§ 13 WFV § 13

Wohnbauförderungsverordnung 2015

Versionenvergleich

Information zum Versionenvergleich

Mit den nachstehenden Auswahlboxen können Sie zwei Versionen wählen und diese miteinander vergleichen. Zusätzlich erlaubt Ihnen dieses Tool eine Hervorhebung der Änderungen vorzunehmen und diese einerseits separat und andererseits in Form eines zusammengeführten Texts anzuzeigen.

Legende:
Ein grün hinterlegter Text zeigt eine neu hinzugekommene Passage im linken Textcontainer an.
Ist eine Textpassage rot hinterlegt, ist diese in der linken Box weggefallen.


Aktuelle Fassung

In Kraft vom 01.01.2019 bis 31.12.9999

Die Auszahlung des Zuschusses erfolgt nach Maßgabe der vorhandenen Mittel frühestens nach Einverleibung des Pfandrechtes und Veräußerungsverbots zur Sicherstellung des Zuschusses. Dabei können ausbezahlt werden:

1.

bis zu 50 %Einverleibung des Pfandrechtes und Veräußerungsverbots zur Sicherstellung des Zuschusses nach Vorlage einer Bestätigungbzw des Bauführers oder der Bauführerin über die Fertigstellung des RohbausFörderungszwecks;

2.

Einverleibung des Pfandrechtes zur Sicherstellung der restliche Teil frühestens nachbedungenen Mindestfremdmittel;

3.

Vorlage

a)

der Anzeige der Vollendung der baulichen Maßnahme (§ 17 Abs 1 BauPolG),

b)

Vorlage einesdes Fertigstellungsenergieausweises,

c)

Vorlage einer Meldebestätigung über die Aufnahme der Benützung der Wohnung als Hauptwohnsitz und

d)

Vorlagebei Inanspruchnahme eines Zuschlages gemäß § 12 Abs 3 Z 3 eine Bestätigung des Bauführers über die Herstellung der Endabrechnung bei Zu-, Auf- oder EinbautenBarrierefreiheit gemäß § 31 Abs 2 und 3 des Bautechnikgesetzes.

Stand vor dem 31.12.2018

In Kraft vom 15.12.2016 bis 31.12.2018

Die Auszahlung des Zuschusses erfolgt nach Maßgabe der vorhandenen Mittel frühestens nach Einverleibung des Pfandrechtes und Veräußerungsverbots zur Sicherstellung des Zuschusses. Dabei können ausbezahlt werden:

1.

bis zu 50 %Einverleibung des Pfandrechtes und Veräußerungsverbots zur Sicherstellung des Zuschusses nach Vorlage einer Bestätigungbzw des Bauführers oder der Bauführerin über die Fertigstellung des RohbausFörderungszwecks;

2.

Einverleibung des Pfandrechtes zur Sicherstellung der restliche Teil frühestens nachbedungenen Mindestfremdmittel;

3.

Vorlage

a)

der Anzeige der Vollendung der baulichen Maßnahme (§ 17 Abs 1 BauPolG),

b)

Vorlage einesdes Fertigstellungsenergieausweises,

c)

Vorlage einer Meldebestätigung über die Aufnahme der Benützung der Wohnung als Hauptwohnsitz und

d)

Vorlagebei Inanspruchnahme eines Zuschlages gemäß § 12 Abs 3 Z 3 eine Bestätigung des Bauführers über die Herstellung der Endabrechnung bei Zu-, Auf- oder EinbautenBarrierefreiheit gemäß § 31 Abs 2 und 3 des Bautechnikgesetzes.

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten