Art. 1 § 6 BankPVO

BankPVO - Bankpensionsverordnung

Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 13.12.2017

(1) Für die Pensionen der Altpensionisten, die in der Zeit vom 1. April 1933 bis 1. Oktober 1934 angefallen sind oder anfallen, sowie für die nach solchen Pensionisten anfallenden Hinterbliebenenpensionen gelten für die Anrechnung der Dienstzeit nachfolgende Bestimmungen.

(2) Anrechenbar sind die als Mitglied des Pensionsfonds der Anstalt oder einer von ihr übernommenen Bank erworbenen Dienstzeiten sowie die ab 1. April 1933 bis längstens 30. Dezember 1934 erworbene Dienstzeit. Bei der Niederösterreichischen Escompte-Gesellschaft bleiben die bis zum 1. September 1933 anrechenbar gewesenen Dienstzeiten unter Berücksichtigung der im § 5 gemachten Einschränkungen anrechenbar.

(3) Provisorische, in der Eigenschaft eines Beamten nach vollendetem 18. Lebensjahr oder eines Bankgehilfen (Skontisten) nach vollendetem 21. Lebensjahr vor dem 1. Jänner 1909 zurückgelegte, von dem Pensionsfonds der Anstalt oder einer von ihr übernommenen Bank nicht angerechnete Dienstzeiten sind mit dem zwei Jahre übersteigenden Ausmaße, höchstens jedoch mit drei Jahren anzurechnen.

(4) Die Kriegsjahre werden für das Ausmaß der Pension in der Weise begünstigt angerechnet, daß je sechs volle im Dienste der Anstalt oder einer von ihr übernommenen Bank verbrachte Kriegsmonate mit neun Monaten berechnet werden. Als Kriegsmonate gelten die Monate August 1914 bis Oktober 1918, die in der Anstalt oder in einer von ihr übernommenen Bank, in militärischer Dienstleistung, in persönlicher Dienstleistung für Kriegszwecke oder in Kriegsgefangenschaft (Zivilinternierung) verbracht wurden, ferner die Monate, in denen ein Dienstnehmer über den 31. Oktober 1918 hinaus noch in militärischer Dienstleistung gestanden ist oder sich in Kriegsgefangenschaft (Zivilinternierung) befunden hat; die gesamte Mehranrechnung kann jedoch keinesfalls zweieinhalb Jahre übersteigen. Zeiten dieser Art, die in der Eigenschaft eines Bankgehilfen (Skontisten) im Dienste der Anstalt oder einer von ihr übernommenen Bank verbracht wurden, werden nur dann begünstigt angerechnet, wenn sie nach dem vollendeten

21. Lebensjahre des Bankgehilfen (Skontisten) erworben wurden.

(5) Für die Pensionsbemessung sind neben vollen Dienstjahren auch vollendete Monate verhältnismäßig zu berücksichtigen.

In Kraft seit 24.08.1933 bis 31.12.9999
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Kommentare zu Art. 1 § 6 BankPVO


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können den Inhalt von Art. 1 § 6 BankPVO selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an!
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Entscheidungen zu Art. 1 § 6 BankPVO


Zu diesem Paragrafen sind derzeit keine Entscheidungen verfügbar.
Logo Jusline Seitentrenner Paragraf

0 Diskussionen zu Art. 1 § 6 BankPVO


Es sind keine Kommentare zu diesen Paragrafen vorhanden.
Sie können zu Art. 1 § 6 BankPVO eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an!
Diskussion starten
Inhaltsverzeichnis BankPVO Gesamte Rechtsvorschrift Drucken PDF herunterladen Haftungsausschluss
Art. 1 § 5 BankPVO
Art. 1 § 7 BankPVO