RS OGH 1975/10/21 4Ob622/75, 6Ob113/75, 2Ob541/76, 5Ob737/78, 5Ob565/79, 1Ob663/80, 6Ob684/81, 3Ob52

JUSLINE Rechtssatz

Veröffentlicht am 21.10.1975
beobachten
merken

Norm

ABGB §94 Abs2
ABGB §879 BIIa4
ABGB §936 VIIc
ZPO §502 Abs1 HIII1

Rechtssatz

Der Verzicht auf die Umstandsklausel ist grundsätzlich zulässig und wirksam; das Beharren auf diesen Verzicht kann aber sittenwidrig sein, etwa dann, wenn ohne Berücksichtigung der nachfolgenden Umstände der Unterhalt anderer Unterhaltsberechtigter gefährdet wäre (3 Ob 106/69 = EFSlg 12.049). Gleiches muss auch für den Fall gelten, dass durch ein Beharren auf der Unterhaltsleistung dem Unterhaltspflichtigen die Existenzgrundlage entzogen wurde.

Entscheidungstexte

  • 4 Ob 622/75
    Entscheidungstext OGH 21.10.1975 4 Ob 622/75
    Veröff: EFSlg 25102
  • 6 Ob 113/75
    Entscheidungstext OGH 06.11.1975 6 Ob 113/75
    Beisatz: Auch wenn geradezu ein krasses Missverhältnis zwischen dem dem Verpflichteten verbleibenden Einkommen und dem nunmehrigen Unterhalt des Berechtigten entstünde. (T1)
  • 2 Ob 541/76
    Entscheidungstext OGH 27.01.1977 2 Ob 541/76
    Beis wie T1
  • 5 Ob 737/78
    Entscheidungstext OGH 06.02.1979 5 Ob 737/78
    Beisatz: Um zu verhindern, dass der an sich zulässige Ausschluss der Umstandsklausel im Nachhinein ohne zwingenden Grund aufgehoben wird, ist ein strenger Maßstab anzulegen. (T2) Veröff: EFSlg 34072 = EFSlg 33705
  • 5 Ob 565/79
    Entscheidungstext OGH 22.05.1979 5 Ob 565/79
    Veröff: EFSlg 34072 = EFSlg 33705
  • 1 Ob 663/80
    Entscheidungstext OGH 10.09.1980 1 Ob 663/80
    Veröff: EFSlg 35241
  • 6 Ob 684/81
    Entscheidungstext OGH 24.02.1982 6 Ob 684/81
    nur: Gleiches muss auch für den Fall gelten, dass durch ein Beharren auf der Unterhaltsleistung dem Unterhaltspflichtigen die Existenzgrundlage entzogen wurde. (T3)
  • 3 Ob 527/82
    Entscheidungstext OGH 27.10.1994 3 Ob 527/82
    Auch
  • 1 Ob 592/83
    Entscheidungstext OGH 13.04.1983 1 Ob 592/83
    Beis wie T1; Beis wie T2; Veröff: ÖA 1984,17
  • 7 Ob 637/83
    Entscheidungstext OGH 23.06.1983 7 Ob 637/83
    Beis wie T1; Beis wie T2
  • 1 Ob 739/83
    Entscheidungstext OGH 09.11.1983 1 Ob 739/83
    Beis wie T1
  • 7 Ob 631/83
    Entscheidungstext OGH 29.11.1983 7 Ob 631/83
    Auch; Beis wie T1
  • 3 Ob 60/89
    Entscheidungstext OGH 28.06.1989 3 Ob 60/89
    nur T3; Beis wie T1; Beisatz: Im Allgemeinen wird dem Unterhaltspflichtigen die Existenzgrundlage nicht entzogen, wenn ihm mindestens noch Einkünfte in der Höhe des Richtsatzes für die Ausgleichszulage verbleiben. (T4)
  • 3 Ob 78/90
    Entscheidungstext OGH 11.07.1990 3 Ob 78/90
    nur: Der Verzicht auf die Umstandsklausel ist grundsätzlich zulässig und wirksam. (T5)
  • 8 Ob 603/91
    Entscheidungstext OGH 12.09.1991 8 Ob 603/91
    auch; nur T5
  • 4 Ob 566/91
    Entscheidungstext OGH 03.12.1991 4 Ob 566/91
    Auch; nur T5; Veröff: ÖA 1992,157
  • 1 Ob 507/92
    Entscheidungstext OGH 29.01.1992 1 Ob 507/92
    auch
  • 10 Ob 501/96
    Entscheidungstext OGH 23.01.1996 10 Ob 501/96
    Beis wie T2
  • 10 Ob 77/97i
    Entscheidungstext OGH 07.03.1997 10 Ob 77/97i
    Beis wie T1; Beisatz: Herabsetzungsantrag des Unterhaltsschuldners trotz Ausschluss der Umstandsklausel. (T6)
  • 3 Ob 229/98t
    Entscheidungstext OGH 24.11.1999 3 Ob 229/98t
    Beisatz: Hier: Sittenwidrigkeit auch bei wechselseitigem Verzicht auf Unterhalt unter Ausschluss der Umstandsklausel auch für den Fall der Not möglich für den Fall, dass die Klägerin höchstens gleichteiliges Verschulden zu vertreten (und demnach grundsätzlich Anspruch auf Unterhalt gemäß §§ 66 oder 68 EheG gehabt) hätte. (T7); Beisatz: Dass Ursache für die Erkrankung der Klägerin der "Psychoterror" des Beklagten während der (letzten Jahre der) Ehe war, ist zur Erreichung der Sittenwidrigkeit nicht erforderlich. (T8); Beisatz: Hier: Psychische Erkrankung der Klägerin, die diese völlig erwerbsunfähig und in der Folge dann notleidend machte, macht Beharren auf Verzicht sittenwidrig. (T9)
  • 3 Ob 133/00f
    Entscheidungstext OGH 26.02.2001 3 Ob 133/00f
    Beis wie T2; Beis wie T4; Beisatz: Die Lösung der Frage, ob danach Sittenwidrigkeit vorliegt, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. (T10)
  • 3 Ob 39/01h
    Entscheidungstext OGH 29.08.2001 3 Ob 39/01h
    Auch; Beis wie T2; Beis wie T4; Beis wie T10
  • 1 Ob 193/02t
    Entscheidungstext OGH 30.09.2002 1 Ob 193/02t
    Vgl auch; nur T3; Beis wie T10
  • 4 Ob 180/03d
    Entscheidungstext OGH 21.10.2003 4 Ob 180/03d
    nur: Der Verzicht auf die Umstandsklausel ist grundsätzlich zulässig und wirksam; das Beharren auf diesen Verzicht kann aber sittenwidrig sein. (T11); nur T3; Beis wie T2
  • 8 Ob 119/03p
    Entscheidungstext OGH 18.12.2003 8 Ob 119/03p
    Vgl; Beisatz: Unanwendbar, wenn sich die Einkommensverhältnisse der Klägerin nicht relevant verschlechtert und jene des Beklagten nicht nur nicht verbessert, sondern sogar verschlechtert haben. (T12)
    Beisatz: Hier: Kein Verzicht auf die Umstandsklausel sondern Unterhaltsverzicht. (T13)
  • 6 Ob 163/04w
    Entscheidungstext OGH 21.10.2004 6 Ob 163/04w
    Auch
  • 3 Ob 74/04k
    Entscheidungstext OGH 24.11.2004 3 Ob 74/04k
    Vgl auch; Beis wie T4; Beisatz: Die Lösung der Frage, ob Sittenwidrigkeit vorliegt, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab, weshalb der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs keine Bedeutung zukommen kann, die über den hier zu entscheidenden Fall hinausgeht. Anders wäre es nur, wenn dem Berufungsgericht eine auffallende Fehlbeurteilung unterlaufen wäre. (T14)
  • 3 Ob 57/05m
    Entscheidungstext OGH 27.04.2005 3 Ob 57/05m
    Vgl auch; nur T5; Beis wie T10
  • 7 Ob 98/05w
    Entscheidungstext OGH 28.09.2005 7 Ob 98/05w
    Auch; Beis wie T7; Beis wie T14; Beis wie T10
  • 7 Ob 84/06p
    Entscheidungstext OGH 31.05.2006 7 Ob 84/06p
    Auch
  • 6 Ob 262/07h
    Entscheidungstext OGH 12.12.2007 6 Ob 262/07h
    Beis wie T1
  • 4 Ob 29/08f
    Entscheidungstext OGH 20.05.2008 4 Ob 29/08f
    Auch; Beis wie T10
  • 4 Ob 240/08k
    Entscheidungstext OGH 24.02.2009 4 Ob 240/08k
    Vgl; Beis wie T4; Beisatz: ... weil davon ausgegangen werden kann, dass die Rechtsordnung dem Unterhaltspflichtigen dieselben Einschränkungen zumutet, die sie von einem Pensionsberechtigten verlangt. (T15); Beis wie T14
  • 6 Ob 212/08g
    Entscheidungstext OGH 16.10.2009 6 Ob 212/08g
    Vgl auch; Beis wie T2; Beis wie T10; Beis wie T14; Beisatz: Die Sittenwidrigkeit kann nur bejaht werden, wenn der Unterhaltsberechtigte in existenzbedrohende Not gerät, bei einem hypothetisch nachzuvollziehenden Scheidungsverfahren zumindest ein gleichteiliges (oder überwiegendes oder Allein-)Verschulden des anderen Ehegatten festgestellt worden wäre und wenn krasse Einkommensunterschiede bestehen. (T16)
  • 8 Ob 102/11z
    Entscheidungstext OGH 24.10.2011 8 Ob 102/11z
    Auch; nur T5
  • 3 Ob 138/12h
    Entscheidungstext OGH 19.09.2012 3 Ob 138/12h
    Auch; Beis wie T10
  • 7 Ob 154/12s
    Entscheidungstext OGH 14.11.2012 7 Ob 154/12s
    Beis wie T1; Beis wie T4; Beisatz: Hier: Kindesunterhalt. (T17)
  • 4 Ob 191/16s
    Entscheidungstext OGH 25.10.2016 4 Ob 191/16s
    Auch; nur T5

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1975:RS0016554

Im RIS seit

15.06.1997

Zuletzt aktualisiert am

29.11.2016
Quelle: Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG) OGH, http://www.ogh.gv.at
Zurück Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten