Entscheidungen zu § 704 ABGB

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

3 Dokumente

Entscheidungen 1-3 von 3

TE OGH 1996/2/21 7Ob553/95

Begründung: Raimund Ernst B***** übergab mit pflegschaftsbehördlich genehmigtem Übergabsvertrag vom 16.11.1944 seine Liegenschaft EZ ***** KG H***** seinem am 12.8.1943 geborenen Enkel Ernst Karl B***** (dem Beklagten). Für diese Übergabe wurden vom Übergeber unter anderem folgende Bedingungen formuliert: ".... 2. Der mj. Übernehmer verpflichtet sich ferner, jedem seiner weichenden Geschwister und zwar sowohl der mj. Ingeborg B***** (geb. am 25.3.1940) wie auch der mj. Maria... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 21.02.1996

RS OGH 1996/2/21 7Ob553/95

Norm: ABGB §704ABGB §705
Rechtssatz: Eine Befristung stellt den gewollten Rechtserfolg nicht in Frage, sondern schiebt ihn nur hinaus oder schränkt ihn zeitlich ein. Die Bedingung stellt den gewollten Rechtserfolg ins Ungewisse. Welche Worte dabei verwendet werden, zum Beispiel Vorwort oder Bindewort der Zeit, ist wenig entscheidend. Maßgeblich für die Klärung der Frage, ob eine Bedingung oder Befristung vorliegt, ist die Erforschung des Zuwend... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 21.02.1996

RS OGH 1954/11/25 2Ob853/54

Norm: ABGB §699ABGB §704WEG 1975 §2WEG 1948 §4
Rechtssatz: Bedingung: Die Legatare sollten der erblasserischen Witwe in dem Hause, das zu 1/6 dem Erblasser, im übrigen aber den Legataren gehört, das Wohnungseigentumsrecht einräumen. Entscheidungstexte 2 Ob 853/54 Entscheidungstext OGH 25.11.1954 2 Ob 853/54 European Case Law Identifi... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 25.11.1954

Entscheidungen 1-3 von 3