RS Vwgh Erkenntnis 1988/1/13 85/01/0198

JUSLINE Rechtssatz

Veröffentlicht am 13.01.1988
beobachten
merken

Rechtssatz

Untreue im Dienst liegt dann vor, wenn ein solcher Verstoß gegen die Treuepflicht des Dienstnehmers gesetzt wird, der nicht bloß als unbedeutende Unkorrektheit bezeichnet werden kann. Es muss vielmehr ein schwerwiegender Verstoß gegen das jedem Dienstnehmer gebotene, dem Grundsatz von Treu und Glauben entsprechende Verhalten gegenüber dem Dienstgeber vorliegen. Nur beharrliche Pflichtverletzungen, bzw solche, die den Arbeitsablauf derart stören, dass nur die Auflösung des Arbeitsverhältnisses mit dem Betriebsratsmitglied geeignet ist, die Arbeitsdisziplin zu sichern, sind als Untreue anzusehen (Hinweis E 14.7.1980, 2404/79).

Im RIS seit

21.02.2005
Quelle: Verwaltungsgerichtshof VwGH, http://www.vwgh.gv.at
Zurück Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten