§ 6 IPRG Vorbehaltsklausel (ordre public)

IPRG - IPR-Gesetz

beobachten
merken
Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 21.10.2020

Eine Bestimmung des fremden Rechtes ist nicht anzuwenden, wenn ihre Anwendung zu einem Ergebnis führen würde, das mit den Grundwertungen der österreichischen Rechtsordnung unvereinbar ist. An ihrer Stelle ist erforderlichenfalls die entsprechende Bestimmung des österreichischen Rechtes anzuwenden.

In Kraft seit 01.01.1979 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

1 Kommentar zu § 6 IPRG


Kommentar zum § 6 IPRG von Ulrike Christine Walter

  • 0,0 bei 0 Bewertungen

Unvereinbarkeit mit oesterr. Recht Eine Bestimmung des fremden Rechtes ist nicht anzuwenden, wenn ihre Anwendung zu einem Ergebnis führen würde, das mit den Grundwertungen der österreichischen Rechtsordnung unvereinbar ist. (1. Satz)Berufenes fremdes Sachrecht ist im Inland grunds&... mehr lesen...

§ 6 IPRG | 2. Version | 575 Aufrufe | 09.03.12

Sie können den Inhalt von § 6 IPRG selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

79 Entscheidungen zu § 6 IPRG


Entscheidungen zu § 6 IPRG


Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

1 Diskussion zu § 6 IPRG


§ 6 IPRG und Ehe im Ausland? von antoli zum § 6 IPRG

  • 0,0 bei 0 Bewertungen

Nachdem es in anderen Kulturkreisen üblich sein kann, Minderjährige zu heiraten, habe ich dazu folgende Frage: Würde diese Bestimmung (§ 6 IPRG) Anwendung finden, wenn zum Beispiel im Ausland ein 30-jähriger Ausländer mit einer 12-jährigen Ausländerin verheiratet ist und die Ehe den Bestimmung... mehr lesen...

§ 6 IPRG | 0 Antworten | 676 Aufrufe | 14.12.15

Sie können zu § 6 IPRG eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
§ 5 IPRG
§ 7 IPRG