§ 8a StVO 1960 Fahrordnung auf Radfahranlagen

StVO 1960 - Straßenverkehrsordnung 1960

merken
Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 19.02.2018

(1) Radfahranlagen dürfen in beiden Fahrtrichtungen befahren werden, sofern sich aus Bodenmarkierungen (Richtungspfeilen) nichts anderes ergibt.

(2) Abweichend von Abs. 1 darf jedoch ein Radfahrstreifen, ausgenommen in Einbahnstraßen, nur in der dem angrenzenden Fahrstreifen entsprechenden Fahrtrichtung befahren werden; diese Fahrtrichtung ist auch auf einer Radfahrerüberfahrt einzuhalten, die an den Radfahrstreifen anschließt.

In Kraft seit 22.07.1998 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

1 Kommentar zu § 8a StVO 1960


Kommentar zum § 8a StVO 1960 von Martin Kalchgruber

  • 0,0 bei 0 Bewertungen

Abs. 2 verbietet grundsätzlich nicht einen Radfahrstreifen in Einbahnstraßen in beiden Fahrtrichtungen zu befahren. Also schlussfolgere ich daraus, dass dies zulässig ist. mehr lesen...

§ 8a StVO 1960 | 1. Version | 111 Aufrufe | 02.11.12

Sie können den Inhalt von § 8a StVO 1960 selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

161 Entscheidungen zu § 8a StVO 1960


Entscheidungen zu § 8a StVO 1960


Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

1 Diskussion zu § 8a StVO 1960


Frage zu: § 8a StVO von Erwin Preuner zum § 8a StVO 1960

  • 0,0 bei 0 Bewertungen

In Einbahnen werden in der Regel keine Radfahrstreifen markiert sondern Begrenzungslinien. Dadurch unterliegt... mehr lesen...

§ 8a StVO 1960 | 0 Antworten | 337 Aufrufe | 17.04.15

Sie können zu § 8a StVO 1960 eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
Inhaltsverzeichnis StVO 1960 Gesamte Rechtsvorschrift Drucken PDF herunterladen Haftungsausschluss
§ 8 StVO 1960
§ 8b StVO 1960