Entscheidungen zu § artikel1zu28 Abs. 1 FinStrG

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

5 Dokumente

Entscheidungen 1-5 von 5

TE OGH 1997/3/5 13Os119/96

Gründe:   Mit dem angefochtenen Urteil wurde Johannes H***** des Finanzvergehens der teils vollendeten, teils versuchten Abgabenhinterziehung nach §§ 33 Abs 1 und Abs 2 lit a, 13 Abs 1 FinStrG schuldig erkannt und zu einer bedingt nachgesehenen Geldstrafe verurteilt, für deren Haftung gemäß § 28 Abs 1 FinStrG die H***** GmbH zur ungeteilten Hand mit dem Angeklagten verpflichtet wurde.   Nach dem Inhalt des Schuldspruchs hat der Angeklagte als kollektiv vertretungsbefugter Geschäft... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 05.03.1997

RS OGH 1992/7/31 16Os62/91

Rechtssatz: Die Haftung ohne Verschulden nach § 28 Abs 1 FinStrG dient der - durchaus verfassungskonformen - Zielrichtung, nicht deliktsfähige juristische Personen und Vermögensmassen ohne Rechtspersönlichkeit für finanzielle Vorteile in Anspruch zu nehmen, die ihnen durch bestimmte Finanzdelikte, welche der jeweilige Täter in einer Organfunktion verübte, zuflossen. Entscheidungstexte 16 Os 62/91 Entscheidungstext OGH ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 31.07.1992

RS OGH 1985/11/8 10Os36/85

Rechtssatz: Haftung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, wenn ein Geschäftsführer, der nicht Gesellschafter ist, das Finanzvergehen hinsichtlich einer Abgabenpflicht in seiner Organfunktion begangen hat. Entscheidungstexte 10 Os 36/85 Entscheidungstext OGH 08.11.1985 10 Os 36/85 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1985:RS0059824 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 08.11.1985

TE OGH 1985/11/8 10Os36/85

Gründe: I. Mit dem Urteil des Landesgerichtes für Strafsachen Wien vom 6. Mai 1983, das außerdem andere, vom gegenständlichen Rechtsmittelverfahren nicht betroffene Aussprüche enthält, wurden schuldig erkannt: Josef K*** - des Finanzvergehens des gewerbs- und bandenmäßigen Schmuggels nach §§ 35 Abs 1, 38 Abs 1 lit. a und b FinStrG (A I 1 a, 1 c, 2 und 3) des Vergehens nach § 17 Abs 2 (§ 17 Abs 1 Z 1) AußHG (A II 1 a, 1 c, 2 und 3), und des Vergehens der Urkundenfälschung nach § 223 ... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 08.11.1985

RS OGH 1977/11/22 9Os143/76

Rechtssatz: Die Haftung nach § 28 Abs 3 FinStrG ist als bloße Ausfallshaftung (§ 28 Abs 9 FinStrG aF jetzt Abs 7) gegenüber der Mithaftung nach § 28 Abs 1 FinStrG für den Haftungsbeteiligten günstiger. Entscheidungstexte 9 Os 143/76 Entscheidungstext OGH 22.11.1977 9 Os 143/76 Veröff: SSt 48/86 European Case Law Identifier (ECLI) ECLI:AT:OGH0002:1977:RS0086214 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 22.11.1977

Entscheidungen 1-5 von 5

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten