§ 3 W-BG 1997 Höhe des Bezuges

W-BG 1997 - Wiener Bezügegesetz 1997

merken
Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 17.08.2018

 (1) Der monatliche Bezug beträgt für

1.

den Landeshauptmann 200%,

2.

den Landeshauptmann-Stellvertreter, der zugleich amtführender Stadtrat ist, 190%,

3.

den Landeshauptmann-Stellvertreter, der nicht zugleich amtsführender Stadtrat ist, 110%,

4.

das Mitglied der Landesregierung, das zugleich amtsführener Stadtrat ist, 180%,

5.

das von Z 1 bis 4 nicht erfaßte Mitglied der Landesregierung 100%,

6.

den Ersten Präsidenten des Landtages 140%,

7.

den Stellvertreter des Ersten Präsidenten des Landtages 100%,

8.

den Vorsitzenden eines Klubs des Landtages und Gemeindesrates (bei Bestellung von geschäftsführenden Vorsitzenden jedoch nur für einen geschäftsführenden Klubvorsitzenden) 140%,

9.

das Mitglied des Landtages, das zugleich Vorsitzender des Gemeinderates ist,

a)

wenn es Erster Vorsitzender des Gemeinderates ist, 95%,

b)

wenn es stellvertretender Vorsitzender des Gemeinderates ist, 85%,

10.

das von Z 6 bis 9 nicht erfaßte Mitglied des Landtages 76%,

11.

den Amtsführenden Präsidenten des Stadtschulrates für Wien 120%,

12.

den Vizepräsidenten des Stadtschulrates für Wien,

a)

wenn er keinen weiteren Beruf mit Erwerbsabsicht ausübt, 60%,

b)

wenn er einen weiteren Beruf mit Erwerbsabsicht ausübt, 50%,

13.

den Bezirksvorsteher 117%,

14.

den Bezirksvorsteher-Stellvertreter 50%,

15.

den Klubvorsitzenden in einer Bezirksvertretung 15%,

16.

das von Z 13 bis 15 nicht erfaßte Mitglied der Bezirksvertretung 4,9%

der Bemessungen gemäß § 2.

(2) Hätte ein Organ gleichzeitig Anspruch auf mehrere Bezüge gemäß Abs. 1, so gebührt nur der höchste Bezug, bei gleicher Höhe der in Abs. 1 zuerst genannte Bezug.

(2a) Bestehen neben dem Anspruch auf einen Bezug nach Abs. 1 ein oder mehrere Ansprüche auf Ruhebezüge nach dem Bezügegesetz, BGBl. Nr. 273/1972, dem Wiener Bezügegesetz 1995, LGBl. für Wien Nr. 71, oder nach anderen bezügerechtlichen Regelungen der Länder oder ein Anspruch auf ein Ruhegehalt als Mitglied der Kommission der Europäischen Gemeinschaften, ist der Bezug nach Abs. 1 nur in dem Ausmaß auszuzahlen, um den er die Summe dieser Ansprüche übersteigt. Würde unter Anwendung des Bundesverfassungsgesetzes über die Begrenzung von Bezügen öffentlicher Funktionäre, BGBl. I Nr. 64/1997, die Summe der nach diesem Bundesverfassungsgesetz verbleibenden Ansprüche den Bezug nach Abs. 1 unterschreiten, erhöht sich das Ausmaß des auszuzahlenden Bezuges nach Abs. 1 um den Betrag, um den dieser Bezug nach Anwendung dieses Bundesverfassungsgesetzes unterschritten würde.

(3) Der sich aus Abs. 1 ergebende Betrag ist auf 10 Cent zu runden. Bei der Rundung sind Restbeträge von weniger als 5 Cent zu vernachlässigen und Restbeträge von 5 Cent und mehr auf volle 10 Cent aufzurunden.

In Kraft seit 17.12.2013 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Kommentare zu § 3 W-BG 1997


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können den Inhalt von § 3 W-BG 1997 selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Entscheidungen zu § 3 W-BG 1997


Zu diesem Paragrafen sind derzeit keine Entscheidungen verfügbar.
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Diskussionen zu § 3 W-BG 1997


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können zu § 3 W-BG 1997 eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
Inhaltsverzeichnis W-BG 1997 Gesamte Rechtsvorschrift Drucken PDF herunterladen Haftungsausschluss
§ 2 W-BG 1997
§ 4 W-BG 1997