Logo JUSLINE GmbH

     jusline.at - Startseite   -  Aktuelle Position:     Erstanmeldung

Mittwoch, 25. Mai 2016

Bookmark and Share

zum AdaufG Inhaltsverzeichnis Haftungsausschluss
 
nächster Paragraf


Paragraf unter "meine Gesetze" speichern

§ 1 AdaufG
 
 Gesetzestext(Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 1. August 2015)

Der Adel, seine äußeren Ehrenvorzüge sowie bloß zur Auszeichnung verliehene, mit einer amtlichen Stellung, dem Beruf oder einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Befähigung nicht im Zusammenhange stehenden Titel und Würden und die damit verbundenen Ehrenvorzüge österreichischer Staatsbürger werden aufgehoben.

[Hinweis] [Druckversion]

 Kommentar zu § 1 AdaufG

von Souver?ner
Zum AdaufG ist nach Stand 16.11.2015 festzustellen: Das AdaufG gilt ausschließlich für den Bereich der angeblichen "Republik Österreich". Die angebliche "Republik Österreich" ist in ihrem Grundgesetz, dem sogen. "Gesetz vom 21. Oktober 1919 über die Staatsform", publiziert am 23. Oktober 1919 im StGBl. für den Staat Deutschösterreich, ident mit der/m sog. "Republik Staat Deutschösterreich". Sog. "Republik Staat Deutschösterreich" wurde im Februar/Frühjahr 1919 bei den Vorverhandlungen in St. Germain en Laye als Name und Gesamtkonzept von den Alliierten bereits in der Provisoriumsphase untersagt. Nach dem Artikel 1 des obgenannten GrundG, mit welchem die angebliche "Republik Österreich" erstmalig innerstaatlich beschlossen und reglementiert wurde und welches bis dato nie aufgehoben oder verändert wurde, "übernimmt" die angebl. "Republik Österreich" "keinerlei Rechtsnachfolge nach dem ehemaligen Staate Österreich". Sie ist also nicht Staat Österreich und hat dessen Rechte nicht. Dessen Rechte liegen seit 11.11.1918 über automatische Thronfolge bei der Monarchie Staat Österreich aus Familie Viktor Weber von Webenau und seit 1932 aus deren verwandten Rechtsnachfolgern, gegen welche es bis dato auch in keinem Land eine Revolution gab. Dies wurde von der Hofburg zu Wien für Univ. Prof. Dr. Heinz Fischer, dem Büro Minister für Iustiz Univ. Prof. Dr. Wolfgang Brandstetter, dem Parlament, dem Vfgh in Wien etc etc 2015 bestätigt. Die Monarchie Staat Österreich hat auf die Standes-Vorrechte des Adels gegenüber der Nichtigkeits-Erklärung der angeblichen "Republik Österreich" nie verzichtet. Daher können nur durch die angebl. "Republik Österreich" vergebene Adelsprädikate durch diese angebliche "Republik" aufgehoben werden, da sie die Rechte des Staates Österreich nicht hat. Die Rechte des Adels in der Monarchie Staat Österreich jedoch bleiben weiterhin erhalten.
Informationen zum Autor/zur Autorin dieses Fachkommentars: Souver?ner

(Zitiervorschlag: Souver?ner in jusline.at, AdaufG, § 1, 16.11.2015)

[Autorenverzeichnis/Chronologie

 Kommentar zu § 1 AdaufG

Sie können den Inhalt von 1 AdaufG selbst erläutern, also einen kurzen eigenen Fachkommentar verfassen. Klicken Sie einfach einen der nachfolgenden roten Links an:

[Wie kommentiere ich?]  [Kommentieren testen]  [Kommentar hinzufügen]



 Literaturhinweise zu § 1 AdaufG

Sie können zu § 1 AdaufG einen Literaturhinweis geben. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an:

[Literaturhinweis hinzufügen]


 Forum (Beiträge, Fragen) zu § 1 AdaufG

Sie können zu § 1 AdaufG eine Frage stellen oder beantworten. Klicken Sie einfach den nachfolgenden roten Link an:

[Diskussion starten]



JUSLINEKontaktImpressumAGB