RS OGH 1998/2/26 8Ob65/98m (8Ob342/97w), 4Ob108/01p, 7Ob237/02g, 8ObA170/02m, 9Ob90/04g, 6Ob213/05z,

JUSLINE Rechtssatz

Veröffentlicht am 26.02.1998
beobachten
merken

Norm

JN §19 Z2

Rechtssatz

Bei Prüfung der Unbefangenheit ist zwar im Interesse des Ansehens der Justiz ein strenger Maßstab anzulegen, die Ablehnung soll jedoch nicht die Möglichkeit bieten, dass sich Parteien eines nicht genehmen Richters entledigen können. Der Grundsatz der festen Geschäftsverteilung (Art 87 Abs 3 B-VG) in Ergänzung des Rechtes auf den gesetzlichen Richter (Art 83 Abs 2 B-VG) gebietet eine ausgewogene Vorgangsweise bei der Ablehnung.

Entscheidungstexte

  • 8 Ob 65/98m
    Entscheidungstext OGH 26.02.1998 8 Ob 65/98m
  • 4 Ob 108/01p
    Entscheidungstext OGH 14.05.2001 4 Ob 108/01p
    Vgl auch
  • 7 Ob 237/02g
    Entscheidungstext OGH 30.10.2002 7 Ob 237/02g
    Auch
  • 8 ObA 170/02m
    Entscheidungstext OGH 23.01.2003 8 ObA 170/02m
  • 9 Ob 90/04g
    Entscheidungstext OGH 15.09.2004 9 Ob 90/04g
    nur: Bei Prüfung der Unbefangenheit ist zwar im Interesse des Ansehens der Justiz ein strenger Maßstab anzulegen, die Ablehnung soll jedoch nicht die Möglichkeit bieten, dass sich Parteien eines nicht genehmen Richters entledigen können. (T1)
  • 6 Ob 213/05z
    Entscheidungstext OGH 06.10.2005 6 Ob 213/05z
    Auch; Beisatz: Das Argument, jeder von einem Amtshaftungsverfahren betroffene Richter sei von einem weiteren Verfahren ausgeschlossen, ist schon deshalb nicht stichhältig, weil es sonst jede Partei in der Hand hätte, durch Erhebung einer (auch völlig unberechtigten) Amtshaftungsklage den ihr missliebigen gesetzlichen Richter an der weiteren Ausübung seines Amtes zu hindern. (T2)
  • 8 Ob 43/06s
    Entscheidungstext OGH 11.05.2006 8 Ob 43/06s
  • 8 Nc 21/06i
    Entscheidungstext OGH 23.11.2006 8 Nc 21/06i
    nur T1
  • 6 Ob 290/06z
    Entscheidungstext OGH 18.01.2007 6 Ob 290/06z
    Beisatz: Die Erstattung - wenn auch allenfalls unbegründeter - Straf- und Disziplinaranzeigen gegen einen Parteienvertreter begründet keine Befangenheit. (T3)
  • 8 Nc 28/06v
    Entscheidungstext OGH 31.01.2007 8 Nc 28/06v
    nur T1
  • 8 Ob 83/07z
    Entscheidungstext OGH 30.07.2007 8 Ob 83/07z
    nur T1; Veröff: SZ 2007/117
  • 6 Ob 223/07y
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 6 Ob 223/07y
    Auch; Beisatz: Bei der Prüfung der Unbefangenheit im Interesse des Ansehens der Justiz ist ein strenger Maßstab anzulegen. Es genügt, dass eine Befangenheit mit Grund befürchtet werden muss - auch wenn der Richter tatsächlich unbefangen sein sollte - oder dass bei objektiver Betrachtungsweise auch nur der Anschein einer Voreingenommenheit entstehen könnte. Bei der Beurteilung der Fairness eines Verfahrens ist auch der äußere Anschein von Bedeutung. Gerechtigkeit soll nicht nur geübt, sondern auch sichtbar geübt werden. (T4)
  • 4 Ob 217/07a
    Entscheidungstext OGH 11.12.2007 4 Ob 217/07a
    nur T1
  • 7 Ob 252/07w
    Entscheidungstext OGH 12.12.2007 7 Ob 252/07w
    nur T1; Beis wie T2
  • 5 Ob 154/07v
    Entscheidungstext OGH 06.11.2007 5 Ob 154/07v
    Ähnlich; Beisatz: Die Wahrnehmung eines Ausschließungs- oder Befangenheitsgrunds führt regelmäßig zu einer Kompetenzverschiebung und steht daher in einem Spannungsverhältnis zu den genannten verfassungsrechtlichen Garantien. Um diese nicht durch einfachgesetzliche Regelungen auszuhöhlen, bedürfen Normen in diesem Zusammenhang einer strikten Auslegung. (T5)
  • 17 Ob 30/08y
    Entscheidungstext OGH 23.09.2008 17 Ob 30/08y
    nur T1
  • 8 Ob 121/09s
    Entscheidungstext OGH 22.10.2009 8 Ob 121/09s
    Auch; nur T1
  • 4 Ob 143/10y
    Entscheidungstext OGH 18.01.2011 4 Ob 143/10y
    Auch; Beisatz: Auch bei der inhaltlichen Entscheidung über eine Ablehnung ist der damit möglicherweise verbundene Eingriff in das Recht auf den gesetzlichen Richter zu berücksichtigen. (T6)
    Veröff: SZ 2011/1
  • 2 Ob 43/11d
    Entscheidungstext OGH 14.07.2011 2 Ob 43/11d
    nur T1; Beis wie T4 nur: Bei der Prüfung der Unbefangenheit im Interesse des Ansehens der Justiz ist ein strenger Maßstab anzulegen. Es genügt, dass eine Befangenheit mit Grund befürchtet werden muss - auch wenn der Richter tatsächlich unbefangen sein sollte - oder dass bei objektiver Betrachtungsweise auch nur der Anschein einer Voreingenommenheit entstehen könnte. (T7)
  • 4 Ob 186/11y
    Entscheidungstext OGH 22.11.2011 4 Ob 186/11y
    Vgl auch; Beis wie T7
  • 9 ObA 6/12s
    Entscheidungstext OGH 27.02.2012 9 ObA 6/12s
    Auch; Beis wie T7
  • 9 Nc 40/12z
    Entscheidungstext OGH 17.12.2012 9 Nc 40/12z
    nur T1
  • 8 Ob 143/12f
    Entscheidungstext OGH 24.01.2013 8 Ob 143/12f
    nur T1; Auch Beis wie T2
  • 6 Ob 101/13s
    Entscheidungstext OGH 06.06.2013 6 Ob 101/13s
    Vgl; Beisatz: Hier: Die im Rechtsmittel behaupteten vereinsmäßigen Verflechtungen zwischen dem Amateursportverein, in dem der abgelehnte Richter tätig ist, und dem zweitbeklagten Sportverband sind keineswegs so eng, dass sie bei objektiver Betrachtung die Befürchtung erwecken, der abgelehnte Richter könnte sich bei seiner Entscheidung von unsachlichen Motiven leiten lassen. (T8)
  • 8 Ob 115/14s
    Entscheidungstext OGH 30.10.2014 8 Ob 115/14s
    Auch; nur T1
  • 8 Ob 68/15f
    Entscheidungstext OGH 30.07.2015 8 Ob 68/15f
    Auch; nur T1
  • 9 ObA 139/15d
    Entscheidungstext OGH 26.11.2015 9 ObA 139/15d
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T7 nur: Es genügt, dass eine Befangenheit mit Grund befürchtet werden muss, also bei objektiver Betrachtungsweise der Anschein einer Voreingenommenheit entstehen könnte. (T9)
  • 18 ONc 3/15h
    Entscheidungstext OGH 19.04.2016 18 ONc 3/15h
    Auch; Beis wie T4; Beis wie T7; Beisatz: Hier: Ablehnung eines Schiedsrichters. (T10)
  • 2 Ob 196/15k
    Entscheidungstext OGH 19.11.2015 2 Ob 196/15k
    Auch; nur T1; Beisatz: Diese Grundsätze gelten auch für die Ablehnung fachmännischer Laienrichter. (T11)
  • 2 Ob 4/17b
    Entscheidungstext OGH 28.03.2017 2 Ob 4/17b
    nur T1
  • 8 Nc 14/17a
    Entscheidungstext OGH 15.05.2017 8 Nc 14/17a
    Auch; nur T1
  • 5 Ob 233/17a
    Entscheidungstext OGH 18.01.2018 5 Ob 233/17a
    nur T1
  • 18 ONc 1/19w
    Entscheidungstext OGH 15.05.2019 18 ONc 1/19w
    Auch; Beis wie T4
  • 18 ONc 3/20s
    Entscheidungstext OGH 23.07.2020 18 ONc 3/20s
    Beisatz: Schiedsverfahren. (T12)
  • 1 Ob 75/20s
    Entscheidungstext OGH 23.09.2020 1 Ob 75/20s
    Vgl; Beisatz: Hier: Erteilung der Ermächtigung zur Strafverfolgung wegen Anfertigung einer Tonbandaufnahme in einer nichtöffentlichen Tagsatzung wurde nicht als Ausdruck einer Voreingenommenheit gegenüber einer Partei angesehen. (T13)

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1998:RS0109379

Im RIS seit

28.03.1998

Zuletzt aktualisiert am

19.10.2020
Quelle: Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG) OGH, http://www.ogh.gv.at
Zurück Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten