• alle
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
Logo Jusline

§ 2 LEVO-SHG 2017 Verfahrensbestimmungen

LEVO-SHG 2017 - SHG-Leistungs- und Entgeltverordnung 2017 – LEVO-SHG 2017

Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung:

(1) Im Verfahren gemäß § 13 Abs. 1 des Steiermärkischen Sozialhilfegesetzes ist festzustellen, ob

1.

der Hilfeempfänger/die Hilfeempfängerin seinen/ihren Lebensbedarf auf Grund der Pflege- und Betreuungsbedürftigkeit auch im Zusammenhang mit einer psychiatrischen Erkrankung in sonst keiner anderen zumutbaren Weise decken kann als in Form einer Pflegeheimunterbringung, allenfalls mit Gewährung eines „Psychiatriezuschlages“,

2.

der Lebensbedarf durch eine häusliche Versorgung, Betreuung und Pflege mit allen sonst vorhandenen alternativen Versorgungsangeboten, wie beispielsweise durch (psychosoziale) mobile oder ambulante Dienste, Hauskrankenpflege, Essen auf Rädern und dergleichen, gesichert werden kann und

3.

der Lebensbedarf in Form einer anderen stationären Versorgung (beispielsweise in einer Einrichtung der Behindertenhilfe für psychiatrisch beeinträchtigte Menschen mit Behinderung, mit „Betreutem Wohnen“, mit speziellen „betreuten Wohngemeinschaften“ oder in anderen sonst geeigneten Einrichtungen wie Sonder- oder Rehabilitationskrankenanstalten) sichergestellt werden kann.

(2) Für die Zuerkennung des Psychiatriezuschlages ist als Zuweisungskriterium eine fachärztlich diagnostizierte psychiatrische Diagnose notwendig, wie beispielsweise:

1.

Schizophrenie, schizoaffektive Erkrankungen,

2.

Intelligenzminderung (Oligophrenie),

3.

organische oder psychiatrische Störungen nach chronischem Suchtmittelmissbrauch,

4.

bipolare Störungen,

5.

hirnorganische Psychosyndrome,

6.

Depressionen,

7.

Wahnerkrankungen und

8.

Persönlichkeitsstörungen.

(3) Kein Zuschlag wird gewährt bei Vorliegen

1.

einer altersbedingten demenzielle Erkrankung,

2.

einer akuten Suchterkrankung,

3.

einem Mini Mental State Examination-Wert unter 17 im Screening oder

4.

nur vorübergehender, täglicher (mit leichten oder mittelgradigen Episoden), kurzfristige Stimmungsschwankungen oder Verhaltensauffälligkeiten, die in Ausprägungsgrad und Intensität nicht als psychiatrische Erkrankung zu werten sind.

Gesetzestext in Kraft seit 01.02.2017 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Kommentare zu § 2 LEVO-SHG 2017

Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können den Inhalt von 2 LEVO-SHG 2017 selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Entscheidungen zu § 2 LEVO-SHG 2017

Zu diesem Paragrafen sind derzeit keine Entscheidungen verfügbar.
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Diskussionen zu § 2 LEVO-SHG 2017

Betreff Autor Datum
Es wurden noch keine Diskussionsbeiträge zu diesem Paragrafen verfasst.
Sie können zu § 2 LEVO-SHG 2017 eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
Inhaltsverzeichnis LEVO-SHG 2017 Gesamte Rechtsvorschrift Haftungsausschluss
§ 1 LEVO-SHG 2017
§ 3 LEVO-SHG 2017