§ 12 L-VBG § 12

Landes-Vertragsbedienstetengesetz 2000

Versionenvergleich

Information zum Versionenvergleich

Mit den nachstehenden Auswahlboxen können Sie zwei Versionen wählen und diese miteinander vergleichen. Zusätzlich erlaubt Ihnen dieses Tool eine Hervorhebung der Änderungen vorzunehmen und diese einerseits separat und andererseits in Form eines zusammengeführten Texts anzuzeigen.

Legende:
Ein grün hinterlegter Text zeigt eine neu hinzugekommene Passage im linken Textcontainer an.
Ist eine Textpassage rot hinterlegt, ist diese in der linken Box weggefallen.


Aktuelle Fassung

In Kraft vom 01.11.2017 bis 31.12.9999

Auf(1) Die dienstliche Ausbildung soll dem Vertragsbediensteten die dienstliche Aus-für die Erfüllung der dienstlichen Aufgaben erforderlichen Kenntnisse, Erfahrungen und FortbildungFertigkeiten vermitteln, sie erweitern und vertiefen. Die dienstliche Ausbildung besteht

1.

bei Vertragsbediensteten des Verwaltungsbereichs (§ 3 Z 13 LB-GG) aus:

a)

einer Erstorientierung,

b)

einer praktischen Ausbildung am Arbeitsplatz und

c)

einer modularen Ausbildung (Modullehrgang);

2.

bei Vertragsbediensteten des medizinischen Bereichs (§ 3 Z 9 LB-GG) aus der Erstorientierung und der praktischen Ausbildung am Arbeitsplatz.

Der Dienstgeber hat für ein entsprechendes Ausbildungsangebot zu sorgen.

(2) Die Teilnahme an der Vertragsbediensteten sindErstorientierung ist eine Dienstpflicht. Die Absolvierung der modularen Ausbildung kann im Dienstvertrag verpflichtend vereinbart werden.

(3) Die Zulassung zum Modullehrgang kann erst nach einer praktischen Verwendung im Ausmaß von zumindest neun Monaten und der Absolvierung der Erstorientierung erfolgen. Sie ist im Dienstweg schriftlich binnen der vom Dienstgeber bekanntgegebenen Frist zu beantragen. Der Vertragsbedienstete ist zum Modullehrgang jedenfalls zuzulassen, soweit dieser verpflichtend zu absolvieren ist und keine dienstlichen Gründe einer Lehrgangsteilnahme entgegenstehen.

(4) Die dienstliche Ausbildung ist binnen vier Jahren ab Zulassung zum Modullehrgang durch die §§ 5 bis 6d des Salzburger Landes-Beamtengesetzes 1987 (L-BG) sinngemäpositive Ablegung einer kommissionellen Prüfung abzuschließ anzuwendenen, wenn dem nicht wichtige persönliche oder dienstliche Gründe entgegenstehen.

Stand vor dem 31.10.2017

In Kraft vom 01.01.2000 bis 31.10.2017

Auf(1) Die dienstliche Ausbildung soll dem Vertragsbediensteten die dienstliche Aus-für die Erfüllung der dienstlichen Aufgaben erforderlichen Kenntnisse, Erfahrungen und FortbildungFertigkeiten vermitteln, sie erweitern und vertiefen. Die dienstliche Ausbildung besteht

1.

bei Vertragsbediensteten des Verwaltungsbereichs (§ 3 Z 13 LB-GG) aus:

a)

einer Erstorientierung,

b)

einer praktischen Ausbildung am Arbeitsplatz und

c)

einer modularen Ausbildung (Modullehrgang);

2.

bei Vertragsbediensteten des medizinischen Bereichs (§ 3 Z 9 LB-GG) aus der Erstorientierung und der praktischen Ausbildung am Arbeitsplatz.

Der Dienstgeber hat für ein entsprechendes Ausbildungsangebot zu sorgen.

(2) Die Teilnahme an der Vertragsbediensteten sindErstorientierung ist eine Dienstpflicht. Die Absolvierung der modularen Ausbildung kann im Dienstvertrag verpflichtend vereinbart werden.

(3) Die Zulassung zum Modullehrgang kann erst nach einer praktischen Verwendung im Ausmaß von zumindest neun Monaten und der Absolvierung der Erstorientierung erfolgen. Sie ist im Dienstweg schriftlich binnen der vom Dienstgeber bekanntgegebenen Frist zu beantragen. Der Vertragsbedienstete ist zum Modullehrgang jedenfalls zuzulassen, soweit dieser verpflichtend zu absolvieren ist und keine dienstlichen Gründe einer Lehrgangsteilnahme entgegenstehen.

(4) Die dienstliche Ausbildung ist binnen vier Jahren ab Zulassung zum Modullehrgang durch die §§ 5 bis 6d des Salzburger Landes-Beamtengesetzes 1987 (L-BG) sinngemäpositive Ablegung einer kommissionellen Prüfung abzuschließ anzuwendenen, wenn dem nicht wichtige persönliche oder dienstliche Gründe entgegenstehen.

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten