Entscheidungen zu § 12 Abs. 1 WEG 2002

Verwaltungsgerichtshof

5 Dokumente

Entscheidungen 1-5 von 5

TE Vwgh Erkenntnis 1999/4/30 99/16/0111

Aus den Beschwerdeschriften und den ihnen beigelegten Ausfertigungen der angefochtenen Bescheide ergibt sich folgender Sachverhalt: Die Beschwerdeführer haben sich (zusammen mit anderen) als Miteigentümer der Liegenschaft EZ 57 KG 75454 Villach mit Wohnungseigentumsvertrag vom 21. September 1996 Wohnungseigentum dergestalt eingeräumt, dass u.a. die Erstbeschwerdeführerin einen Mindestanteil von 1320/8545 Anteilen verbunden mit der Wohneinheit 3 (Nutzfläche 142,33 m2) und der Zwei... mehr lesen...

Entscheidung | Vwgh Erkenntnis | 30.04.1999

RS Vwgh Erkenntnis 1999/4/30 99/16/0111

Rechtssatz: Hinsichtlich der von Fellner (Gebühren- und Verkehrsteuern, Band II, 03ter Teil, GrunderwerbsteuerG 1987 Rz 195a Abs. 1 zu § 1 GrEStG 1987) wiedergegebenen Meinung, der Tausch von Eigentumswohnungen innerhalb derselben Liegenschaft sei steuerfrei, wenn sich am Anteil durch den Vorgang nichts ändere, ist darauf zu verweisen, dass abgesehen von der durch § 7 Abs 1 und § 12 Abs 1 WEG 1975 begründeten Eigenständigkeit der einzelnen Mindestanteile jedenfalls § 4 Abs 3 und... mehr lesen...

Rechtssatz | Vwgh Erkenntnis | 30.04.1999

TE Vwgh Erkenntnis 1992/10/27 90/05/0110

Auf der Liegenschaft EZ nnn des Grundbuches über die Katastralgemeinde S, K-Straße 68, welche seit 27. Juli 1978 der "X" X-GmbH gehörte, befindet sich ein Mehrfamilienhaus; am 3. Jänner 1983 wurde unter COZ 4 dieser Grundbuchseinlage die vorbehaltene Verpfändung gemäß § 24a Abs. 1 des Wohnungseigentumsgesetzes angemerkt. Am 10. Mai 1983 beantragten Mag. H und Dipl. Ing. P, die Wohnungseigentumsbewerber hinsichtlich der Wohnungen Top 10 und Top 11 im zweiten Obergeschoß dieses Haus... mehr lesen...

Entscheidung | Vwgh Erkenntnis | 27.10.1992

RS Vwgh Erkenntnis 1992/10/27 90/05/0110

Rechtssatz: Ein Wohnungseigentümer kann aus seiner sachenrechtlichen Beziehung zur Eigentumswohnung eine Parteistellung nach der Krnt BauO 1992 nicht ableiten (Hinweis E 14.1.1987, 86/05/0170). Im RIS seit 03.05.2001 mehr lesen...

Rechtssatz | Vwgh Erkenntnis | 27.10.1992

RS Vwgh Erkenntnis 1992/10/27 90/05/0110

Rechtssatz: Gemäß § 12 Abs 1 WEG 1975 wird das Wohnungseigentum durch die Einverleibung in das Grundbuch erworben. Der Wohnungseigentumsbewerber ist kein "außerbücherlicher Eigentümer" (siehe die Aufzählung der Fälle der Durchbrechung des Eintragungsgrundsatzes bei Koziol-Welser, Grundriß des bürgerlichen Rechts II/9, 106); eine besondere Stellung gewährt ihm das Gesetz gegenüber dem Wohnungseigentumsorganisator, nicht aber gegenüber Dritten (vgl Würth in Rummel, Kommentar zum A... mehr lesen...

Rechtssatz | Vwgh Erkenntnis | 27.10.1992

Entscheidungen 1-5 von 5