§ 1311 ABGB 4. durch Zufall;

ABGB - Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch

beobachten
merken
Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 21.07.2019

Der bloße Zufall trifft denjenigen, in dessen Vermögen oder Person er sich ereignet. Hat aber jemand den Zufall durch ein Verschulden veranlaßt; hat er ein Gesetz, das den zufälligen Beschädigungen vorzubeugen sucht, übertreten; oder sich ohne Noth in fremde Geschäfte gemengt, so haftet er für allen Nachtheil, welcher außer dem nicht erfolgt wäre.

In Kraft seit 01.01.1812 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Kommentare zu § 1311 ABGB


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können den Inhalt von § 1311 ABGB selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

1529 Entscheidungen zu § 1311 ABGB


Entscheidungen zu § 1311 ABGB


Entscheidungen zu § 1311 Abs. 1 ABGB

35

Entscheidungen zu § 1311 Abs. 1RAO ABGB


Entscheidungen zu § 1311 Abs. 1ABGB ABGB


Entscheidungen zu § 1311 Abs. 2ABGB ABGB


Entscheidungen zu § 1311 Abs. 2 ABGB

20

Entscheidungen zu § 1311 Abs. 3 ABGB


Entscheidungen zu § 1311 Abs. 4 ABGB


Entscheidungen zu § 1311 Abs. 5 ABGB


Entscheidungen zu § 1311 Abs. 7 ABGB


Entscheidungen zu § 1311 Abs. 8 ABGB


Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Diskussionen zu § 1311 ABGB


Es sind keine Diskussionsbeiträge zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können zu § 1311 ABGB eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
Inhaltsverzeichnis ABGB Gesamte Rechtsvorschrift Drucken PDF herunterladen Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten
§ 1310 ABGB
§ 1312 ABGB