RS OGH 2002/10/17 15Os120/02, 15Os132/03, 15Os9/04, 14Os129/04, 13Os12/06y, 14Os23/06y, 14Os20/06g,

JUSLINE Rechtssatz

Veröffentlicht am 17.10.2002
beobachten
merken

Rechtssatz

Der Schluss von einem gezeigten Verhalten auf ein zugrunde liegendes Wollen oder Wissen ist rechtsstaatlich vertretbar.

Entscheidungstexte

  • 15 Os 120/02
    Entscheidungstext OGH 17.10.2002 15 Os 120/02
  • 15 Os 132/03
    Entscheidungstext OGH 16.10.2003 15 Os 132/03
  • 15 Os 9/04
    Entscheidungstext OGH 19.02.2004 15 Os 9/04
  • 14 Os 129/04
    Entscheidungstext OGH 16.11.2004 14 Os 129/04
    Beisatz: Und bei leugnenden Angeklagten in aller Regel methodisch auch gar nicht zu ersetzen (WK-StPO § 281 Rz 452). (T1)
  • 13 Os 12/06y
    Entscheidungstext OGH 03.05.2006 13 Os 12/06y
  • 14 Os 23/06y
    Entscheidungstext OGH 13.06.2006 14 Os 23/06y
    Vgl auch
  • 14 Os 20/06g
    Entscheidungstext OGH 11.07.2006 14 Os 20/06g
  • 15 Os 108/06f
    Entscheidungstext OGH 09.11.2006 15 Os 108/06f
  • 15 Os 50/06a
    Entscheidungstext OGH 09.11.2006 15 Os 50/06a
    Beis wie T1
  • 15 Os 140/06m
    Entscheidungstext OGH 22.01.2007 15 Os 140/06m
  • 14 Os 147/06h
    Entscheidungstext OGH 06.03.2007 14 Os 147/06h
    Beisatz: Der Schluss von einem gezeigten Verhalten auf ein zugrundeliegendes Wollen oder Wissen des Täters stellt keine „unstatthafte Vermutung zu Lasten des Angeklagten" dar, sondern ist methodisch gerechtfertigt und auch rechtsstaatlich zulässig (WK-StPO § 281 Rz 452). (T2)
  • 13 Os 4/07y
    Entscheidungstext OGH 07.03.2007 13 Os 4/07y
    Beis wie T1
  • 14 Os 35/07i
    Entscheidungstext OGH 08.05.2007 14 Os 35/07i
    Beis wie T1
  • 14 Os 97/07g
    Entscheidungstext OGH 02.10.2007 14 Os 97/07g
    Auch; Beisatz: Der Schluss von einem gezeigten Verhalten auf ein zugrunde liegendes Wissen oder Wollen ist nicht zu beanstanden und bei leugnenden Angeklagten in der Regel methodisch gar nicht zu ersetzen (WK-StPO § 281 Rz 452). (T3)
  • 13 Os 98/07x
    Entscheidungstext OGH 03.10.2007 13 Os 98/07x
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 119/07z
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 119/07z
    Auch; Beisatz: Das alleinige Abstellen auf einschlägige Vorabstrafungen und deren (per se legitimes) Verschweigen im konkreten Fall stellt keine zureichende Begründung für die subjektive Tatseite dar. (T4)
  • 14 Os 66/07y
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 14 Os 66/07y
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Offenbar unzureichende Begründung, weil die Tatrichter den zu beweisenden Tatumstand - trotz stets leugnender Verantwortung des Angeklagten - im Rahmen ihrer Beweisführung stillschweigend als bewiesen vorausgesetzt, an die Stelle einer Begründung also eine Behauptung gesetzt und der Sache nach bloß zirkuläre Überlegungen angestellt haben, anstatt Aussagen darüber zu treffen, auf Grund welcher Beweisergebnisse sie zu dieser Überzeugung gelangten. (T5)
  • 14 Os 51/07t
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 14 Os 51/07t
    Beis wie T1
  • 15 Os 130/07t
    Entscheidungstext OGH 17.12.2007 15 Os 130/07t
    Beis wie T3
  • 14 Os 170/07t
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 14 Os 170/07t
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 13/08p
    Entscheidungstext OGH 10.03.2008 15 Os 13/08p
  • 12 Os 20/08w
    Entscheidungstext OGH 13.03.2008 12 Os 20/08w
  • 11 Os 18/08v
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 11 Os 18/08v
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 28/08v
    Entscheidungstext OGH 03.04.2008 15 Os 28/08v
    Auch
  • 14 Os 50/08x
    Entscheidungstext OGH 13.05.2008 14 Os 50/08x
    Auch; Beis wie T3
  • 15 Os 63/07i
    Entscheidungstext OGH 08.05.2008 15 Os 63/07i
  • 13 Os 41/08s
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 41/08s
    Vgl auch; Beis wie T3
  • 14 Os 144/08w
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 14 Os 144/08w
    Beis wie T3
  • 14 Os 100/08z
    Entscheidungstext OGH 04.11.2008 14 Os 100/08z
    Auch; Beis wie T3; Beisatz: Hier: Zutreffend reklamiert die Mängelrüge unvollständige Begründung (Z 5 zweiter Fall) der Urteilsannahmen zu einem auf Verringerung des Gesellschaftsvermögens und auf Gläubigerschädigung gerichteten Vorsatz des Beschwerdeführers. Die Beweiswürdigung erschöpfte sich in der Formulierung „die Feststellungen zur subjektiven Tatseite ... sind darüber hinaus aus dem objektiven Tatgeschehen zwanglos abzuleiten". (T6)
  • 12 Os 3/09x
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 12 Os 3/09x
    Beis wie T1
  • 15 Os 22/09p
    Entscheidungstext OGH 18.03.2009 15 Os 22/09p
    Beis ähnlich wie T2
  • 12 Os 44/09a
    Entscheidungstext OGH 28.05.2009 12 Os 44/09a
    Beis wie T1
  • 12 Os 51/09f
    Entscheidungstext OGH 28.05.2009 12 Os 51/09f
    Beisatz: Hier: Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher nach § 21 Abs 1 StGB. (T7)
  • 14 Os 111/09v
    Entscheidungstext OGH 06.10.2009 14 Os 111/09v
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 12 Os 99/09i
    Entscheidungstext OGH 24.09.2009 12 Os 99/09i
    Beis wie T1
  • 15 Os 21/10t
    Entscheidungstext OGH 21.04.2010 15 Os 21/10t
    Auch
  • 13 Os 42/10s
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 42/10s
    Auch
  • 11 Os 64/10m
    Entscheidungstext OGH 22.06.2010 11 Os 64/10m
    Beis wie T1
  • 9 Bkd 1/10
    Entscheidungstext OGH 08.11.2010 9 Bkd 1/10
    Vgl auch
  • 15 Os 174/10t
    Entscheidungstext OGH 16.02.2011 15 Os 174/10t
    Auch
  • 13 Os 11/11h
    Entscheidungstext OGH 07.04.2011 13 Os 11/11h
    Auch; Beis wie T1
  • 12 Os 31/11t
    Entscheidungstext OGH 03.05.2011 12 Os 31/11t
    Beis wie T1
  • 12 Os 24/11p
    Entscheidungstext OGH 03.05.2011 12 Os 24/11p
    Beis wie T1
  • 15 Os 26/11d
    Entscheidungstext OGH 04.05.2011 15 Os 26/11d
    Beis wie T1
  • 11 Os 58/11f
    Entscheidungstext OGH 19.05.2011 11 Os 58/11f
    Auch; Beisatz: Andernfalls hätte es ein Straftäter in der Hand, einer Verurteilung durch bloßes Leugnen zu entgehen. (T8)
  • 15 Os 169/11h
    Entscheidungstext OGH 29.02.2012 15 Os 169/11h
    Vgl auch
  • 13 Os 165/11f
    Entscheidungstext OGH 08.03.2012 13 Os 165/11f
    Auch
  • 12 Os 182/11y
    Entscheidungstext OGH 12.04.2012 12 Os 182/11y
    Auch
  • 14 Os 38/12p
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 14 Os 38/12p
    Beis wie T1; Beis wie T5; Beisatz: Stimmen aber mit Bezug zu einer entscheidenden Tatsache die Beweisergebnisse nicht überein, ist bei sonstiger Unvollständigkeit (Z 5 zweiter Fall) der Grund anzugeben, warum die der getroffenen Feststellung widerstreitenden Beweisergebnisse nicht überzeugen konnten. (T9)
  • 13 Os 23/12z
    Entscheidungstext OGH 10.05.2012 13 Os 23/12z
    Vgl auch
  • 15 Os 48/12s
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 48/12s
  • 15 Os 139/11x
    Entscheidungstext OGH 28.03.2012 15 Os 139/11x
  • 15 Os 59/12h
    Entscheidungstext OGH 27.06.2012 15 Os 59/12h
    Vgl auch; Vgl auch Beis wie T2
  • 11 Os 71/12v
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 71/12v
  • 11 Os 82/12m
    Entscheidungstext OGH 21.08.2012 11 Os 82/12m
    Vgl auch
  • 15 Os 70/12a
    Entscheidungstext OGH 22.08.2012 15 Os 70/12a
  • 14 Os 124/12k
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 124/12k
    Vgl
  • 14 Os 118/12b
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 118/12b
    Vgl; Beisatz: Die Ableitung objektiver und subjektiver Vorhersehbarkeit des Erfolgs und der Konstatierungen zur subjektiven Tatseite aus den Tatumständen und dem objektiven Geschehensablauf im Verein mit allgemeiner Lebenserfahrung und dem Fehlen von Anhaltspunkten dafür, dass der Beschwerdeführer aufgrund seiner körperlichen und geistigen Fähigkeiten den Eintritt einer schweren Körperverletzung nicht vorhersehen hätte können, ist unter dem Aspekt der Begründungstauglichkeit (Z 5 vierter Fall) nicht zu beanstanden. (T10)
  • 12 Os 150/12v
    Entscheidungstext OGH 31.01.2013 12 Os 150/12v
    Auch; Beis wie T1
  • 11 Os 11/13x
    Entscheidungstext OGH 12.02.2013 11 Os 11/13x
  • 13 Os 6/13a
    Entscheidungstext OGH 14.02.2013 13 Os 6/13a
    Auch
  • 13 Os 17/13v
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 17/13v
    Auch
  • 12 Os 79/13d
    Entscheidungstext OGH 08.08.2013 12 Os 79/13d
  • 15 Os 84/13m
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 84/13m
  • 15 Os 81/13w
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 81/13w
    Beis wie T3; Beis wie T7
  • 15 Os 52/13f
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 52/13f
  • 15 Os 115/13w
    Entscheidungstext OGH 11.12.2013 15 Os 115/13w
    Beis wie T2
  • 13 Os 13/14g
    Entscheidungstext OGH 23.04.2014 13 Os 13/14g
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 17 Os 28/13s
    Entscheidungstext OGH 12.05.2014 17 Os 28/13s
  • 15 Os 73/14w
    Entscheidungstext OGH 08.07.2014 15 Os 73/14w
    Beis wie T7
  • 15 Os 98/13w
    Entscheidungstext OGH 08.07.2014 15 Os 98/13w
  • 14 Os 30/14i
    Entscheidungstext OGH 12.08.2014 14 Os 30/14i
    Auch
  • 17 Os 37/14s
    Entscheidungstext OGH 13.10.2014 17 Os 37/14s
    Beis wie T1; Beis wie T2; Beis wie T3
  • 17 Os 40/14g
    Entscheidungstext OGH 24.11.2014 17 Os 40/14g
    Auch
  • 12 Os 122/14d
    Entscheidungstext OGH 27.11.2014 12 Os 122/14d
    Beis wie T1
  • 15 Os 140/14y
    Entscheidungstext OGH 03.12.2014 15 Os 140/14y
    Auch
  • 15 Os 20/15b
    Entscheidungstext OGH 25.03.2015 15 Os 20/15b
  • 11 Os 51/15g
    Entscheidungstext OGH 02.06.2015 11 Os 51/15g
    Auch
  • 12 Os 23/15x
    Entscheidungstext OGH 09.04.2015 12 Os 23/15x
    Auch
  • 15 Os 87/15f
    Entscheidungstext OGH 26.08.2015 15 Os 87/15f
  • 11 Os 144/16k
    Entscheidungstext OGH 17.01.2017 11 Os 144/16k
  • 13 Os 107/16h
    Entscheidungstext OGH 23.11.2016 13 Os 107/16h
  • 12 Os 82/17a
    Entscheidungstext OGH 21.09.2017 12 Os 82/17a

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2002:RS0116882

Im RIS seit

16.11.2002

Zuletzt aktualisiert am

16.10.2017
Quelle: Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG) OGH, http://www.ogh.gv.at
Zurück Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten