§ 7 WFV § 7

Wohnbauförderungsverordnung 2015

Versionenvergleich

Information zum Versionenvergleich

Mit den nachstehenden Auswahlboxen können Sie zwei Versionen wählen und diese miteinander vergleichen. Zusätzlich erlaubt Ihnen dieses Tool eine Hervorhebung der Änderungen vorzunehmen und diese einerseits separat und andererseits in Form eines zusammengeführten Texts anzuzeigen.

Legende:
Ein grün hinterlegter Text zeigt eine neu hinzugekommene Passage im linken Textcontainer an.
Ist eine Textpassage rot hinterlegt, ist diese in der linken Box weggefallen.


Aktuelle Fassung

In Kraft vom 01.01.2019 bis 31.12.9999

(1) Das höchstzulässige Einkommen (§§ 14 und 15 S.WFG 2015) beträgt in Abhängigkeit von der Haushaltsgröße:

Haushaltsgröße

Haushalts-Jahreseinkommen

in €

Haushalts-Monatseinkommen

(1/12 des Jahreseinkommens)

in €

eine Person

35.880

2.990

zwei Personen

55.200

4.600

drei Personen

59.340

4.945

vier Personen

66.240

5.520

fünf Personen

70.380

5.865

sechs Personen

74.520

6.210

mehr als sechs Personen

80.040

6.670

(2) Abweichend zu Abs 1 wird der Bestimmung des höchstzulässigen Einkommens zu Grund gelegt:

1.

bei wachsenden Familien eine Haushaltsgröße mit zumindest zwei Kindern;

2.

bei alleinstehenden Personen, denen die Pflege und Erziehung eines Kindes obliegt oder mit denen eine vom Förderungswerber oder von der Förderungswerberin betreute sonstige nahestehende Person im gemeinsamen Haushalt lebt, eine Haushaltsgröße von zumindest drei Personen.

(3) Die Einkommensgrenzen gemäß Abs 1 können bei Personen, die Rechte an einer bestehenden geförderten Wohnung übernehmen oder begründen und gleichzeitig die Rechte an der bisherigen größeren Wohnung unter gänzlicher Aufrechterhaltung der bestehenden Förderung an eine begünstigte Person übertragen oder aufgegeben,Vorliegen folgender Voraussetzungen um bis zu 50 % überschritten werden.:

1.

bei einem Wohnungstausch oder einem Wohnungswechsel (§ 11 Abs 4 Z 3 u 4 S.WFG 2015);

2.

bei Bauvorhaben mit Förderung gemäß dem 4. Unterabschnitt und mit Zuschlägen gemäß Anlage B Abs 3 lit c oder d, wenn zumindest eine der folgenden Voraussetzungen bei den Förderungswerbern vorliegt:

a)

Bezug von Pflegegeld ab der Pflegegeldstufe 3;

b)

Minderung der Erwerbsfähigkeit um zumindest 55 %;

c)

Bezug einer Pension oder eines Ruhegenusses;

d)

Nachweis, dass ein Bezug gemäß der lit c innerhalb von sechs Monaten nach Aufnahme der Benützung der angestrebten Wohnung erfolgen wird.

Stand vor dem 31.12.2018

In Kraft vom 01.04.2015 bis 31.12.2018

(1) Das höchstzulässige Einkommen (§§ 14 und 15 S.WFG 2015) beträgt in Abhängigkeit von der Haushaltsgröße:

Haushaltsgröße

Haushalts-Jahreseinkommen

in €

Haushalts-Monatseinkommen

(1/12 des Jahreseinkommens)

in €

eine Person

35.880

2.990

zwei Personen

55.200

4.600

drei Personen

59.340

4.945

vier Personen

66.240

5.520

fünf Personen

70.380

5.865

sechs Personen

74.520

6.210

mehr als sechs Personen

80.040

6.670

(2) Abweichend zu Abs 1 wird der Bestimmung des höchstzulässigen Einkommens zu Grund gelegt:

1.

bei wachsenden Familien eine Haushaltsgröße mit zumindest zwei Kindern;

2.

bei alleinstehenden Personen, denen die Pflege und Erziehung eines Kindes obliegt oder mit denen eine vom Förderungswerber oder von der Förderungswerberin betreute sonstige nahestehende Person im gemeinsamen Haushalt lebt, eine Haushaltsgröße von zumindest drei Personen.

(3) Die Einkommensgrenzen gemäß Abs 1 können bei Personen, die Rechte an einer bestehenden geförderten Wohnung übernehmen oder begründen und gleichzeitig die Rechte an der bisherigen größeren Wohnung unter gänzlicher Aufrechterhaltung der bestehenden Förderung an eine begünstigte Person übertragen oder aufgegeben,Vorliegen folgender Voraussetzungen um bis zu 50 % überschritten werden.:

1.

bei einem Wohnungstausch oder einem Wohnungswechsel (§ 11 Abs 4 Z 3 u 4 S.WFG 2015);

2.

bei Bauvorhaben mit Förderung gemäß dem 4. Unterabschnitt und mit Zuschlägen gemäß Anlage B Abs 3 lit c oder d, wenn zumindest eine der folgenden Voraussetzungen bei den Förderungswerbern vorliegt:

a)

Bezug von Pflegegeld ab der Pflegegeldstufe 3;

b)

Minderung der Erwerbsfähigkeit um zumindest 55 %;

c)

Bezug einer Pension oder eines Ruhegenusses;

d)

Nachweis, dass ein Bezug gemäß der lit c innerhalb von sechs Monaten nach Aufnahme der Benützung der angestrebten Wohnung erfolgen wird.

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten