Entscheidungen zu § 288 Abs. 3 StPO

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

2 Dokumente

Entscheidungen 1-2 von 2

TE OGH 2008/1/16 13Os149/07x

Gründe: Josef R***** wurde mit Urteil des Landesgerichts Leoben als Schöffengericht vom 23. Oktober 2006, GZ 20 Hv 17/06d-25, unter anderem des Verbrechens des Missbrauchs der Amtsgewalt nach § 302 Abs 1 und 2 zweiter Satz StGB (I) schuldig erkannt. Nach dem Inhalt des Urteils hatte er „in G***** von 1996 bis März 2005 als Leiter der Geschäftsabteilung 7 Hv des Landesgerichts für Strafsachen G*****, somit als Beamter, mit dem Vorsatz, die Republik Österreich sowie Antragsteller und ... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 16.01.2008

RS OGH 2008/1/16 13Os149/07x

Rechtssatz: Eine Delegierungsbefugnis des Obersten Gerichtshofs, wie sie § 288 Abs 2 Z 1, 2a und 3 StPO vorsehen, kennt § 285i StPO nicht. Mit seinem den Anschein der Befangenheit des Berufungsgerichts reklamierenden Vorbringen ist der Angeklagte auf die Möglichkeit zur Ablehnung von Gerichtspersonen zu verweisen. Entscheidungstexte 13 Os 149/07x Entscheidungstext OGH 16.01.2008 13 Os 149/07x ... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 16.01.2008

Entscheidungen 1-2 von 2

Mit freundlicher Unterstützung