§ 1 HS-QSG

Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz

Versionenvergleich

Information zum Versionenvergleich

Mit den nachstehenden Auswahlboxen können Sie zwei Versionen wählen und diese miteinander vergleichen. Zusätzlich erlaubt Ihnen dieses Tool eine Hervorhebung der Änderungen vorzunehmen und diese einerseits separat und andererseits in Form eines zusammengeführten Texts anzuzeigen.

Legende:
Ein grün hinterlegter Text zeigt eine neu hinzugekommene Passage im linken Textcontainer an.
Ist eine Textpassage rot hinterlegt, ist diese in der linken Box weggefallen.


Aktuelle Fassung

In Kraft vom 01.01.2021 bis 30.09.2021

(1) Dieses Bundesgesetz regelt die externe Qualitätssicherung an folgenden hochschulischen postsekundären Bildungseinrichtungen:

1.

Universitäten gemäß § 6 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 (UG), BGBl. I Nr. 120/2002, (Anm. 1)

2.

Universität für Weiterbildung KremsFachhochschulen nach DUK-Gesetz 2004Fachhochschulgesetz (FHG), BGBl. I Nr. 22/2004BGBl. Nr. 340/1993,

3.

Erhalter von Fachhochschul-StudiengängenPrivathochschulen und Privatuniversitäten nach Fachhochschul-StudiengesetzPrivathochschulgesetz (FHStGPrivHG), BGBl. Nr. 340/1993BGBl. I Nr. 77/2020,

4.

PrivatuniversitätenÖffentlichen Pädagogischen Hochschulen und anerkannten privaten Pädagogischen Hochschulen nach Universitäts-AkkreditierungsgesetzHochschulgesetz 2005 (UniAkkG), BGBl. I Nr. 168/1999, und nach Privatuniversitätengesetz (PUGHG), BGBl. I Nr. 74/2011BGBl. I Nr. 30/2006.

(2) Die externe Qualitätssicherung der Bildungseinrichtungen gemäß Abs. 1 erfolgt durch:

1.

Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems von Bildungseinrichtungen;

2.

Akkreditierung von Studien;

3.

Akkreditierung von Bildungseinrichtungen;

4.

Aufsicht über die nach diesem Bundesgesetz akkreditierten Bildungseinrichtungen und die nach diesem Bundesgesetz akkreditierten Studien.

(3) Die externe Qualitätssicherung soll im Zusammenspiel mit den internen Qualitätsmanagementsystemen der in Abs. 1 genannten Bildungseinrichtungen gewährleisten, dass diese hohen Anforderungen entsprechen und ihre Qualität laufend weiterentwickeln.

(4) Soweit dieses Bundesgesetz keine abweichenden Bestimmungen enthält, sind der 1. und 2. Abschnitt des Forschungsorganisationsgesetzes, BGBl. Nr. 341/1981, auch im Anwendungsbereich dieses Bundesgesetzes anzuwenden.

(______________

Anm. 1: Art. 1 Z 2 der Novelle BGBl. I Nr. 77/2020 lautet: „In § 1 Abs. 1 werden die Z 1 bis 4 durch folgende Z 1 bis 4 ersetzt: …“. § 37 Abs. 8 lautet: „… § 1 Abs. 1 Z 2 bis 5, … treten mit 1. Jänner2021 in Kraft.“. Abs. 1 Z 1 ist daher formell mit 25.7.2020 in Kraft getreten.)

Stand vor dem 31.12.2020

In Kraft vom 25.07.2020 bis 31.12.2020

(1) Dieses Bundesgesetz regelt die externe Qualitätssicherung an folgenden hochschulischen postsekundären Bildungseinrichtungen:

1.

Universitäten gemäß § 6 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 (UG), BGBl. I Nr. 120/2002, (Anm. 1)

2.

Universität für Weiterbildung KremsFachhochschulen nach DUK-Gesetz 2004Fachhochschulgesetz (FHG), BGBl. I Nr. 22/2004BGBl. Nr. 340/1993,

3.

Erhalter von Fachhochschul-StudiengängenPrivathochschulen und Privatuniversitäten nach Fachhochschul-StudiengesetzPrivathochschulgesetz (FHStGPrivHG), BGBl. Nr. 340/1993BGBl. I Nr. 77/2020,

4.

PrivatuniversitätenÖffentlichen Pädagogischen Hochschulen und anerkannten privaten Pädagogischen Hochschulen nach Universitäts-AkkreditierungsgesetzHochschulgesetz 2005 (UniAkkG), BGBl. I Nr. 168/1999, und nach Privatuniversitätengesetz (PUGHG), BGBl. I Nr. 74/2011BGBl. I Nr. 30/2006.

(2) Die externe Qualitätssicherung der Bildungseinrichtungen gemäß Abs. 1 erfolgt durch:

1.

Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems von Bildungseinrichtungen;

2.

Akkreditierung von Studien;

3.

Akkreditierung von Bildungseinrichtungen;

4.

Aufsicht über die nach diesem Bundesgesetz akkreditierten Bildungseinrichtungen und die nach diesem Bundesgesetz akkreditierten Studien.

(3) Die externe Qualitätssicherung soll im Zusammenspiel mit den internen Qualitätsmanagementsystemen der in Abs. 1 genannten Bildungseinrichtungen gewährleisten, dass diese hohen Anforderungen entsprechen und ihre Qualität laufend weiterentwickeln.

(4) Soweit dieses Bundesgesetz keine abweichenden Bestimmungen enthält, sind der 1. und 2. Abschnitt des Forschungsorganisationsgesetzes, BGBl. Nr. 341/1981, auch im Anwendungsbereich dieses Bundesgesetzes anzuwenden.

(______________

Anm. 1: Art. 1 Z 2 der Novelle BGBl. I Nr. 77/2020 lautet: „In § 1 Abs. 1 werden die Z 1 bis 4 durch folgende Z 1 bis 4 ersetzt: …“. § 37 Abs. 8 lautet: „… § 1 Abs. 1 Z 2 bis 5, … treten mit 1. Jänner2021 in Kraft.“. Abs. 1 Z 1 ist daher formell mit 25.7.2020 in Kraft getreten.)

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten