RS OGH 2003/1/8 13Os157/02, 15Os176/03, 13Os123/06x, 13Os122/06z, 14Os37/07h, 11Os54/07m (11Os55/07h

JUSLINE Rechtssatz

Veröffentlicht am 08.01.2003
beobachten
merken

Rechtssatz

Ein Freispruch, der keine selbständige Tat betrifft, ist verfehlt (hier: korrekt wäre das (bloße) Unterbleiben der Nennung der Gegenstände, deren Diebstahl nicht angenommen wurde, im Urteilsspruch).

Entscheidungstexte

  • 13 Os 157/02
    Entscheidungstext OGH 08.01.2003 13 Os 157/02
  • 15 Os 176/03
    Entscheidungstext OGH 04.03.2004 15 Os 176/03
    nur: Ein Freispruch, der keine selbständige Tat betrifft, ist verfehlt. (T1)
  • 13 Os 123/06x
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 13 Os 123/06x
    Vgl auch
  • 13 Os 122/06z
    Entscheidungstext OGH 20.12.2006 13 Os 122/06z
  • 14 Os 37/07h
    Entscheidungstext OGH 12.06.2007 14 Os 37/07h
    Vgl; Beisatz: Mit dem Einwand, hinsichtlich eines bestimmten Handys sei kein Raubmittel zum Einsatz gelangt, wird daher kein Umstand vorgebracht, der einen Freispruch zu tragen vermag, hängt doch der Schuldspruch wegen Raubes nicht von der Zahl der weggenommenen oder abgenötigten Sachen ab. (T2)
  • 11 Os 54/07m
    Entscheidungstext OGH 19.06.2007 11 Os 54/07m
    Auch; nur T1; Beisatz: Da Tatobjekte des Vergehens der Sachbeschädigung nach § 125 StGB unter dem Begriff „einer" fremden Sache zusammengefasst werden, die Begriffe Schuld- und Freispruch sich jedoch auf je eine Tat im materiellen Sinn beziehen, hat in Hinblick auf einzelne Aspekte der Beschädigung kein Freispruch zu ergehen. (T3)
  • 11 Os 23/06a
    Entscheidungstext OGH 01.04.2008 11 Os 23/06a
  • 13 Os 5/08x
    Entscheidungstext OGH 24.04.2008 13 Os 5/08x
    Vgl; Beisatz: Ein Freispruch, der nur eine Erfolgskomponente, nicht aber eine selbständige Tat im materiellen Sinn (WK-StPO § 259 Rz 1 f) betrifft, ist verfehlt. (T4)
    Beisatz: Hier: Wird ein Antrag auf Unterbringung (§ 429 Abs 1 StPO) gestellt und die Begehung einer dem Unterbringungsantrag zugrunde liegenden selbständigen Tat im materiellen Sinn verneint, ist insoweit der Antrag abzuweisen, aber kein Freispruch zu fällen (WK-StPO § 259 Rz 15). In Betreff einer bloßen Erfolgskomponente hat aber auch keine Antragsabweisung zu erfolgen. (T5)
  • 15 Os 51/10d
    Entscheidungstext OGH 11.08.2010 15 Os 51/10d
    Auch; nur T1
  • 13 Os 135/10t
    Entscheidungstext OGH 16.12.2010 13 Os 135/10t
    Auch
  • 14 Os 10/12w
    Entscheidungstext OGH 03.04.2012 14 Os 10/12w
    Vgl
  • 12 Os 24/12i
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 12 Os 24/12i
    Auch; Beisatz: Hier: Wegnahme des die Qualifikation nach § 136 Abs 2 StGB begründenden Schlüssels. (T6)
  • 12 Os 181/11a
    Entscheidungstext OGH 15.05.2012 12 Os 181/11a
    Vgl
  • 11 Os 131/12t
    Entscheidungstext OGH 13.11.2012 11 Os 131/12t
    Auch
  • 15 Os 37/13z
    Entscheidungstext OGH 24.04.2013 15 Os 37/13z
    Auch; Beisatz: Unmittelbar aufeinander folgende Zeiträume bilden ein und dieselbe Unterhaltsverletzung; ein Freispruch von einem zeitlichen Teil dieser Tat ist daher verfehlt. (T7)
  • 14 Os 183/13p
    Entscheidungstext OGH 28.01.2014 14 Os 183/13p
    Auch
  • 15 Os 88/14a
    Entscheidungstext OGH 27.08.2014 15 Os 88/14a
    Auch; Beis wie T7
  • 11 Os 104/15a
    Entscheidungstext OGH 17.09.2015 11 Os 104/15a
    Auch; Beisatz: Hier: Behauptung untauglichen Versuchs iSd § 15 Abs 3 StGB hinsichtlich eines Teiles einer Tat. (T8)
  • 14 Os 61/16a
    Entscheidungstext OGH 20.10.2016 14 Os 61/16a
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2003:RS0117261

Im RIS seit

07.02.2003

Zuletzt aktualisiert am

29.11.2016
Quelle: Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG) OGH, http://www.ogh.gv.at
Zurück Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten