Art. 1 § 88h LAG Nichtraucherschutz

Landarbeitsgesetz 1984

Versionenvergleich

Information zum Versionenvergleich

Mit den nachstehenden Auswahlboxen können Sie zwei Versionen wählen und diese miteinander vergleichen. Zusätzlich erlaubt Ihnen dieses Tool eine Hervorhebung der Änderungen vorzunehmen und diese einerseits separat und andererseits in Form eines zusammengeführten Texts anzuzeigen.

Legende:
Ein grün hinterlegter Text zeigt eine neu hinzugekommene Passage im linken Textcontainer an.
Ist eine Textpassage rot hinterlegt, ist diese in der linken Box weggefallen.


Aktuelle Fassung

In Kraft vom 16.01.2019 bis 31.12.9999

(1)  Dienstgeber haben dafür zu sorgen, daß Nichtraucherdass nicht rauchende Dienstnehmer vor den Einwirkungen von Tabakrauch am Arbeitsplatz geschützt sind, soweit dies nach der Art des Betriebes möglich ist.

(2) Wenn aus betrieblichen Gründen Raucher und Nichtraucher gemeinsam In Arbeitsstätten in einem Büroraum oder einem vergleichbaren Arbeitsraum arbeiten müssen, der nur durch Betriebsangehörige genutzt wird,Gebäuden ist das Rauchen am Arbeitsplatzfür Dienstgeber und Dienstnehmer verboten, sofern Nichtraucher in der Arbeitsstätte beschäftigt werden.

(3) Durch geeignete technische oder organisatorische Maßnahmen ist dafür zu sorgen, daß Ist eine ausreichende Zahl von Räumlichkeiten in allenfalls eingerichtetender Arbeitsstätte vorhanden, kann der Dienstgeber abweichend von Abs. 2 einzelne Räume einrichten, in denen das Rauchen gestattet ist, sofern es sich nicht um Arbeitsräume handelt und gewährleistet ist, dass der Tabakrauch nicht in die mit Rauchverbot belegten Bereiche der Arbeitsstätte dringt und das Rauchverbot dadurch nicht umgangen wird. Aufenthalts-, Bereitschafts-, Sanitäts- und BereitschaftsrUmkleideräumen Nichtraucher vor den Einwirkungen von Tabakrauch geschume dützt sindrfen nicht als Raucherräume eingerichtet werden.

(4) In SanitätsräumenAbs. 1 bis 3 gelten auch für die Verwendung von verwandten Erzeugnissen und Umkleideräumen ist das Rauchen verbotenWasserpfeifen im Sinn des Tabak- und Nichtraucherinnen- bzw. Nichtraucherschutzgesetzes - TNRSG, BGBl. I Nr. 431/1995.

Stand vor dem 15.01.2019

In Kraft vom 31.12.2004 bis 15.01.2019

(1)  Dienstgeber haben dafür zu sorgen, daß Nichtraucherdass nicht rauchende Dienstnehmer vor den Einwirkungen von Tabakrauch am Arbeitsplatz geschützt sind, soweit dies nach der Art des Betriebes möglich ist.

(2) Wenn aus betrieblichen Gründen Raucher und Nichtraucher gemeinsam In Arbeitsstätten in einem Büroraum oder einem vergleichbaren Arbeitsraum arbeiten müssen, der nur durch Betriebsangehörige genutzt wird,Gebäuden ist das Rauchen am Arbeitsplatzfür Dienstgeber und Dienstnehmer verboten, sofern Nichtraucher in der Arbeitsstätte beschäftigt werden.

(3) Durch geeignete technische oder organisatorische Maßnahmen ist dafür zu sorgen, daß Ist eine ausreichende Zahl von Räumlichkeiten in allenfalls eingerichtetender Arbeitsstätte vorhanden, kann der Dienstgeber abweichend von Abs. 2 einzelne Räume einrichten, in denen das Rauchen gestattet ist, sofern es sich nicht um Arbeitsräume handelt und gewährleistet ist, dass der Tabakrauch nicht in die mit Rauchverbot belegten Bereiche der Arbeitsstätte dringt und das Rauchverbot dadurch nicht umgangen wird. Aufenthalts-, Bereitschafts-, Sanitäts- und BereitschaftsrUmkleideräumen Nichtraucher vor den Einwirkungen von Tabakrauch geschume dützt sindrfen nicht als Raucherräume eingerichtet werden.

(4) In SanitätsräumenAbs. 1 bis 3 gelten auch für die Verwendung von verwandten Erzeugnissen und Umkleideräumen ist das Rauchen verbotenWasserpfeifen im Sinn des Tabak- und Nichtraucherinnen- bzw. Nichtraucherschutzgesetzes - TNRSG, BGBl. I Nr. 431/1995.

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten