§ 5 K-GSBG Verfahren

K-GSBG - Kärntner Grundsteuerbefreiungsgesetz - K-GSBG

merken
Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 25.09.2018

(1) Ein Antrag auf Grundsteuerbefreiung ist binnen sechs Monaten nach dem Einlangen der Meldung der Vollendung des Bauvorhabens einschließlich der erforderlichen Bestätigungen und Befunde (§§ 39f der Kärntner Bauordnung 1996) schriftlich beim Bürgermeister einzubringen.

(2) Einem Antrag nach Abs. 1 sind anzuschließen:

a)

der behördlich genehmigte Bauplan,

b)

(entfällt)

c)

im Falle der Förderung gemäß § 1 Abs. 1 ein Nachweis über die erfolgte Förderung,

d)

im Falle des §1 Abs. 2 die für die Beurteilung der Förderbarkeit erforderlichen Nachweise.

(3) Über Anträge nach Abs. 1 hat der Bürgermeister zu entscheiden. Eine Entscheidung, mit der einem Antrag Folge gegeben wird, hat den Befreiungszeitraum und in einem Hundertsatz das Verhältnis gemäß § 3 anzugeben.

(4) Die der Gemeinde nach diesem Gesetz obliegenden Aufgaben sind solche des eigenen Wirkungsbereiches.

In Kraft seit 01.01.2014 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Kommentare zu § 5 K-GSBG


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können den Inhalt von § 5 K-GSBG selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Entscheidungen zu § 5 K-GSBG


Zu diesem Paragrafen sind derzeit keine Entscheidungen verfügbar.
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Diskussionen zu § 5 K-GSBG


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können zu § 5 K-GSBG eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
Inhaltsverzeichnis K-GSBG Gesamte Rechtsvorschrift Drucken PDF herunterladen
Haftungsausschluss
§ 4 K-GSBG
§ 6 K-GSBG