§ 3 LEP 2009 Ordnung der Raumstruktur

LEP 2009 - Landesentwicklungsprogramm

merken
Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 19.07.2018

(1) Ziele der Ordnung der Raumstruktur sind

1.

ein entsprechend gegliedertes Netz zentraler Orte mit entwicklungsfähigen, gut erreichbaren Wohn- und Arbeitsstandorten,

2.

bestmögliche Versorgungsverhältnisse mit zentralen Dienstleistungen und Einrichtungen sowie

3.

die zweckmäßige und bedarfsgerechte Erschließung des Landesgebietes.

(2) Für die Entwicklung der Siedlungsstruktur ist eine gestreute Schwerpunktbildung (dezentrale Konzentration) durch eine Steuerung der Verdichtungstendenz nicht allein auf das Hauptzentrum des Landes, sondern auf ein abgestuftes Netz von zentralen Orten in geeigneten Gemeinden anzustreben. In den Gemeinden sind dazu Siedlungsschwerpunkte festzulegen. Damit soll eine günstige Versorgungsinfrastruktur auf kommunaler, kleinregionaler, regionaler und landesweiter Ebene erreicht werden.

(3) Das Netz zentraler Orte umfasst folgende Stufen:

1.

Kernstädte, das sind Städte mit einem öffentlichen und privaten Güter- und Leistungsangebot des Ausnahmebedarfes der Bevölkerung des Landes;

2.

regionale Zentren, das sind Orte mit einem öffentlichen und privaten Güter- und Leistungsangebot des gehobenen Bedarfes der Bevölkerung einer Region;

3.

regionale Nebenzentren ergänzen die regionalen Zentren, um das Güter- und Leistungsangebot der regionalen Zentren in allen Regionsteilen sicherzustellen;

4.

teilregionale Versorgungszentren, das sind Orte mit einem öffentlichen und privaten Güter- und Leistungsangebot des Grundbedarfes der Bevölkerung mehrerer Gemeinden beziehungsweise einer Kleinregion.

(4) Als Stadtregionen gelten räumlich funktionelle Einheiten um Kernstädte oder regionale Zentren, die sich aus dem städtisch verdichteten Agglomerationsraum und der zugeordneten Außenzone zusammensetzen. Die Abgrenzung der Stadtregionen mit dem Ziel einer gemeindeübergreifend abgestimmten räumlichen Entwicklung hat im Zuge der Erstellung des betreffenden regionalen Entwicklungsprogramms zu erfolgen.

(5) Es gelten beziehungsweise sind nach ihrer zentralörtlichen Einstufung zu entwickeln:

1.

die Landeshauptstadt Graz als Kernstadt der Stadtregion Graz;

2.

als regionale Zentren:

Leoben, Bruck an der Mur und Kapfenberg in der Stadtregion Obersteiermark,

Judenburg und Knittelfeld in der Stadtregion Aichfeld-Murboden,

Voitsberg und Köflach in der Stadtregion Weststeiermark,

Bad Radkersburg,

Deutschlandsberg,

Feldbach,

Fürstenfeld,

Gleisdorf;

Hartberg,

Leibnitz,

Liezen,

Mürzzuschlag,

Murau,

Weiz,

3.

als regionale Nebenzentren:

Bad Aussee,

Birkfeld,

Eisenerz,

Gröbming,

Mariazell,

Neumarkt,

Schladming,

St. Gallen.

(6) Die Festlegung von teilregionalen Versorgungszentren hat im Rahmen der Erstellung regionaler Entwicklungsprogramme zu erfolgen.

In Kraft seit 01.09.2009 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Kommentare zu § 3 LEP 2009


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können den Inhalt von § 3 LEP 2009 selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Entscheidungen zu § 3 LEP 2009


Zu diesem Paragrafen sind derzeit keine Entscheidungen verfügbar.
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Diskussionen zu § 3 LEP 2009


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können zu § 3 LEP 2009 eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
Inhaltsverzeichnis LEP 2009 Gesamte Rechtsvorschrift Drucken PDF herunterladen Haftungsausschluss
§ 2 LEP 2009
§ 4 LEP 2009