Entscheidungen zu § 52 Abs. 2 SeilbG 2003

Landesverwaltungsgericht Tirol

3 Dokumente

Entscheidungen 1-3 von 3

TE Lvwg Erkenntnis 2018/1/11 LVwG-2017/33/0528-4

IM NAMEN DER REPUBLIK     Das Landesverwaltungsgericht Tirol erkennt durch seinen Richter Dr. Visinteiner über die Beschwerde von 1. AA, Z, 2. BB, Z, und 3. CC, Y, gegen den Bescheid des Landeshauptmannes von Tirol vom 01.02.2017, Zl ****, betreffend einem Abtragungsverfahren nach dem Seilbahngesetz,   zu Recht:   1.    Die Beschwerde wird als unbegründet abgewiesen.   2.    Die ordentliche Revision ist gemäß Art 133 Abs 4 B-VG nicht zulässig.     E n t s c h e i d u n g s g ... mehr lesen...

Entscheidung | Lvwg Erkenntnis | 11.01.2018

RS Lvwg Erkenntnis 2017/9/28 LVwG-2017/25/1563-1

Rechtssatznummer 1 Entscheidungsdatum 28.09.2017 Index: 93/01 Eisenbahn;
Norm: SeilbG 2003 §52 Abs2
Rechtssatz: § 52 Abs 2 SeilbG spricht von einem allfälligen Rechtsnachfolger, nicht von einer Mehrzahl. Eine Rechtsnachfolge im Sinn dieser Gesetzesbestimmung kann dann nur analog zu einem Unternehmensübergang nach § 38 UGB angesehen werden, die eine Übernahme der Rechtsverhältnisse des Veräußerers ... mehr lesen...

Rechtssatz | Lvwg Erkenntnis | 28.09.2017

TE Lvwg Erkenntnis 2017/9/28 LVwG-2017/25/1563-1

IM NAMEN DER REPUBLIK     Das Landesverwaltungsgericht Tirol hat durch seinen Richter Dr. Alexander Hohenhorst über die Beschwerde der AA AG, Forstbetrieb Y, Adresse 1, **** X, vertreten durch BB, Adresse 2, **** W, vom 26.06.2017 gegen den Bescheid des Landeshauptmannes von Tirol vom 07.06.2017, Zl ****, betreffend Anordnung des Abbruches der Talstation des ehemaligen Vliftes in Z   zu Recht erkannt:   1.    Gemäß § 28 VwGVG wird der Beschwerde Folge gegeben und der bekämpfte Besch... mehr lesen...

Entscheidung | Lvwg Erkenntnis | 28.09.2017

Entscheidungen 1-3 von 3

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten