Entscheidungen zu § 229 Abs. 2 StPO

Oberster Gerichtshof (und OLG, LG, BG)

6 Dokumente

Entscheidungen 1-6 von 6

TE OGH 2007/4/23 15Os4/07p

Gründe: Mit dem angefochtenen, auch einen rechtskräftigen Schuldspruch des Mitangeklagten Michael P***** enthaltenden Urteil wurde Franz K***** „der Verbrechen nach § 28 Abs 2 vierter Fall, Abs 3 erster Fall, Abs 4 Z 3 SMG und des Vergehens nach § 27 Abs 1 sechster Fall, Abs 2 Z 2 erster Fall SMG" (A I. 1.), des Vergehens nach § 28 Abs 1 SMG (A II.) sowie mehrerer Vergehen nach § 50 Abs 1 Z 1, 2 und 4 WaffG (B I., II. 1., und IV) schuldig erkannt. Danach hat er - soweit für die Nich... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 23.04.2007

TE OGH 2006/6/1 12Os34/06a

Gründe: Mit dem angefochtenen, auch einen rechtskräftigen Teilfreispruch enthaltenden Urteil wurde der Angeklagte des Verbrechens der Geldfälschung nach § 232 Abs 2 StGB schuldig erkannt. Darnach hat er nachgemachtes Geld von unbekannten Mittelsmännern mit dem Vorsatz übernommen, dass es als echt und unverfälscht in Verkehr gebracht werde, nämlich im Mai 2005 in Serbien bzw in Wien drei gefälschte 500-Euro-Banknoten (A I) und am 13. 6. 2005 in Anif/Salzburg 1161 gefälschte 500-Euro-... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 01.06.2006

TE OGH 2001/3/20 11Os141/00 (11Os19/01)

Gründe: Mit dem angefochtenen Urteil, welches auch in Rechtskraft erwachsene Teilfreisprüche sämtlicher Angeklagter enthält, wurden Vincent I*****, Leonard K*****, Sunday O*****, John P*****, Toni G*****, Lansana T***** und Tito E***** des Verbrechens nach § 28 Abs 2 und Abs 4 Z 2 SMG, Sunday O***** darüber hinaus auch nach § 28 Abs 3 erster Fall sowie T***** und E***** überdies des Vergehens nach § 28 Abs 1 SMG schuldig erkannt und zu Freiheitsstrafen verurteilt. Hinsichtlich Leona... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 20.03.2001

RS OGH 2001/3/20 11Os141/00 (11Os19/01), 12Os34/06a, 15Os4/07p

Rechtssatz: Mit der Einführung verfahrensrechtlicher Zeugenschutzbestimmungen durch das StPÄG 1993 (§ 166a StPO: Vernehmung eines Zeugen unter Wahrung seiner Anonymität und § 229 Abs 2 StPO: Ausschluss der Öffentlichkeit zur Verhinderung der Enttarnung) hat der Gesetzgeber eine Einengung der damit kollidierenden Verteidigungsrechte des Angeklagten im Interesse des Schutzes vitaler Individualrechte des Zeugen bewusst in Kauf genommen (JAB 924 BlgNr XVIII.GP, 35ff). Die dadurch al... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 20.03.2001

TE OGH 1997/3/5 13Os15/97 (13Os26/97)

Gründe:   Albert S***** wurde (gemeinsam mit einem rechtskräftig verurteilten Mitangeklagten) des (versuchten) Verbrechens nach § 15 Abs 1 StGB, § 12 Abs 1 und 2 erster Fall SGG (I.) sowie der Vergehen nach § 16 Abs 1 SGG (II.) und nach § 36 Abs 1 Z 2 WaffG (III.) schuldig erkannt.   Ihm liegt zur Last (gemeinsam mit dem Mitangeklagten) versucht zu haben, 281,4 Gramm Amphetamin (Reinheitsgehalt mindestens 37 Gramm, höchstens 43,6 Gramm) in Verkehr zu setzen (I.). Darüber hinaus wi... mehr lesen...

Entscheidung | OGH | 05.03.1997

RS OGH 1997/3/5 13Os15/97 (13Os26/97)

Rechtssatz: Die Vernehmung des Zeugen, dessen Identität durch einen anderen, namentlich bekannten Zeugen festgestellt wurde, unter Wahrung seiner Anonymität gemäß § 166a StPO ist angezeigt, wenn im Verfahren bereits Einschüchterungsversuche hervorgekommen sind. Entscheidungstexte 13 Os 15/97 Entscheidungstext OGH 05.03.1997 13 Os 15/97 European Case Law Identifier (EC... mehr lesen...

Rechtssatz | OGH | 05.03.1997

Entscheidungen 1-6 von 6

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten