§ 39 T-SOG Auflassung

Schulorganisationsgesetz 1991, Tiroler

Versionenvergleich

Information zum Versionenvergleich

Mit den nachstehenden Auswahlboxen können Sie zwei Versionen wählen und diese miteinander vergleichen. Zusätzlich erlaubt Ihnen dieses Tool eine Hervorhebung der Änderungen vorzunehmen und diese einerseits separat und andererseits in Form eines zusammengeführten Texts anzuzeigen.

Legende:
Ein grün hinterlegter Text zeigt eine neu hinzugekommene Passage im linken Textcontainer an.
Ist eine Textpassage rot hinterlegt, ist diese in der linken Box weggefallen.


Aktuelle Fassung

In Kraft vom 01.09.2019 bis 31.08.2020

(1) Eine Neue Mittelschule ist aufzulassen, wenn die Voraussetzungen für ihre Errichtung sowohl nach § 37 Abs. 1 als auch nach § 37 Abs. 3 oder 4 voraussichtlich dauernd nicht mehr gegeben sind. Von der Auflassung kann trotz Absinkens der Schülerzahl auf unter 80 abgesehen werden, wenn die sonstigen Voraussetzungen nach § 37 Abs. 3 oder 4 gegeben sind und die Auflassung nicht unter Bedachtnahme auf die Stellenplanrichtlinien des zuständigen Bundesministers erforderlich ist.

(2) Eine Neue Mittelschule kann aufgelassen werden, wenn

a) die Voraussetzungen für ihre Errichtung nach § 37 Abs. 1 voraussichtlich dauernd nicht mehr gegeben sind, jedoch die Voraussetzungen für ihre Errichtung nach § 37 Abs. 3 oder 4 noch bestehen, und

a)

die Zahl der Schulpflichtigen an den letzten drei Stichtagen (§ 103) im Durchschnitt weniger als 160 betragen hat und

b) die Schüler, die für den Besuch dieser Neuen Mittelschule in Betracht kommen, auf einem ihnen zumutbaren Schulweg (§ 100) eine andere Hauptschule oder Neue Mittelschule besuchen können und der Auflassung nicht wichtige organisatorische Gründe entgegenstehen.

b)

die Schulpflichtigen eine andere für sie in Betracht kommende Neue Mittelschule auf einem ihnen zumutbaren Schulweg (§ 100) besuchen können.

(32) Für dieDie Auflassung einer Hauptschule gelten die Abs. 1 und 2 sinngemäß. Soweit darin auf die Voraussetzung für die Errichtung einer Neuen Mittelschule (§ 37) verwiesen wird, gelten diese Voraussetzungen sinngemäß als Voraussetzungen für die Errichtung der betreffenden Hauptschuledarf nur mit dem Ablauf des 31. August eines Jahres erfolgen.

Stand vor dem 31.08.2019

In Kraft vom 01.08.2014 bis 31.08.2019

(1) Eine Neue Mittelschule ist aufzulassen, wenn die Voraussetzungen für ihre Errichtung sowohl nach § 37 Abs. 1 als auch nach § 37 Abs. 3 oder 4 voraussichtlich dauernd nicht mehr gegeben sind. Von der Auflassung kann trotz Absinkens der Schülerzahl auf unter 80 abgesehen werden, wenn die sonstigen Voraussetzungen nach § 37 Abs. 3 oder 4 gegeben sind und die Auflassung nicht unter Bedachtnahme auf die Stellenplanrichtlinien des zuständigen Bundesministers erforderlich ist.

(2) Eine Neue Mittelschule kann aufgelassen werden, wenn

a) die Voraussetzungen für ihre Errichtung nach § 37 Abs. 1 voraussichtlich dauernd nicht mehr gegeben sind, jedoch die Voraussetzungen für ihre Errichtung nach § 37 Abs. 3 oder 4 noch bestehen, und

a)

die Zahl der Schulpflichtigen an den letzten drei Stichtagen (§ 103) im Durchschnitt weniger als 160 betragen hat und

b) die Schüler, die für den Besuch dieser Neuen Mittelschule in Betracht kommen, auf einem ihnen zumutbaren Schulweg (§ 100) eine andere Hauptschule oder Neue Mittelschule besuchen können und der Auflassung nicht wichtige organisatorische Gründe entgegenstehen.

b)

die Schulpflichtigen eine andere für sie in Betracht kommende Neue Mittelschule auf einem ihnen zumutbaren Schulweg (§ 100) besuchen können.

(32) Für dieDie Auflassung einer Hauptschule gelten die Abs. 1 und 2 sinngemäß. Soweit darin auf die Voraussetzung für die Errichtung einer Neuen Mittelschule (§ 37) verwiesen wird, gelten diese Voraussetzungen sinngemäß als Voraussetzungen für die Errichtung der betreffenden Hauptschuledarf nur mit dem Ablauf des 31. August eines Jahres erfolgen.

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten