Kommentar zum § 218 StGB

lexlegis am 04.03.2017

  • 5,0 bei 2 Bewertungen

Abs 1a stellt seit 2016 das Po-Grapschen unter gerichtliche Strafe. Davor war es eine verwaltungsrechtliche Anstandsverletzung nach dem jeweiligen Landessicherheitsgesetz.

Wer die Situation sucht (z.B.: gewolltes "Antanzen" in einer Disco) erteilt eine konkludente Einwilligung in den Eingriff seines Rechtsguts.


§ 218 StGB | 1. Version | 4628 Aufrufe | 04.03.17
Informationen zum Autor/zur Autorin dieses Fachkommentars: lexlegis
Zitiervorschlag: lexlegis in jusline.at, StGB, § 218, 04.03.2017
Zum § 218 StGB Alle Kommentare Melden Vernetzungsmöglichkeiten