Art. 1 § 15a WGG Fixpreis

Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz

Versionenvergleich

Information zum Versionenvergleich

Mit den nachstehenden Auswahlboxen können Sie zwei Versionen wählen und diese miteinander vergleichen. Zusätzlich erlaubt Ihnen dieses Tool eine Hervorhebung der Änderungen vorzunehmen und diese einerseits separat und andererseits in Form eines zusammengeführten Texts anzuzeigen.

Legende:
Ein grün hinterlegter Text zeigt eine neu hinzugekommene Passage im linken Textcontainer an.
Ist eine Textpassage rot hinterlegt, ist diese in der linken Box weggefallen.


Aktuelle Fassung

In Kraft vom 01.01.2002 bis 31.12.9999

Fixpreis

 

§ 15a. (1) Abweichend von den § § 13 und 15 ist unter Bedachtnahme auf die Grundsätze des §  23, insbesondere dessen Abs. 4b, die Vereinbarung eines Fixpreises zulässig, wenn der Preis innerhalb einer Bandbreite gebildet wird. Die Untergrenze dieser Bandbreite bemißt sich nach den Kosten

(2) Werden gegen die Höhe des Grunderwerbs, zuzüglich einer Abgeltung für notwendigevereinbarten Fixpreises Einwendungen im Sinne des § 18 Abs. 3a erhoben und nützliche Aufwendungen und der Finanzierungskosten, und den Baukostenin einem Verfahren gemäß § 13 22 Abs. 2 1 Z 6a die offenkundige Unangemessenheit festgestellt, ihre Obergrenze nachhat das Gericht den Grund- und Baukosten sowie den RücklagenPreis gemäß den § § 13 und 15 festzusetzen.

(3) Der nach Abs. 1 zuzüglich eines Pauschalsatzes zur Risikoabgeltung 2 vom Gericht festgesetzte Preis tritt an die Stelle des vereinbarten Fixpreises.

Stand vor dem 31.12.2001

In Kraft vom 01.01.1994 bis 31.12.2001

Fixpreis

 

§ 15a. (1) Abweichend von den § § 13 und 15 ist unter Bedachtnahme auf die Grundsätze des §  23, insbesondere dessen Abs. 4b, die Vereinbarung eines Fixpreises zulässig, wenn der Preis innerhalb einer Bandbreite gebildet wird. Die Untergrenze dieser Bandbreite bemißt sich nach den Kosten

(2) Werden gegen die Höhe des Grunderwerbs, zuzüglich einer Abgeltung für notwendigevereinbarten Fixpreises Einwendungen im Sinne des § 18 Abs. 3a erhoben und nützliche Aufwendungen und der Finanzierungskosten, und den Baukostenin einem Verfahren gemäß § 13 22 Abs. 2 1 Z 6a die offenkundige Unangemessenheit festgestellt, ihre Obergrenze nachhat das Gericht den Grund- und Baukosten sowie den RücklagenPreis gemäß den § § 13 und 15 festzusetzen.

(3) Der nach Abs. 1 zuzüglich eines Pauschalsatzes zur Risikoabgeltung 2 vom Gericht festgesetzte Preis tritt an die Stelle des vereinbarten Fixpreises.

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten