Entscheidungen zu § 24 KO

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

7 Dokumente

Entscheidungen 1-7 von 7

RS OGH 2007/8/30 8Ob132/06d

Rechtssatz: Der Gemeinschuldner als Bestandnehmer haftet nach Aufhebung des Konkurses unbeschränkt für die nach Konkurseröffnung liegenden Bestandzinsverbindlichkeiten (Masseforderungen), wenn der Bestandgeber infolge Anwendbarkeit des MRG und des darin vorgesehenen Kündigungsschutzes keine Möglichkeit zur Aufkündigung des Bestandverhältnisses hatte. Entscheidungstexte 8 Ob 132/06d Entscheidungstext OGH 30.08.2007 8 Ob... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 30.08.2007

RS OGH 2004/6/4 2Ob123/04h

Rechtssatz: Geht man aber davon aus, dass Vorauszahlungen für Bestandverhältnisse, die de iure überhaupt nicht gekündigt werden können, dem Masseverwalter gegenüber wirksam sind, dann muss dies auch für Bestandverhältnisse gelten, die defacto unkündbar sind, sohin für Bestandverhältnisse, die dem MRG unterliegen. Daher ist die Regelung des §24 Abs 1 KO über die Bestandzinsvorauszahlung im Anwendungsbereich des MRG-Kündigungsschutzes unanwendbar. Entscheidungstext... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 04.06.2004

RS OGH 2001/11/29 6Ob273/01t, 7Ob258/06a, 7Ob114/07a, 10Ob14/07t, 1Ob31/12h, 3Ob164/15m

Rechtssatz: Ein nicht verbüchertes Nutzungsrecht (Wohnrecht) an einem Einfamilienhaus wirkt nicht gegenüber den Konkursgläubigern (7 Ob 6/99d). Entscheidungstexte 6 Ob 273/01t Entscheidungstext OGH 29.11.2001 6 Ob 273/01t 7 Ob 258/06a Entscheidungstext OGH 20.12.2006 7 Ob 258/06a 7 Ob 114/07a Entscheidungstext OGH 20.0... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 29.11.2001

RS OGH 1995/11/8 7Ob638/94

Rechtssatz: Der Masseverwalter ist durch den auf Grund des Gesetzes erfolgten Eintritt in bestehende Bestandverträge nur an solche Nebenabreden gebunden, die sich auf den zu schützenden Bestandvertrag selbst beziehen, nicht aber auch an solche, die nicht das in Bestand genommene Objekt betreffen. Entscheidungstexte 7 Ob 638/94 Entscheidungstext OGH 08.11.1995 7 Ob 638/94 ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 08.11.1995

RS OGH 1959/6/10 6Ob162/59, 6Ob116/05k

Rechtssatz: Gemäß § 24 KO tritt der Masseverwalter an Stelle des in Konkurs befindlichen Bestandgebers in den Bestandvertrag ein. Ein solcher mietengeschützter Bestandvertrag kann nur durch Kündigung nach §§ 19 - 23 MG, nicht aber gemäß § 21 KO durch jederzeitigen Rücktritt aufgelöst werden. Entscheidungstexte 6 Ob 162/59 Entscheidungstext OGH 10.06.1959 6 Ob 162/59 6 Ob ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 10.06.1959

RS OGH 1955/11/9 3Ob496/55

Rechtssatz: In der Vereinbarung zwischen Untervermieter und Untermieter, daß letztere mit Zustimmung des Hauseigentümers die Hälfte des Hauptmietzinses an den Hauseigentümer zu bezahlen hat, liegt keine Anweisung, wohl aber ein jederzeitig widerruflicher Auftrag, der durch den Masseverwalter des Untervermieters jederzeit widerrufen und Zahlung zu seinen Handen verlangt werden kann. Entscheidungstexte 3 Ob 496/55 Entscheidun... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 09.11.1955

TE OGH 1951/1/17 1Ob735/50

Die klagende Partei brachte gegen den Beklagten Rudolf Franz A., Alleininhaber der prot. Firma K. & Cie., über die seit 26. Juli 1949 das Konkursverfahren eröffnet ist, und gegen den Kaufmann Richard K. die Klage nach § 1118 ABGB. wegen Zinsrückstandes seit November 1948 ein.   Die Klage wurde nicht nur den beiden Beklagten, sondern auch dem Masseverwalter des Erstbeklagten zu eigenen Handen zugestellt. Zur mündlichen Streitverhandlung ist von den Beklagten niemand erschienen, wes... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 17.01.1951

Entscheidungen 1-7 von 7

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten