RS OGH 2004/2/18 13Os179/03, 11Os4/04, 12Os96/03, 13Os125/03, 14Os49/04 (14Os50/04), 13Os16/04, 15Os

JUSLINE Rechtssatz

Veröffentlicht am 18.02.2004
beobachten
merken

Rechtssatz

Ein Feststellungsmangel wird geltend gemacht, indem unter Hinweis auf einen nicht durch Feststellungen geklärten, jedoch indizierten Sachverhalt eine vom Erstgericht nicht gezogene rechtliche Konsequenz angestrebt wird, weil dieses ein Tatbestandsmerkmal, einen Ausnahmesatz (§ 281 Abs 1 Z 9 lit a bis c StPO) oder eine andere rechtliche Unterstellung bei der rechtlichen Beurteilung nicht in Anschlag gebracht hat (WK-StPO § 281 Rz 600).

Entscheidungstexte

  • 13 Os 179/03
    Entscheidungstext OGH 18.02.2004 13 Os 179/03
  • 11 Os 4/04
    Entscheidungstext OGH 09.03.2004 11 Os 4/04
    Auch; Beisatz: Zur Begründung eines Feststellungsmangels bedarf es des Hinweises, welche - nach der Aktenlage indizierten - Konstatierungen vom Schöffengericht noch zu treffen und in weiterer Folge auch den Rechtsmittelausführungen zu Grunde zu legen gewesen wären. (T1)
  • 12 Os 96/03
    Entscheidungstext OGH 11.03.2004 12 Os 96/03
    Vgl auch
  • 13 Os 125/03
    Entscheidungstext OGH 07.04.2004 13 Os 125/03
    Auch
  • 14 Os 49/04
    Entscheidungstext OGH 05.05.2004 14 Os 49/04
    Vgl auch
  • 13 Os 16/04
    Entscheidungstext OGH 19.05.2004 13 Os 16/04
    nur: Ein Feststellungsmangel wird geltend gemacht, indem unter Hinweis auf einen nicht durch Feststellungen geklärten, jedoch indizierten Sachverhalt eine vom Erstgericht nicht gezogene rechtliche Konsequenz angestrebt wird. (T2)
    Beisatz: Hier: Ein Vorgehen nach dem IXa. Hauptstück der StPO. (T3)
  • 15 Os 42/04
    Entscheidungstext OGH 27.05.2004 15 Os 42/04
    Auch; Beis wie T1
  • 15 Os 75/04
    Entscheidungstext OGH 18.11.2004 15 Os 75/04
    Auch
  • 14 Os 133/04
    Entscheidungstext OGH 21.12.2004 14 Os 133/04
    Auch
  • 11 Os 121/04
    Entscheidungstext OGH 07.12.2004 11 Os 121/04
    Auch; Beis ähnlich wie T1
  • 15 Os 31/04
    Entscheidungstext OGH 07.04.2005 15 Os 31/04
    Auch
  • 15 Os 21/05k
    Entscheidungstext OGH 21.04.2005 15 Os 21/05k
    Vgl auch
  • 15 Os 37/05p
    Entscheidungstext OGH 21.04.2005 15 Os 37/05p
    Vgl auch
  • 14 Os 28/05g
    Entscheidungstext OGH 07.06.2005 14 Os 28/05g
  • 13 Os 22/05t
    Entscheidungstext OGH 15.06.2005 13 Os 22/05t
    Auch; nur T2
  • 15 Os 127/05y
    Entscheidungstext OGH 15.12.2005 15 Os 127/05y
  • 12 Os 90/05k
    Entscheidungstext OGH 12.01.2006 12 Os 90/05k
    Auch
  • 11 Os 2/06p
    Entscheidungstext OGH 28.03.2006 11 Os 2/06p
    Vgl auch
  • 14 Os 23/06y
    Entscheidungstext OGH 13.06.2006 14 Os 23/06y
    Auch; nur T2
  • 12 Os 21/06i
    Entscheidungstext OGH 22.06.2006 12 Os 21/06i
    Vgl auch
  • 13 Os 84/06m
    Entscheidungstext OGH 11.10.2006 13 Os 84/06m
    Auch; nur T2; Beisatz: Hier: Straflose Vorbereitungshandlung. (T4)
  • 13 Os 102/06h
    Entscheidungstext OGH 08.11.2006 13 Os 102/06h
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Objektive Erfolgszurechnung als negative Tatbestandsvoraussetzung. (T5)
  • 13 Os 139/06z
    Entscheidungstext OGH 24.01.2007 13 Os 139/06z
    Auch; nur T2; Beisatz: Auch negative Tatbestandsvoraussetzungen müssen im Fall eines Schuldspruchs als Feststellungsmangel geltend gemacht werden (WK-StPO § 281 Rz 602). (T6)
  • 12 Os 7/06f
    Entscheidungstext OGH 15.02.2007 12 Os 7/06f
    Vgl auch
  • 14 Os 35/07i
    Entscheidungstext OGH 08.05.2007 14 Os 35/07i
  • 13 Os 72/07y
    Entscheidungstext OGH 01.08.2007 13 Os 72/07y
    Auch
  • 14 Os 76/07v
    Entscheidungstext OGH 28.08.2007 14 Os 76/07v
    Beisatz: Um einen Feststellungsmangel zu bewirken, müssen die Indizien in der Hauptverhandlung vorgekommen sein. Denn Feststellungen können nur anhand des der Beweiswürdigung zugänglichen Beweismaterials getroffen werden (WK-StPO § 281 Rz 600). (T7)
  • 14 Os 97/07g
    Entscheidungstext OGH 02.10.2007 14 Os 97/07g
    Vgl auch; Beisatz: Ohne Hinweis auf ein übergangenes, in der Hauptverhandlung vorgekommenes Tatsachensubstrat kann zwar ein Rechtsfehler infolge fehlender Feststellungen, nicht aber ein Feststellungsmangel geltend gemacht werden. (T8)
  • 13 Os 128/07h
    Entscheidungstext OGH 07.11.2007 13 Os 128/07h
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Privilegierung nach § 28 Abs 3 zweiter Satz SMG (T9)
  • 14 Os 117/07y
    Entscheidungstext OGH 13.11.2007 14 Os 117/07y
  • 14 Os 136/07t
    Entscheidungstext OGH 04.12.2007 14 Os 136/07t
  • 15 Os 49/07f
    Entscheidungstext OGH 22.11.2007 15 Os 49/07f
    Auch
  • 13 Os 126/07i
    Entscheidungstext OGH 05.12.2007 13 Os 126/07i
  • 11 Os 129/07s
    Entscheidungstext OGH 18.12.2007 11 Os 129/07s
    Vgl auch
  • 14 Os 127/07v
    Entscheidungstext OGH 15.01.2008 14 Os 127/07v
    Auch
  • 13 Os 138/07d
    Entscheidungstext OGH 16.01.2008 13 Os 138/07d
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Freiwillige Aufgabe der Tatausführung (§ 16 Abs 1 StGB). (T10)
  • 13 Os 149/07x
    Entscheidungstext OGH 16.01.2008 13 Os 149/07x
    Vgl auch
  • 14 Os 15/08z
    Entscheidungstext OGH 19.02.2008 14 Os 15/08z
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Privilegierung nach § 27 Abs 2 Z 2 zweiter Halbsatz SMG aF. (T11)
  • 14 Os 162/07s
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 14 Os 162/07s
  • 15 Os 2/08w
    Entscheidungstext OGH 18.02.2008 15 Os 2/08w
    Auch; Beisatz: Hier: Irrtümlicher Annahme eines rechtfertigenden Sachverhalts (§ 8 StGB). (T12)
  • 14 Os 17/08v
    Entscheidungstext OGH 11.03.2008 14 Os 17/08v
  • 12 Os 154/07z
    Entscheidungstext OGH 21.02.2008 12 Os 154/07z
    Auch
  • 14 Os 40/08a
    Entscheidungstext OGH 17.04.2008 14 Os 40/08a
  • 14 Os 36/08p
    Entscheidungstext OGH 17.04.2008 14 Os 36/08p
    Vgl auch
  • 13 Os 21/08z
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 21/08z
    Vgl auch
  • 13 Os 69/08h
    Entscheidungstext OGH 11.06.2008 13 Os 69/08h
  • 14 Os 82/08b
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 14 Os 82/08b
  • 14 Os 58/08y
    Entscheidungstext OGH 10.06.2008 14 Os 58/08y
  • 14 Os 92/08y
    Entscheidungstext OGH 05.08.2008 14 Os 92/08y
    Vgl auch; Beisatz: Hier: Verjährungseinwand verfehlt mangels Hinweises auf die Annahme dieses Strafaufhebungsgrunds stützende (konkrete) Verfahrensergebnisse die gesetzmäßige Darstellung. (T13)
  • 14 Os 74/08a
    Entscheidungstext OGH 08.07.2008 14 Os 74/08a
    Beisatz: Es darf dabei kein konstatierter Umstand übergangen oder bestritten werden. (T14)
  • 13 Os 73/08x
    Entscheidungstext OGH 23.07.2008 13 Os 73/08x
    Vgl auch
  • 14 Os 87/08p
    Entscheidungstext OGH 05.08.2008 14 Os 87/08p
    Auch
  • 11 Os 172/08s
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 11 Os 172/08s
  • 14 Os 144/08w
    Entscheidungstext OGH 16.12.2008 14 Os 144/08w
    Beisatz: Die prozessordnungsgemäße Geltendmachung eines Feststellungsmangels erfordert die auf Basis des Urteilssachverhalts vorzunehmende Argumentation, dass sich aus einem nicht durch Feststellungen geklärten, aber durch in der Hauptverhandlung vorgekommene Beweise indizierten Sachverhalt eine vom Erstgericht nicht gezogene rechtliche Konsequenz ergebe, weil das Gericht ein Tatbestandsmerkmal, einen Ausnahmesatz oder eine andere rechtliche Unterstellung bei der rechtlichen Beurteilung nicht in Anschlag gebracht hat. (T15)
  • 13 Os 10/09h
    Entscheidungstext OGH 19.02.2009 13 Os 10/09h
    Auch
  • 14 Os 16/09y
    Entscheidungstext OGH 21.04.2009 14 Os 16/09y
    nur T2; Beis ähnlich wie T15
  • 14 Os 55/08g
    Entscheidungstext OGH 17.03.2009 14 Os 55/08g
  • 13 Os 59/09i
    Entscheidungstext OGH 23.07.2009 13 Os 59/09i
    Auch
  • 14 Os 86/09t
    Entscheidungstext OGH 06.10.2009 14 Os 86/09t
    Auch
  • 13 Os 85/09p
    Entscheidungstext OGH 15.10.2009 13 Os 85/09p
    Auch
  • 14 Os 7/10a
    Entscheidungstext OGH 02.03.2010 14 Os 7/10a
    Bem: Hier: §§ 11, 287 StGB. (T16)
  • 13 Os 18/10m
    Entscheidungstext OGH 17.06.2010 13 Os 18/10m
    Auch; Beisatz: Gründet das Gericht einen Freispruch auf die Annahme, dass ein Tatbestandsmerkmal nicht erfüllt sei, und trifft es demnach keine Feststellungen zu den übrigen, reicht es unter dem Aspekt erfolgreicher Urteilsanfechtung nicht hin, allein die den Freispruch begründende Annahme zu bekämpfen. Vielmehr ist überdies hinsichtlich jener Tatbestandsmerkmale, zu denen das Urteil keine Konstatierungen enthält, ein Feststellungsmangel (Z 9 lit a) geltend zu machen. (T17)
  • 15 Os 61/10z
    Entscheidungstext OGH 11.08.2010 15 Os 61/10z
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 15 Os 113/10x
    Entscheidungstext OGH 10.11.2010 15 Os 113/10x
    Vgl; Beis ähnlich wie T17
  • 11 Os 165/10i
    Entscheidungstext OGH 20.01.2011 11 Os 165/10i
    Vgl; Beisatz: Ein Fehlen von Feststellungen zur rechtlichen Verjährungsfrage wäre unter dem Aspekt erfolgreicher Anfechtung eines Freispruchs wegen Verjährung als Rechtsfehler mangels Feststellungen zu behandeln. (T18)
  • 12 Os 212/10h
    Entscheidungstext OGH 25.01.2011 12 Os 212/10h
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T17
  • 15 Os 8/11g
    Entscheidungstext OGH 16.03.2011 15 Os 8/11g
    Auch; Beis wie T17
  • 13 Os 13/11b
    Entscheidungstext OGH 12.05.2011 13 Os 13/11b
  • 12 Os 45/11a
    Entscheidungstext OGH 03.05.2011 12 Os 45/11a
    nur T2; Beis wie T3
  • 11 Os 57/11h
    Entscheidungstext OGH 19.05.2011 11 Os 57/11h
    Vgl auch; Beis ähnlich wie T7; Beis ähnlich wie T8; Beis ähnlich wie T15
  • 14 Os 184/10f
    Entscheidungstext OGH 06.07.2011 14 Os 184/10f
    Auch; Beis ähnlich wie T17
  • 14 Os 36/11t
    Entscheidungstext OGH 24.05.2011 14 Os 36/11t
  • 13 Os 26/11i
    Entscheidungstext OGH 25.08.2011 13 Os 26/11i
    Beis wie T13; Beisatz: Hier: Unschlüssigkeit der Rechtsrüge, die von zwei notwendigen Bedingungen für Verbandsverantwortlichkeit nur zu einer einen Feststellungsmangel geltend macht. (T19)
  • 13 Os 147/11h
    Entscheidungstext OGH 15.12.2011 13 Os 147/11h
    Beisatz: Gründet das Gericht den Freispruch auf die Verneinung der Täterschaft des Angeklagten im Zweifel zu dessen Gunsten, ohne eine Aussage zu sämtlichen Tatbestandselementen zu treffen, reicht es für den Erfolg der Nichtigkeitsbeschwerde nicht hin, einen Begründungsmangel bloß in Ansehung der getroffenen Urteilsannahme (der Negativfeststellung zur Täterschaft) aufzuzeigen. Vielmehr ist hinsichtlich jener Tatbestandsmerkmale, zu denen das Urteil keine Konstatierungen enthält, unter Berufung auf derartige Feststellungen indizierende und in der Hauptverhandlung vorgekommene Verfahrensergebnisse ein Feststellungsmangel (Z 9 lit a) geltend zu machen; fehlen die dafür nötigen Indizien, bedarf es der Geltendmachung darauf bezogener Anträge aus Z 4, wurden die fehlenden Tatbestandsmerkmale verneint, ist insoweit ein Begründungsmangel geltend zu machen. (T20)
  • 15 Os 165/11w
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 165/11w
    Vgl auch; Vgl auch Beis wie T1
  • 15 Os 154/11b
    Entscheidungstext OGH 25.01.2012 15 Os 154/11b
  • 11 Os 50/12f
    Entscheidungstext OGH 24.05.2012 11 Os 50/12f
  • 15 Os 43/12f
    Entscheidungstext OGH 30.05.2012 15 Os 43/12f
    Auch
  • 12 Os 51/12g
    Entscheidungstext OGH 26.06.2012 12 Os 51/12g
    Vgl
  • 13 Os 3/12h
    Entscheidungstext OGH 10.05.2012 13 Os 3/12h
    Vgl auch; Auch Beis wie T20
  • 14 Os 119/12z
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 119/12z
  • 14 Os 84/12b
    Entscheidungstext OGH 29.01.2013 14 Os 84/12b
    Vgl; Beis wie T17
  • 12 Os 26/13k
    Entscheidungstext OGH 11.04.2013 12 Os 26/13k
  • 11 Os 75/13h
    Entscheidungstext OGH 18.06.2013 11 Os 75/13h
    Auch; Beis wie T1; Beis wie T17; Beis wie T20
  • 13 Os 25/13w
    Entscheidungstext OGH 16.05.2013 13 Os 25/13w
    Auch; Auch Beis wie T15
  • 15 Os 84/13m
    Entscheidungstext OGH 21.08.2013 15 Os 84/13m
    Auch; Beis wie T10
  • 15 Os 76/13k
    Entscheidungstext OGH 13.11.2013 15 Os 76/13k
    Auch; Beis wie T17; Beis wie T20
  • 11 Os 44/14a
    Entscheidungstext OGH 26.08.2014 11 Os 44/14a
    Auch; Beis wie T1
  • 22 Os 7/14s
    Entscheidungstext OGH 11.11.2014 22 Os 7/14s
    Auch
  • 15 Os 122/14a
    Entscheidungstext OGH 29.10.2014 15 Os 122/14a
    Auch; Beis wie T9
  • 12 Os 57/16y
    Entscheidungstext OGH 22.09.2016 12 Os 57/16y
    Auch
  • 15 Os 119/16p
    Entscheidungstext OGH 14.12.2016 15 Os 119/16p
    Auch; Beisatz: Der Hinweis auf Verfahrensergebnisse, die nach gesicherter allgemeiner Lebenserfahrung als ernst zu nehmendes Indiz für Zurechnungsunfähigkeit von vornherein ausscheiden, genügt zur prozessordnungsgemäßen Geltendmachung eines Feststellungsmangels nicht. (T21)
  • 25 Ds 2/17m
    Entscheidungstext OGH 23.05.2017 25 Ds 2/17m
    Auch; Beisatz: Das Fehlen von Feststellungen ist nicht nur dann zu relevieren, wenn im Urteil einzelne positive Feststellungen getroffen wurden, während andere zur Tatbestandsverwirklichung erforderliche fehlen, sondern umso mehr (arg a minori ad maius), wenn gar keine Feststellungen getroffen wurden. (T22)
    Beisatz: Diese Rechtsprechung findet auch im Verfahren nach dem DSt Anwendung. (T23)
  • 15 Os 27/17k
    Entscheidungstext OGH 28.06.2017 15 Os 27/17k
    Auch; Beis wie T21
  • 15 Os 142/16w
    Entscheidungstext OGH 19.09.2016 15 Os 142/16w
    Auch; Beisatz: Wurden im Urteil (Negativ?)Feststellungen betreffend eine entscheidende Tatsache getroffen, kann diesbezüglich kein Feststellungsmangel vorliegen. (T24)

Anmerkung

Bem: Der Rechtssatz wird wegen der Häufigkeit seiner Zitierung ("überlanger RS") nicht bei jeder einzelnen Bezugnahme, sondern nur fallweise mit einer Gleichstellungsindizierung versehen.

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:2004:RS0118580

Im RIS seit

19.03.2004

Zuletzt aktualisiert am

31.10.2017
Quelle: Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG) OGH, http://www.ogh.gv.at
Zurück Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten