 90/04g
    Entscheidungstext OGH 15.09.2004 9 Ob 90/04g
    Vgl; Beisatz: Der abgelehnte Richter hat sich nach § 22 Abs 2 JN zum Ablehnungsantrag zu äußern. Eine Stellungnahme der Partei zu dieser Äußerung ist nicht vorgesehen. (T9)
  • 3 Ob 281/04a
    Entscheidungstext OGH 16.02.2005 3 Ob 281/04a
    Vgl auch; Beis wie T2
  • 6 Ob 276/05i
    Entscheidungstext OGH 15.12.2005 6 Ob 276/05i
    Beisatz: Die Geltendmachung der Befangenheit ist auch noch im Rechtsmittelschriftsatz zulässig, wenn das Verfahren noch nicht rechtskräftig erledigt ist. (T10)
    Beisatz: Hier: Eine sofortige Entscheidung des Rechtsmittelgerichts wäre nur zulässig, wenn keine konkreten Befangenheitsgründe ins Treffen geführt werden oder die Ablehnung offenkundig rechtsmissbräuchlich erfolgte. (T11)
  • 8 Ob 162/06s
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 8 Ob 162/06s
    Vgl; Beisatz: Wird im Ablehnungsantrag kein tauglicher Ablehnungsantrag geltend gemacht, kann von der Einholung einer Äußerung Abstand genommen werden. (T12)
  • 2 Ob 41/07d
    Entscheidungstext OGH 12.04.2007 2 Ob 41/07d
    Auch; nur T1; auch Beis wie T2; Beis wie T6
  • 8 Ob 83/07z
    Entscheidungstext OGH 30.07.2007 8 Ob 83/07z
    Vgl auch; Beisatz: Dass eine Stellungnahme zum Ablehnungsantrag nicht eingeholt wurde, vermag allein keinen entscheidenden Verfahrensmangel darzustellen. (T13)
    Veröff: SZ 2007/117
  • 5 Ob 154/07v
    Entscheidungstext OGH 06.11.2007 5 Ob 154/07v
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T1; Beisatz: Hier: Gemäß § 22 JN sind zugleich mit der Ablehnung die Umstände genau anzugeben, welche die Ablehnung begründen und glaubhaft machen. (T14)
    Beisatz: Hier: Kartellgerichtliches Verfahren. (T15)
  • 17 Ob 30/08y
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 17 Ob 30/08y
    Auch; Beis wie T9
  • 6 Ob 214/08a
    Entscheidungstext OGH 01.10.2008 6 Ob 214/08a
    Auch; Beis wie T3
  • 8 Ob 87/09s
    Entscheidungstext OGH 30.07.2009 8 Ob 87/09s
    Vgl; Beis ähnlich wie T9; Beisatz: Dass jener Partei, die einen Ablehnungsantrag eingebracht hatte, die Äußerungen der abgelehnten Richter zum Ablehnungsantrag nicht zur (Gegen-)Äußerung zugestellt wurden, verwirklicht keinen Verfahrensmangel. Die Einholung einer gesonderten Stellungnahme des Ablehnungswerbers zur Äußerung des abgelehnten Richters ist nicht zwingend vorgeschrieben. Zwar sind alle allenfalls nötig erscheinenden Erhebungen durchzuführen; das besagt aber nicht, dass dem Ablehnungswerber, der ja ohnedies gehalten ist, schon in seinem Ablehnungsantrag Bescheinigungsmittel für den von ihm behaupteten Sachverhalt anzubieten, in jedem Fall die Äußerung des abgelehnten Richters zur Gegenäußerung zugestellt werden muss. (T16)
  • 1 Ob 54/10p
    Entscheidungstext OGH 20.04.2010 1 Ob 54/10p
    nur T1; Beis wie T7
  • 9 ObA 6/12s
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 ObA 6/12s
    Vgl; Beis wie T9
  • 1 Ob 90/12k
    Entscheidungstext OGH 22.06.2012 1 Ob 90/12k
    Auch; nur T1; Beis wie T2
  • 6 Ob 101/13s
    Entscheidungstext OGH 06.06.2013 6 Ob 101/13s
    Vgl auch; Beis wie T14
  • 4 Ob 104/14v
    Entscheidungstext OGH 24.06.2014 4 Ob 104/14v
    Auch; Beis wie T7
  • 9 Ob 47/14y
    Entscheidungstext OGH 22.07.2014 9 Ob 47/14y
    Vgl auch; Beisatz: Mit der bloßen Vermutung, eine Befangenheit des abgelehnten fachmännischen Laienrichters sei jedenfalls „nicht auszuschließen“, vermag der Rekurswerber keinen konkreten Befangenheitsgrund darzulegen. (T17)
  • 1 Ob 117/15k
    Entscheidungstext OGH 18.06.2015 1 Ob 117/15k
    Auch; Beis wie T2
  • 10 ObS 52/15t
    Entscheidungstext OGH 30.06.2015 10 ObS 52/15t
    Auch; Beis wie T8
  • 10 Ob 4/17m
    Entscheidungstext OGH 21.02.2017 10 Ob 4/17m
    Auch
  • 5 Ob 233/17a
    Entscheidungstext OGH 18.01.2018 5 Ob 233/17a
    Vgl auch; Beis wie T9
  • 4 Ob 49/18m
    Entscheidungstext OGH 22.03.2018 4 Ob 49/18m
    nur T1
  • 6 Ob 155/18i
    Entscheidungstext OGH 31.08.2018 6 Ob 155/18i
    Auch; nur T1
  • 2 Ob 180/18m
    Entscheidungstext OGH 29.11.2018 2 Ob 180/18m
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T3; Beis wie T12
  • 6 Ob 223/18i
    Entscheidungstext OGH 27.02.2019 6 Ob 223/18i
    Auch; nur T1; Beis wie T16

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0045962

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

18.04.2019
Quelle: Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG) OGH, http://www.ogh.gv.at
Zurück Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten