§ 3 CAV § 3

Chemische Arbeitsstoffe-Verordnung

Versionenvergleich

Information zum Versionenvergleich

Mit den nachstehenden Auswahlboxen können Sie zwei Versionen wählen und diese miteinander vergleichen. Zusätzlich erlaubt Ihnen dieses Tool eine Hervorhebung der Änderungen vorzunehmen und diese einerseits separat und andererseits in Form eines zusammengeführten Texts anzuzeigen.

Legende:
Ein grün hinterlegter Text zeigt eine neu hinzugekommene Passage im linken Textcontainer an.
Ist eine Textpassage rot hinterlegt, ist diese in der linken Box weggefallen.


Aktuelle Fassung

In Kraft vom 31.01.2019 bis 31.12.9999

(1) Der Dienstgeber hat vor Verwendung gefährlicher chemischer oder krebserzeugender Arbeitsstoffe eine Ermittlung und Bewertung von Risiken vorzunehmen. Zusätzlich zu den Maßnahmen nach § 4 BSG sind zu ermitteln und zu dokumentieren:

1.

die gefährlichen Eigenschaften der einzelnen verwendeten Arbeitsstoffe;

2.

die Gesamtwirkung aller verwendeten Arbeitsstoffe;

3.

die Art, das Ausmaß und die Dauer der Einwirkung der verwendeten Arbeitsstoffe auf die Dienstnehmer;

4.

die Risiken für die Sicherheit und Gesundheit der Dienstnehmer;

5.

die Berücksichtigung von Ergebnissen bereits durchgeführter Gesundheitsuntersuchungen;

6.

die Festlegung spezieller geeigneter Vorbeugungsmaßnahmen zur Verhütung von Unfällen und Gesundheitsgefährdungen.

(2) Die Risikobewertung nach Abs 1 ist zusätzlich zu den Erfordernissen nach § 4 Abs 5 BSG in regelmäßigen Zeitabständen, längstens aber im Abstand von drei Jahren zu wiederholen.

(3) Die höchstzulässige Belastung mit gefährlichen chemischen oder krebserzeugenden Arbeitsstoffen an einem Arbeitsplatz wird nach der Grenzwerteverordnung 20112018 bestimmt.

Stand vor dem 30.01.2019

In Kraft vom 01.08.2012 bis 30.01.2019

(1) Der Dienstgeber hat vor Verwendung gefährlicher chemischer oder krebserzeugender Arbeitsstoffe eine Ermittlung und Bewertung von Risiken vorzunehmen. Zusätzlich zu den Maßnahmen nach § 4 BSG sind zu ermitteln und zu dokumentieren:

1.

die gefährlichen Eigenschaften der einzelnen verwendeten Arbeitsstoffe;

2.

die Gesamtwirkung aller verwendeten Arbeitsstoffe;

3.

die Art, das Ausmaß und die Dauer der Einwirkung der verwendeten Arbeitsstoffe auf die Dienstnehmer;

4.

die Risiken für die Sicherheit und Gesundheit der Dienstnehmer;

5.

die Berücksichtigung von Ergebnissen bereits durchgeführter Gesundheitsuntersuchungen;

6.

die Festlegung spezieller geeigneter Vorbeugungsmaßnahmen zur Verhütung von Unfällen und Gesundheitsgefährdungen.

(2) Die Risikobewertung nach Abs 1 ist zusätzlich zu den Erfordernissen nach § 4 Abs 5 BSG in regelmäßigen Zeitabständen, längstens aber im Abstand von drei Jahren zu wiederholen.

(3) Die höchstzulässige Belastung mit gefährlichen chemischen oder krebserzeugenden Arbeitsstoffen an einem Arbeitsplatz wird nach der Grenzwerteverordnung 20112018 bestimmt.

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten