Kommentar zum § 30 VerG

Rechtsanwalt Dr. Clemens Lintschinger; MSc am 12.11.2013

  • 5,0 bei 2 Bewertungen

Zu § 30 Abs. 5:

Die Vereinsbehörde kann einen bestellten Abwickler zufolge § 30 Abs. 5 zweiter Satz VerG jederzeit von seiner Funktion entheben; ein Anspruch des bestellten Abwicklers, nur bei Vorliegen bestimmter Gründe von seiner Funktion enthoben zu werden, besteht nicht. Vielmehr ist die Entscheidung, ob und wenn ja, wer als Abwickler für welche Dauer bestellt bzw. enthoben wird, Sache der Behörde, die sich dabei von den Grundsätzen der Sparsamkeit, Raschheit, Einfachheit und Zweckmäßigkeit des Verfahrens (§ 29 Abs. 4 VerG) leiten zu lassen hat (vgl. VwGH 2012/01/0013).


§ 30 VerG | 1. Version | 243 Aufrufe | 12.11.13
Informationen zum Autor/zur Autorin dieses Fachkommentars: Rechtsanwalt Dr. Clemens Lintschinger; MSc
Zitiervorschlag: Rechtsanwalt Dr. Clemens Lintschinger; MSc in jusline.at, VerG, § 30, 12.11.2013
Zum § 30 VerG Alle Kommentare Melden Vernetzungsmöglichkeiten