RS Vwgh Erkenntnis 1999/6/24 97/15/0149

JUSLINE Rechtssatz

Veröffentlicht am 24.06.1999
beobachten
merken

Rechtssatz

Die vom Vorsitzenden des Berufungssenates in einem anderen Finanzstrafverfahren abgegebene Äußerung, dass nicht der Beschuldigte, sondern dessen Steuerberater (der Beschuldigte im gegenständlichen Finanzstrafverfahren nach § 34 Abs 1 FinStrG) vor Gericht stehen müsste, stellt im zuletzt genannten Verfahren keinen wichtigen Grund iSd § 72 Abs 1 lit e FinStrG dar.

Im RIS seit

21.02.2002
Quelle: Verwaltungsgerichtshof VwGH, http://www.vwgh.gv.at
Zurück Haftungsausschluss Vernetzungsmöglichkeiten

Sofortabfrage ohne Anmeldung!

Jetzt Abfrage starten